unsere Hunde suchen ein Zuhause

25.09.2020

Dass mir der Hund das Liebste sei, 

sagst Du, o Mensch sei Sünde. 

Ein Hund bleibt Dir im Sturme treu, 

ein Mensch nicht mal im Winde.

Franz von Assisi


ein Klick auf ein Bild 

vergrössert es 

2. Klick zurück

 BIANCA 

 ist ein Basenji-Spaniel-Mischling von 8 Jahren. Bis vor wenigen Tagen lebte sie bei ihrer Besitzerin. Die Besitzerin ist alt, lebt mitten in Marseille, einige Zeit haben der Sohn und Freunde BIANCA ausgeführt, zum Schluss saß sie fast nur noch in der Wohnung. Kein hiesiges Tierheim wollte sie aufnehmen.

BIANCA ist nun bei uns im Zwinger, eine Katastrophe für die freundliche Hündin. Sie zieht sich immer mehr zurück, hat Angst vor Berührung. Glücklicherweise kann sie in den nächsten Tagen auf eine bewährte Pflegestelle hier in Südfrankreich.

BIANCA wird schnell wieder lernen, dass die Nähe zu Menschen schön ist. Da werden die Spaniel-Gene helfen, denen man nachsagt, dass sie ohne Menschen nicht leben können.

Auf Dauer braucht BIANCA aber ihre eigenen Familie. Sie kennt das Leben im Haus und mit Menschen, wobei es dort keine kleinen Kinder gab. Ich glaube, ein eher ruhiger Platz würde ihr gut gefallen. Sie ist keine Schlaftablette, nicht speedy, aber auch kein Langweiler, sie liebt Spaziergänge, möchte beschäftigt werden

Wer möchte der knapp kniehohen Hündin ein Zuhause bieten ?

 COOPER 

ist ein Korthal von knapp 2 Jahren. Er lebte bei einem Jäger, der ihn loswerden wollte, weil sein Jagdtrieb nicht ausreicht. Aber aufgepasst, dass heißt nicht, dass er gar keinen Jagdtrieb hat.

Welch Glück für diesen freundlichen Hund. Er hat nun die Chance, dem lebenslangen Kerker zu entgehen und statt dessen als Familienhund ein glückliches Leben zu führen. Aber dazu braucht er diese Familie !

Zusammengefasst: ein junger hübscher knuffiger Korthal, der zwar noch wenig vom Alltagsleben kennt, aber unendlich freundlich und verträglich ist, sucht die passenden Menschen !

 CASSIUS 

 ist ein unendlich freundlicher 3 Jahre alter Rüde. Seine Mutter ist die Labrador-Hündin LUNA, mit der er im Moment noch zusammen lebt, der Vater soll ein Australien Shepherd gewesen sein.

Die Besitzer haben sich mit viel Streit getrennt, die Hunde bleiben auf der Strecke. Für LUNA haben wir eine Notfall-Pflegestelle, aber CASSIUS muss so schnell wie möglich eine Familie finden, sonst landet er hier in einer Tötungsstation und nicht jede Station arbeitet mit Tierschützern zusammen.  Die Fotos sprechen für sich. 

Wir suchen für ihn bevorzugt eine Familie mit Kindern !

                                   FENRIK 

wird auf knapp 1 Jahr geschätzt, unendlich freundlich, anhänglich, verspielt. Er sitzt in einem Betonzwinger und leidet. Ich hatte ihn kurz auf den Arm genommen. Er war so glücklich, aber zu dem Zeitpunkt war seine „Aufbewahrzeit“ noch nicht abgelaufen, ich musste ihn schweren Herzens dort lassen. Der Kleine will raus, einfach raus.

FENRIK schaut sich neue Dinge in Ruhe an, fragt dann mit Blicken den Menschen, was er tun soll. Ich kann mir vorstellen, dass er in einer Familie ein sehr fröhlicher Hund sein wird und -sobald er sich sicher fühlt- auch so allerhand Schabernack im Sinn hat. Langeweiler sind also nicht gefragt. Aber er ist auch nicht speedy.

Wir suchen nun die passenden Menschen für diesen freundlichen kleinen Hund.

 DOLLY 

ist 12 Jahre alt, ein zauberhaftes Bretonenmädchen. Wir haben Sie aus einem Zwinger neben einem Campingplatz rausgeholt. Der Besitzer, ein typisch südfranzösischer Jäger, war weggezogen. Wir wissen von den Campern, dass DOLLY und ihre Leidensgenossin mind. 3 Jahre in dem tristen Zwinger hausten, vorher muss sie aber mal in einer Familie und im Haus gelebt haben.

DOLLY kennt alles, das Leben im Haus, sie geht ordentlich an der Leine, sie ist stubenrein und ich habe sie noch nicht bellen gehört. Sie ist mehr oder weniger taub (typisch bei älteren Jagdhunden), aber sie ist dermaßen anhänglich, dass sie den Kontakt nicht verliert.

Ich habe sie mit nach Hause genommen, sie versteht sich mit allen anderen Hunden und ist noch nicht mal futterneidisch. Sie ist einfach nur lieb.

Dennoch ist sie unser Sorgenkind, denn sie hat auf dem Po einen riesigen Tumor, wie ein Rucksack.

DOLLY hat die Operation gestern gut überstanden. 

Trotz der Corona-Einschränkungen durfte sie die erste Narkosespritze noch in meinen Armen erhalten.

Man rief man mich gleich nach Beendigung der OP an, dass alles gut gelaufen sei. Nachmittags konnte ich sie abholen. Das dicke Ding, medizinisch genannt Umfangsvermehrung, konnte zum großen Teil entfernt werden. Es handelt sich überwiegend um Fett, aber man fand auch Zellen, die auf einen Tumor hinweisen. Eine Probe wurde zur Pathologie eingesandt. Außerdem wurde Zahnstein entfernt.


Mein Dank gilt den tollen Tierärzten in Puget s.A., und

Andrea, der wir das „Geschenk“ zu verdanken haben. 

 Ganz besonders danken wir den Paten, 

die für die OP-Kosten gespendet haben !

 NEWTON 

 ich bin ein freundlicher Cane Corso im besten Alter von 3 Jahren. Das Pflegefrauchen sagt, ich sei nicht nur äußerlich wunderhübsch, sondern auch von innen. Ich hätte einen tollen Charakter. Na, wenn sie das sagt, dann wird das wohl stimmen. Ich ziehe nicht großartig an der Leine. Pflegefrauchen sagt, die Eltern einer neuen Familie könnten auch mal einspringen und mit mir Gassi gehen. Menschen finde ich mega toll, die kann man so schön absabbern und man bekommt Streicheleinheiten – das liebe ich sehr. Ich bin kinderlieb, jedoch weiß ich wohl nicht, wie groß ich bin und wundere mich dann, wenn kleine Kinder umfallen. Dabei will ich sie doch nur abschlecken …  Pflegefrauchen sagt, da ich etwas grobmotorisch bin, möchte sie mich nur an eine Familie mit Kindern ab 8 Jahren vermitteln, die schon standfest sind. Ich liebe Spaziergänge, die auch gerne über eine Stunde dauern dürfen. Ich bevorzuge aber gemütliche Spaziergänge, denn durch frühere nicht behandelte Verletzungen leide ich an Arthrose und brauche auch regelmäßig Schmerztabletten. Aber sicherlich wird es auch Menschen geben, die wie ich gerne gemütlich durch Wälder und Wiesen spazieren gehen.

Ob ich alleine bleiben kann ? Ja, das kann ich; das Pflegefrauchen hat sich sehr gefreut, als ich zum ersten mal 2 Stunden alleine blieb und sie heim kam, alles so war, wie sie es verlassen hat. Naja, die ersten 10 Minuten habe ich leise geweint, ich habe einfach Angst, wieder ausgesetzt zu werden. Beim zweiten mal war ich nur kurz traurig, habe dann ganz lieb auf Pflegefrauchen gewartet und mich natürlich wahnsinnig gefreut, als sie wieder kam und stolz auch mich war ! Mit dem Autofahren habe ich mich anfangs schwer getan. Ich wusste nicht, wohin sie mit mir fährt und was dann passiert. Die Rückfahrt nach dem Spaziergang habe ich dann schon genossen.

Im Prinzip kenne ich die Grundbefehle. Aber mit dem SITZ habe ich Probleme wegen der Arthrose und naja, ein Molosser denkt erstmal darüber nach, ob ein Befehl einen Sinn macht. Aber Cane Corso-Fans empfinden das als charmant.

Leider kann ich nichts über meine Vergangenheit berichten. Aber ich habe in einer Familie gelebt, ich kenne das Alltagsleben, die üblichen Geräusche und auch an der Straße habe ich keine Probleme.

Ich bin mir nicht sicher, ob ich das Grundstück bewachen soll. Deswegen lasse ich lieber jeden rein und schaue erst mal, ob sie lieb sind. Wenn ein fremder Hund in mein Revier will, sage ich aber Bescheid. Ich lebe hier mit einer Hündin zusammen, das finde ich Klasse und das darf gerne auch zukünftig so sein. Draußen gehe ich ruhig an jedem Hund vorbei. Rüden lasse ich in Ruhe, wenn sie mit Abstand in meiner Nähe laufen. Aber spielen oder beschnuppern lassen möchte ich mich nicht. Ich bin zu dünn, jetzt endlich bekomme ich ausreichend Futter und hoffe, auch bald zuzunehmen. Deswegen lasse ich auch keinen fremden Hund an meinen Napf, da kenne ich keine Freunde. Wegen der Arthrose durch frühere nicht behandelte Verletzungen brauche ich Schmerzmittel. Bei regelmäßigem Auslauf und dem Schlafen auf einer weichen Decke (die gab es früher nicht) kann man die Dosierung sicherlich noch runtersetzen.

Wer sucht also eine liebevolle Sabberbacke, mit der er gemütlich durch Wald und Wiesen spazieren kann, oder mich mit ins Büro nimmt ?

Dieser wunderhübsche und liebevolle Bub wartet in 58579 Schalksmühle 

( zwischen Hagen und Lüdenscheid) auf sein neues Zuhause .

Kontakt :   D. Zimmermann     0176-81393617    TSVJoshi@web.de

 MOKO 

 wurde in einer Tötungsstation abgegeben, weil angeblich der Besitzer verstorben sei. Schnell stellte sich heraus, dass dies nicht stimmte. Die Frau selbst war die Eigentümerin, leicht verwirrt, der Hund halb verhungert, er würde nicht fressen wollen.

In der Station fraß er mit Heißhunger, die Blutwerte waren alle gut, er hatte einfach zu wenig Futter erhalten. Inzwischen hat er gut zugenommen.

Menschen gegenüber ist MOKO absolut freundlich, anhänglich und verschmust. Er hat zum Glück nicht verstanden, wie er durch Futtermangel misshandelt wurde.

MOKO ist 3 Jahre alt und hatte bisher keinerlei Kontakt zu anderen Hunden. Entsprechend unsicher reagiert er. Er rast nicht aggressiv auf andere Hunde zu, aber im Moment würden wir ihn auch nicht zu einer Hündin vermitteln.

Wir suchen Menschen, die sich idealerweise mit der Rasse auskennen oder gut informieren. Allerdings entstammt MOKO einer Show-Linie, er ist also weniger ein Wachhund, sondern eher ein Begleithund. Er möchte dabei sein, wird versuchen, mit auf die Couch zu kommen und alles an Schmuseeinheiten nachzuholen, was ihm bisher entgangen ist.

 ROSA 

 wurde von der Polizei eingezogen und in eine Tötungsstation gebracht, als ihr Besitzer ins Gefängnis kam. Der zweite Hund dieses Mannes hat es nicht überlebt. Aber ROSA ist unendlich freundlich, wir wollen ihr die Chance geben, dass ihr Leben besser wird.

ROSA ist angeblich 9 Jahre alt, aber das hat ihr niemand gesagt. Wenn sie ihren 8 qm-Zwinger verlassen darf, rennt sie los und macht regelrecht Freudensprünge – trotz ihres Übergewichtes. Weshalb immer der Besitzer im Knast gelandet ist, er hat seine Hündin nicht misshandelt, allerdings kam sie wohl auch kaum raus und wurde nur gefüttert. Über ihr Fell mögen wir gar nicht sprechen. Eine Stunde lang haben wir wohl 1 kg altes Haar rausgeholt; sie hat es geduldig über sich ergehen lassen. Sie ist die Freundlichkeit in Person, mag auch Kinder, für das Frettchen und die Ziegen hat sie sich nicht interessiert und mit anderen Hunden hat sie anscheinend auch kein Problem.

Gemäß Pass ist sie eine Schäferhund-Mischlingshündin. Kopf und Gesicht passen auch dazu, das seidenweiche Fell erinnert eher an einen Collie.


Für diese charmante Hündin suchen wir nun die passende Familie, gerne mit verständigen Kindern, aber auch gerne Rentner, die Spaziergänge oder Wanderungen mit ihr genießen wollen. Auch als Bürohund kann ich mir ROSA gut vorstellen.

 JOSEFINE

 Sie wurde herumirrend gefunden, versuchte überall, Kontakt aufzunehmen, man jagte sie immer wieder weg. Dann rief endlich jemand befreundete Tierschützer an und so kam sie letztlich zu uns.

JOSEFINE wird auf 13 Jahre geschätzt und ist eine immer noch sehr hübsche Gordon Setter-Hündin. Ich habe sie mit nach Hause genommen, bei der schier unerträglichen Hitze im Moment kam sie im schattenarmen Zwinger überhaupt nicht zur Ruhe.

Wir haben Sie JOSEFINE genannt und man fasst es kaum, bereits nach einer Stunde hörte sie auf diesen Namen. Sie war zwar absolut ungepflegt, als sie ankam, aber nicht abgemagert, d.h. sie hat nicht in einem üblichen Jagdhundezwinger gelebt. Nach zweimaligem Duschen und 2 Stunden Fellpflege sieht sie nun schon fast wie ein Hund aus. Sie versteht sich absolut gut mit meinen beiden Hündinnen und ich kann mich jetzt auf meinem Schreibtischstuhl nicht mehr bewegen, weil 3 Hündinnen um mich herum liegen. JOSEFINE kennt das Leben im Haus, sie ist stubenrein und bei den Spaziergängen zieht sie kaum. Ich vermute auch, dass sie etwas jünger ist, aber letztlich sollte dies nicht entscheidend sein. Sie ist kein Jungspund mehr, aber auch kein langweiliger Bettvorleger, sie ist sehr anhänglich, kein Angsthund und einfach die Freundlichkeit in Person.

Nun fehlt nur noch die richtige Familie, denn ich muss Ende nächster Woche nach D fahren und 3 Hunde in einer 1-Zimmer-Wohnung würden mich doch etwas überfordern.

Wer hat einen Platz für solch ein Oldie-Schätzchen ?

 JACK 

war auf einer PS, kommt aber zurück, weil sich die vorhandene Hündin nicht mit ihm verträgt. Hier die Beschreibung der Pflegestelle:

Auch wenn es bei uns nicht klappt, möchte ich den Jungen doch beschreiben. Cooler Typ, der für seine Menschen bestimmt durchs Feuer geht. Vor einem Wesenstest hätte ich auch keine Angst.

An der Leine zieht er noch, ist mit Geschirr aber besser. Er hat anscheinend noch nicht viel kennengelernt, lässt ich aber allein schon mit der Stimme beruhigen. Super Wachhund, der aber recht schnell kapiert, welche Geräusche Alltag sind und sich nicht unsinnig lange aufregt. Super wäre Haus und Hof, wo er raus und rein kann, wie er will. Und wenn er mal mehr Muskeln hat, wäre er vielleicht sogar einer kleinen Joggingrunde nicht abgeneigt. Drinnen auch ein Braver, konnte ihn nach so kurzer Zeit auch schon ein Stündchen alleine lassen. Eine total verschmuste Schlabberbacke, lässt sich überall gerne bürsten und überall anfassen. Am besten würde er sich vermutlich als Einzelprinz fühlen.

Er kann in einer Hundepension im Sauerland besucht werden. 

So, nun suchen wir nur noch die passenden Menschen !

 LUFFY 

 ist ein 4 Jahre junger Malinois. Er ist ein aufgeschlossener Bub, der alle Menschen mag .

Hier mal zu seiner Vorgeschichte

LUFFY wurde mit 8 Wochen vermittelt und lebte seit dem bei seiner Familie, mit 2 Kindern, jetzt 8 und 12 Jahre alt. Wie in Frankreich üblich, ist er für die Kinder ein batteriefreies Kinderspielzeug, wenn die Erwachsenen keine Lust haben, sich selbst um ihre Kinder zu kümmern. Dann wurde die Dame des Hauses mit dem dritten Kind schwanger, fühlte sich bereits mit 2 Kindern und Hund überfordert und behauptet, LUFFY habe das Kind gekniffen (es ist kein Blut geflossen). Sie sah damit die Möglichkeit, sich des Hundes zu entledigen. Der Mann bestätigt, dass es niemals Probleme mit LUFFY gab, dass er immer ein absolut sympathischer Hund sei. Mit Hündinnen versteht sich LUFFY gut, Rüden greift er zwar nicht an, aber er versucht, sie zu dominieren. LUFFY ist gut erzogen, gehorsam, er beherrscht und befolgt die Grundkommandos. Allerdings wurde er zuletzt nicht mehr freundliche behandelt und zeigt sich anfangs handscheu – das spricht für sich.

Luffy ist ein lieber Bub, der aber noch seine Grenzen kennenlernen muß und auch gerne Arbeiten möchte. Er braucht Menschen, die ihn rassetypisch auslasten und ihm Sicherheit geben. Daher möchten wir ihn an Malinoiserfahrene Menschen vermitteln .

Luffy lebt in einer Hundepension in der Nähe von Marsberg

SNOW zieht in Kürze nach Ostholstein

‍ SNOW              JEE-O 

‍ Ich hoffe, es sind nun langsam die letzten der Huskys, die wir übernehmen. Die Züchterin hat gemerkt, dass man in den Vorgärten von Südfrankreich nicht unbedingt einen Husky braucht. Uns wäre es natürlich am liebsten, die Zucht würde ganz beendet, aber das können wir nicht bestimmen. Das liegt eigentlich nur an den Käufern von Welpen !

JEE-O, der Rüde, ist 6 Jahre alt und SNOW, die Hündin, ist vor wenigen Tagen 7 Jahre alt geworden. Beide Hunde sitzen nun bei uns im Zwinger, es geht ihnen also immer noch nicht besser als vorher – aber wir tun alles, damit sie so schnell wie möglich ein tolles Zuhause als Familienhunde finden. Nur der guten Ordnung halber – sie sollen/können getrennt vermittelt werden.

Beide Hunde sind verträglich, sind Menschen gegenüber aufgeschlossen, vielleicht etwas schüchtern in den ersten Minuten, aber keine Angsthunde. Sie entstammen einer Show-Linie, d.h. sie wollen definitiv nicht draußen leben, sie wollen nicht Kilometer weit im Gespann Schlitten ziehen. Mal ein wenig Dog-Scooting (sobald sie entsprechende Muskeln haben) finden sie sicherlich gut, aber ansonsten sind es einfach liebenswürdige Familienhunde. Natürlich wäre es ideal, wenn Interessenten schon Erfahrung mit der Rasse haben, Katzen brauchen sie übrigens im neuen Zuhause nicht !


Nun warten wir auf die Husky-Liebhaber, die ein liebevolles Plätzchen freihaben !

Es gibt immer wieder Menschen, die glauben, dass grundsätzlich alle Huskys wahnsinnig gerne ohne menschliche Kontakte im Gespann laufen und draußen in Kälte und Nässe leben wollen. Diese Fotos zeigen unsere Huskys aus der Show-Linie. Am liebsten würden sie in ihre Menschen hineinkriechen. Und für sie, nicht für irgendeinen Schlittenhund, suchen wir die passenden Menschen.


SNOW fühlt sich in ihrem neuen Zuhause sehr wohl und JEE-O darf in Kürze umziehen

        CIBELI    NEMISO ist in seinem 

                                                    neuen Zuhause

 Ihre Züchterin hat altershalber aufgehört, zog ins Ausland und wollte die beiden letzten Hunde abspritzen lassen. Eine andere Züchterin hat dies verhindert (glücklicherweise die Beiden nicht selbst behalten zum Weiterzüchten), sondern uns informiert.

CIBELI und NEMISO sind nun also bei uns und damit erstmal in Sicherheit. Beide sind ca. 2 Jahre alt und kennen bisher nur das Leben im Zwinger. CIBELI, die relativ kleine Hündin, ist deutlich ängstlicher als ihr Leidensgenosse, aber beide Hunde sind völlig ohne Aggression. Anfangs weichen sie Menschen aus, aber dann genießen sie schnell, gestreichelt zu werden.

Für diese Beiden suchen wir -getrennt- Familien, die idealerweise diese Rasse kennen und den Hunden das Leben im Haus und in einer Familie beibringen. Nach unserer Erfahrung werden sie schnell lernen, aber Anfänger kommen nicht infrage. Außerdem möchten wir sie auch nicht in eine Wohnung vermitteln; sie hatten in den letzten Wochen gelegentlich Zugang zum Haus, aber das macht aus ihnen noch keine Wohnungs-Puschelhund.

Wo finden wir die Liebhaber für diese beiden freundlichen Hunde ?

NEM ist 2 Jahre alt und stammt von einem Züchter, der endlich in Rente gegangen ist. Daher durfte NEM in so frühen Jahren den tristen Zwinger verlassen. Der junge Rüde ist ein sehr freundlicher Cao Fila Sao Miguel, eine Rasse, die ehemals auf den Azoren gezüchtet wurde als Haus- und Hofhund. Er sieht einem Cane Corso (der aus Italien stammt) sehr ähnlich und auch seine Wacheigenschaft ist vergleichbar. Er ist aber etwas kleiner und nicht so massig wie ein Cane Corso.

Als NEM ankam, war er freundlich, etwas ängstlich, aber er kannte absolut nichts. Als wir ihn zur Kastration zum Tierarzt brachten, hat er zum ersten mal in seinem Leben ein Haus betreten. Aber NEM lernt rassetypisch schnell und so geht er heute selbstsicher durchs Haus, liebt den Garten und Spaziergänge. Er zieht nicht an der Leine. Auch mit dem Auto fährt er gerne.

Inzwischen fängt NEM an zu schmusen, er liebt es, gestreichelt zu werden, lässt sich auch gerne bürsten. Er versucht, sich immer in meiner Nähe aufzuhalten. Er jammert aber nicht, wenn ich mal einkaufen fahre.

Gegenüber Männern ist NEM immer noch ängstlich, aber er greift sie nicht an, sondern weicht ihnen aus. Da würde es sicherlich helfen, wenn der Herr im neuen Zuhause das Füttern übernimmt.

NEM kommt nicht aus einer Arbeitslinie, aber natürlich möchte er gerne seine Familie beschützen. Mit meinen Hündinnen kommt er gut klar und bei freundlichen Rüden tut er so, als würde er sie nicht sehen.

Für NEM hoffen wir auf eine Familie mit Haus und Garten, die Erfahrung mit einem Cao Fila, einem Cane Corso oder einem anderen Molosser haben.

 HINA  und  GANDHI 

sind zwei 8 und 9 Jahre alte reinrassige Beaucerons. Sie haben bisher ein schönes Leben geführt bei ihrer Familie, haben Haus und Garten, aber auch die Liebe ihrer Familie genossen.

Durch Corona haben beide Eheleute ihre Arbeit verloren, flogen sofort aus dem Haus raus. Sie kommen bei der Verwandtschaft unter, weit entfernt und ohne ihre Hunde. 



GANDHI

ist leider wieder auf der Suche 

nach einem neuen Zuhause



ein Klick auf ein Bild 

vergrössert es 

2. Klick zurück


‍ Wir wissen nicht viel von      GICKY


Da er absolut freundlich ist sowohl zu Menschen als auch zu anderen Hunden, haben wir ihn übernommen. Sonst gäbe es ihn wohl schon gar nicht mehr.


GICKY wird auf 5-6 Jahre geschätzt. Er ist groß, man braucht sich nicht bücken, um ihn zu streicheln. Nach einem Bad wird er ein wunderschönes Fell haben und er wird es genießen, gestreichelt zu werden.


GICKY ist anfangs etwas schüchtern, er hat eindeutig nicht nur gute Erfahrungen mit Menschen gemacht. Man sollte einerseits nicht darauf eingehen, um die Angst zu verstärken, ihn aber nicht mit Spaziergängen in der Innenstadt überfordern.


GICKY sucht nun dringend eine Familie, die ihm zeigt, was man von einem Familienhund erwartet und der er seine Liebe schenken darf.

Wir werden so oft gefragt, 

wo unsere Hunde 

eigentlich herkommen ...

Unser Gründungs- und Vorstandsmitglied 

Hannelore Salinger hat ein amüsantes, sehr humorvolles Buch geschrieben.  Es beschreibt in Anekdoten die zwei- und vierbeinigen Bewohner der Provence 

Mit liebevollen farbigen Illustrationen 

von Klaus Stuttmann

Mehr Informationen gibt es

 HASIA

ist in ihrem  neuen Zuhause

Sie lebt bei Menschen 

mit einer Gärtnerei

‍ JOSEFINE 

‍ sucht noch immer. 

Ich konnte sie nicht mitnehmen, als ich nach Deutschland fuhr. Sie ist seitdem auf einer Notpflegestelle in Südfrankreich, aber sie kann dort nicht dauerhaft bleiben und wir brauchen auch den Platz für den nächsten Notfall. Gibt es denn nirgendwo Menschen, die ein Plätzchen für eine alte freundliche Hündin haben ?


Sie wurde herumirrend gefunden, versuchte überall, Kontakt aufzunehmen, man jagte sie immer wieder weg. Dann rief endlich jemand befreundete Tierschützer an und so kam sie letztlich zu uns.

JOSEFINE wird auf 13 Jahre geschätzt und ist eine immer noch sehr hübsche Gordon Setter-Hündin. Ich habe sie mit nach Hause genommen, bei der schier unerträglichen Hitze im Moment kam sie im schattenarmen Zwinger überhaupt nicht zur Ruhe.

Wir haben Sie JOSEFINE genannt und man fasst es kaum, bereits nach einer Stunde hörte sie auf diesen Namen. Sie war zwar absolut ungepflegt, als sie ankam, aber nicht abgemagert, d.h. sie hat nicht in einem üblichen Jagdhundezwinger gelebt. Nach zweimaligem Duschen und 2 Stunden Fellpflege sieht sie nun schon fast wie ein Hund aus. Sie versteht sich absolut gut mit meinen beiden Hündinnen und ich kann mich jetzt auf meinem Schreibtischstuhl nicht mehr bewegen, weil 3 Hündinnen um mich herum liegen. JOSEFINE kennt das Leben im Haus, sie ist stubenrein und bei den Spaziergängen zieht sie kaum. Ich vermute auch, dass sie etwas jünger ist, aber letztlich sollte dies nicht entscheidend sein. Sie ist kein Jungspund mehr, aber auch kein langweiliger Bettvorleger, sie ist sehr anhänglich, kein Angsthund und einfach die Freundlichkeit in Person.

Nun fehlt nur noch die richtige Familie, denn ich muss Ende nächster Woche nach D fahren und 3 Hunde in einer 1-Zimmer-Wohnung würden mich doch etwas überfordern.

Wer hat einen Platz für solch ein Oldie-Schätzchen ?

 MONTI 

ist in seinem 

neuen Zuhause

 MAX 

ist in seinem  

neuen Zuhause

Wir freuen uns riesig für alle Hunde, die nun wieder in Familien leben dürfen 

und wir bedanken uns bei Allen, die bei der Vermittlung geholfen und uns bei den Kosten 

für Pension und Tierarzt unterstützt haben .

NARKO 

ist ca. 2 Jahre alt. Ein anderer Verein hat ihn in Südfrankreich in eine Pension gesteckt und dann über ein Jahr lang „vergessen“.

NARKO ist wunderhübsch, er liebt Menschen über alles, im Haus und Garten ist er ein Traum. Grundsätzlich ist er auch mit anderen Hunden verträglich, im Moment lebt er in Hemmoor (westlich von Hamburg), zusammen mit über 15 Hunden.

Draußen merkt man aber schnell, dass ihm das gesamte Alltagsleben fehlt. 

Er ist unsicher, neigt zu Nervosität und Überreaktionen.

Wir suchen also entweder Menschen mit einem riesigen Grundstück, das er bewachen darf, aber mit engem Familienanschluss und ohne Zwingerhaltung oder wir finden die Belgier-Fans, die Erfahrung haben und ihm mit Ruhe und Gelassenheit das Fehlende beibringen und ihn auch auslasten können. Auf keinen Fall sollte er ins Zentrum einer Stadt vermittelt werden (aber das gilt eigentlich für alle Belgier).  Wer kann NARKO das passende Zuhause bieten ?

AMY 

 ist eine 3 jährige Chihuahua-Hündin. Die Besitzerin hatte sie aus Mitleid (Amy war stark übergewichtig und verwahrlost ) vor 6 Monaten aus einem Messihaushalt freigekauft und mußte sich leider aus privaten Gründen von Amy trennen.

 Wir ließen Amy von einer kompetenten Tierärztin untersuchen. Großes Blutbild  Schilddrüse, Hautprobe, Röntgenbilder und Untersuchung. Die Tierärztin der Besitzerin hatte nur eine Verdachtsdiagnose gestellt, die kleine, fast haarlose Hündin nicht behandelt und viel Geld an der Besitzerin verdient. Eine Hautprobe wies schnell Demodex-Milben nach, die nun mit den richtigen Medikamenten behandelt werden. Demodex ist nicht ansteckend und die Behandlung ist einfach, man muss es nur machen ! Die Röntgenbilder zeigen, dass die Kniegelenke durch das frühere Übergewicht bei gleichzeitiger Fehlernährung geschädigt sind. Eine Operation ist aber nicht möglich. Anabolika-Spritzen helfen ihr nun, Muskeln aufzubauen, später würde ihr auch Physiotherapie gut tun. Mit richtiger Ernährung arbeiten wir nun den Mineralstoffmangel auf. Nach einer Diät bei der früheren Besitzerin wiegt Amy aktuell 1,9 kg

Sie ist eine absolut verschmuste Hündin, die mit jedem Menschen und jedem Hund sehr gut zurecht kommt. Auch mit großen Hunden hat sie kein Problem. Sie liebt es, mit ihrem Menschen zu kuscheln und liegt gerne auf dem Schoß oder im Arm ihres Menschen. Am liebsten würde sie sich immer tragen lassen, aber inzwischen hat sie gelernt, dass sie eigene 4 Füßchen hat und macht auch schon die Hunderunden mit, sofern sie nicht zu lang sind.

Sehr langeSpaziergänge sind noch nicht möglich. Aber sie findet es auch super, in ihrer Tasche getragen zu werden. Sie bleibt dort ganz ruhig, egal ob unterwegs, im Restaurant oder im Auto. Abseits von Straßen läuft Amy auch gut ohne Leine, sie lässt ihre Menschen nicht aus den Augen..

Zur Zeit lebt Amy mit 2 großen Hunden und 3 Chihuahuas zusammen. Das klappt sehr gut und sie fängt auch an, mit den anderen Hunden rumzutoben. Auch fremde Hunde werden freundlich begrüßt.

Amy kennt Kinder, doch wir möchten nicht, das sie wie in der ersten Familie als Kinderspielzeug benutzt wird. Zu ihrer Pflegestelle wurde Amy in einem Wohnmobil gefahren, das fand sie super, sie fühlte sich sehr wohl. 

Noch sieht Amy etwas nackig aus, doch das Haar kommt langsam wieder. Wenn es wieder nachgewachsen ist, sieht man, das sie dunkelbraun ist. Amy braucht als Behandlung nur noch zweimal im Abstand von 2 Wochen eine Tablette. Sobald auch die Blutwerte wieder gut sind, muss sie kastriert werden, weil bei jeder Läufigkeit die Milben sich wieder vermehren würden.

Wer eine kleine verschmuste Hündin sucht, mit der man sehr gut kuscheln und gemütliche Spaziergänge bis 1 Stunde machen kann, findet mit Amy die richtige Hundepartnerin .

Amy wartet in Haselünne ( ca 25 km von Meppen entfernt ) auf ihr neues Zuhause

Info über Daggi Zimmermann, Tel. 0176-81 39 36 17

AMY ist reserviert

KORA

KORA 

ist nun vollständig genesen, 

 braucht allerdings lebenslang 

ihre Tabletten. 

Sie lebt jetzt zusammen mit 5 weiteren Hunden bei sehr netten Menschen.



ein Klick auf ein Bild 

vergrössert es 

2. Klick zurück

 GUCCI

ist vermittelt 

und hat die Herzen 

ihrer neuen Familie im Sturm erobert.

 NASH                   NEYMAR                     NATTY

 Domi wurde von Tierschützern gebeten, 3 Schäferhunde von einem Züchter zu übernehmen. Es handelt sich um 3 Geschwister, 3 Jahre alt, 1 Hündin, 2 Rüden.

Wir sind eigentlich voll und so beschlossen wir, erst mal einen der Hunde zu übernehmen. Domi fuhr hin, sah die Hunde (sofern man zwischen den Fell- und Dreckklumpen überhaupt einen Hund erkennen konnte) und brachte alle drei mit. Sie fragte mich, „welchen der Hunde hätte ich in dem Dreckloch lassen sollen ?“. Ich hätte genauso gehandelt.

An die üblichen Welpenkäufer: so sehen die Eltern Eurer süßen kleinen Hundebabies aus !

Unter dem Wust von Filz und Dreck stecken abgemagerte Hunde, die noch niemals den Zwinger verlassen haben, noch nie eine Leine gesehen und noch nie ein Haus betreten haben. Sie haben dennoch eine gute Chance auf ein gutes Leben, denn es handelt sich NICHT um eine Leistungszucht, d.h. die Hunde müssen mit ihren 3 Jahren nur das lernen, was sonst ein Welpe lernt und können dann ziemlich schnell tolle Familienmitglieder werden.

Ok, in 3 Tagen wird das nicht gelingen, aber in 2-3 Wochen können sie riesige Fortschritte machen, besonders wenn es in ihren neuen Familien schon einen Hund gibt, an dem sie sich orientieren können.

Wir werden die Drei so schnell wie möglich von Fell und Filz befreien und dann suchen sie Menschen, die ein wenig Geduld und Einfühlungsvermögen haben. Diese Hunde sind im Kopf wie Welpen und ein Adoptant kann sie selbst prägen. Sicherlich eine schöne Aufgabe, aber auch verbunden mit Verantwortung. Die Belohnung wird Ihnen sicher sein: Ein treuer Kamerad, der Sie nie im Stich lassen wird.


ein kleines update:


Am Montag waren wir bei den Hunden und haben sie zu Dritt über eine Stunde lang mit Kamm und Bürste „behandelt“. Anfangs wollten sie sich kaum anfassen lassen (würden aber niemals schnappen), aber nach und nach merkten sie, dass wir sie von einer riesigen Last befreien – im wahrsten Sinne des Wortes. Ich glaube, wir haben mehr als 1 kg altes Fell und Dreck pro Hund rausgeholt. Sie sehen nun schon aus wie Hunde und sie fühlen sich auch langsam so. Wir hätten es nicht über das Herz gebracht, sie länger in dem Dreck der Vergangenheit stecken zu lassen.

Für NATTY, die Hündin, gibt es Interessenten und die beiden Rüden dürfen in die Schäferhundestation Breisach umziehen. Interessenten, die sich noch bei uns melden, werden wir dann weiterleiten. Letztendlich suchen sie also noch, daher keine endgültige Entwarnung.

         SELMA                   MAX                DJUMBO       PETUNIA                    JANGO


wir sind alle in unserem  

neuen Zuhause

    BIANKA 

hat  ihr neues Zuhause 

in Frankreich gefunden

 SHIFT 

wird auf seine alten Tage nun 

zum Weltreisenden mit fahrbarer 

Hundehütte (man nennt das auch Wohnmobil).

‍ SUZY 

ist in ihrem  

neuen Zuhause

 LEXI

lebt nun im südlichen Schwarzwald

in ihrem neuen Zuhause

BERKO und  BEKA 

Beide leben bei ihren neuen Familien

 NALA 

ist in ihrem 

neuen Zuhause

 KIMBA

darf für immer als 

Dauer-Pflegehund bleiben

 MAYA

wurde als Dauer-Pflegehund vermittelt


Sie braucht aber noch Paten 

für einige Tierarztkosten

Ich bin der   SHAM  ein 3 Jahre alter 

Berner Sennenhund-Beauceron-Mix. 

Alle sagen, daß ich nach dem Berner komme, weil ich so ein gemütlicher Knuddelbär bin………..


SHAM hat endlich die richtige Familie gefunden, allerdings werden wir weiterhin die Kosten für die 

teuren Medikamente übernehmen; 

er braucht also noch Paten !

Schon mit 10,- oder 20,- Euro monatlich können Sie als Dauerpaten 

Dauer-Pflegehunden sehr helfen.

Bitte klicken Sie hier

FAGOR 

lebt glücklich auf einer 

Dauer-Pflegestelle


 „er lebt sich super ein, 

ist permanent auf Kuschelkurs 

und der liebste Hund überhaupt.

 VANILLE 

hat eine Dauer-Pflegestelle gefunden, aber sie freut sich weiterhin über Patenschaften

Bitte klicken Sie hier

Ganz lieben Dank für jede Hilfe !

VITA  

lebt nun auf einer Dauer-Pflegestelle 

in Frankreich

 BOB

 ATHOS 

hat eine Dauerpflegestelle in Südfrankreich gefunden. 

Er genießt das wärmere Wetter, 

braucht aber Paten, 

da er teures Spezialfutter braucht.

 CLAIRCHEN  

ist jetzt auf einem Dauerpflegeplatz.

MALYA

FYFILLE 

hat mehr gesundheitliche Probleme als abzusehen war. Sie bleibt für immer als Dauerpflegehund bei ihrer Gastfamilie und wir suchen nun Paten für die Tierarztkosten.

REX 

ist auf einer Dauerpflegestelle 

Er sucht Paten für 

die Kosten.

Wir sind in unserem 

neuen Zuhause

 LISKO

 DEX

 DAGGI

 LUTHER

 PAKITA

 PALU

 KIPO

LANA

ARMANI

 OXO 

ist in seinem 

neuen Zuhause

 BOUNTY

POLO

 MALISSA

 MÜSLI

BORGO   

lebt seit dem Wochenende 

bei seiner neuen Familie.


BATOU (RE) 

lebt in Süddeutschland und genießt 

die Wanderungen mit seiner Familie

 TINA

   HULK

 SAMU in seinem neuen Zuhause

Nach einem ausgedehnten Wiesen- und Waldspaziergang freut sich Samu immer noch so sehr über das Futter, das er früher so lange entbehren musste. Uns ist aufgefallen, dass er auch nie vergisst, sich dafür mit einem liebevollen Stupser und einer kleinen Schleckattacke zu bedanken. 

Samu ist solch ein freundlicher, neugieriger und menschenbezogener Hund, dass man fast vergisst, wie schüchtern und verängstigt er ankam. Schnell lernte er, dass Stöcke hier zum Apportieren (so macht es die große Hundefreundin) oder Zerbeissen (so Samu) und nicht zum Schlagen da sind; Hände zum Liebkosen und ein Käfig nur für eine Autofahrt gebraucht wird. Er dankt uns das jeden Tag mit seiner Liebe und Freundlichkeit, horcht erstaunlich gut und bewacht uns auch schon ganz tapfer. Unvorstellbar, dass dieser bildhübsche, freundliche Kerl hat sterben sollen!

Liebe Ingrid, liebe Domi, danke für diesen wunderbaren Hund! Wir geben ihn nie mehr her!

CEYLAN

BENNY

 MARTEEN

 Wir haben für BRAD ein liebevolles neues Zuhause gefunden.

🧡

Ganz herzlich bedanken wir uns für die Pflegestellenangebote und Spenden, 

welche die erfolgreich verlaufenen Operationen ermöglicht haben.

 NAYAK 

der wunderschöne Husky, ist inzwischen in seinem neuen Zuhause. 

Sowohl er als auch seine neue Familie haben sich für die Zusammenführung bedankt !

      ACE

MANI

Heute ist unser Mani 2 Jahre alt geworden, er ist jetzt etwas über 6 Monate bei uns und er ist ein absoluter Schatz. Ihn zu nehmen, war die beste Entscheidung! Vielen Dank für die Vermittlung!

MARLEY 

ist auf einer Dauer-Pflegestelle 

bei Karlsruhe und er sucht nun Dauer-Paten für anfallende 

Tierarzt-Kosten.

 SINBAD 

ist in seinem neuen Zuhause


…wir möchten uns ganz herzlich für 

diesen wunderbaren Hund und Ihren einmaligen Einsatz bzgl. der Vermittlung 

der Joshi-Hunde bedanken.

Wir hoffen, dass Sie noch vielen Hunden 

eine zweite Chance ermöglichen können…

 MISSY

Joshi die 2. Chance setzt keine Cookies, Google Analytics - fonts.googleapis - gstatic, Facebook etc. ein