unsere Hunde suchen ein Zuhause

10.08. 2022

 OSCAN 

     Bei uns hat sich OSCAN den Zwinger mit einer Hündin geteilt und hatte auch mit Rüden kein Problem. Anfangs war die Pflegestelle in Deutschland von ihm begeistert, er wurde gebadet, gebürstet und sieht nun schon recht ordentlich aus. Dann kamen die Nachrichten, er würde die eigene Hündin beißen, wenn sie mit Frauchen schmust, sie könne doch den eigenen Hund nicht wegschubsen, draußen sei er aber lieb und verträglich mit allen Hunden.

Gestern kam die Nachricht, er habe im Freilauf 2 Hündinnen angegriffen und schon wieder die eigene Hündin gebissen, sie sei jetzt zum Füttern im Schlafzimmer eingesperrt …

Ich möchte das nicht weiter kommentieren – aber es ist völlig klar, 

OSCAN ist im Moment in Düsseldorf. OSCAN muss dort weg, so schnell wie möglich. Wir suchen ganz dringend eine Pflegestelle, die im Idealfall entweder keine weiteren Haustiere hat oder sich mit Nordischen auskennt und diesem Hund, der sich so sehnlich wieder Anschluss an eine Familie wünscht, auch mal Einhalt gebieten kann.

 LÉO 

   ist ein 2 Jahre alter Bretone, der in einer Tötungsstation landete. Aufgrund seiner Freundlichkeit haben wir ihn übernommen, er läuft also nicht mehr Gefahr, eingeschläfert zu werden.

Aber er will natürlich nicht im Zwinger bleiben und wir können uns auch die Pensionskosten nicht lange leisten.

LÉO ist rassetypisch sowohl mit Hündinnen als auch mit Rüden verträglich. Er ist -wie alle Spaniel- überaus verschmust und möchte sich seiner neuen Familie ganz dicht anschließen. Wenn wir diese Familie doch nur schon gefunden hätten, damit er endlich den Zwinger verlassen darf …

 MILOW 

   Leider konnte unser Bretone nicht bei mir bleiben. Ich lebe auf einem Hanggrundstück mit einer steilen Natursteintreppe im Gartenbereich. Nachdem er zweimal die Treppe runtergestürzt ist, musste er umziehen. Er lebt im Moment bei Regine in einer Privatpension. Das können wir uns aber dauerhaft nicht leisten und er würde sich auch in einem kleineren Rudel noch wohler fühlen.

Wobei MILOW zwar mit allen anderen Hunden verträglich ist, jedem Streit aus dem Weg geht, aber an anderen Hunden nicht interessiert ist. Auch Katzen und Hühner beachtet er nicht.

Ihn interessieren einzig Menschen, Kinder genauso wie Erwachsene. Da blüht er auf, da kommt er zum schmusen – wenn er nicht gerade schläft. Er schläft wirklich viel, genießt dabei sein eigenes Bett, am liebsten ist ihm ein Kopfkissen, in dem er so richtig versinken kann.

Wenn er nicht schläft, beobachtet er „seine“ Menschen sehr genau und so merkt man kaum, dass er in einer sehr stillen Welt lebt, entweder taub oder zumindest schwerhörig ist. Inzwischen hat er sich gut von seiner früheren Schlechthaltung erholt, er ist fit, geht gerne spazieren, zieht aber nicht an der Leine. Er findet auch Autofahrten toll.

 

Es muss doch auch für ihn die passenden Menschen geben. Ich kann mir vorstellen, dass er ältere Menschen glücklich machen würde, zumal man bei Spaziergängen mit ihm immer sofort einen Gesprächspartner findet. Er hat mit seiner Verträumtheit sozusagen einen hohen Flirtfaktor …

Aber auch bei Berufstätigen würde er sich wohl fühlen, wobei er natürlich nicht 8 Stunden alleine bleiben sollte. Lediglich steile Treppen- oder Gartenkonstruktionen kommen für ihn nicht infrage, damit ist er überfordert.

 

Wer hat für unseren MILOW-Schatz ein Plätzchen frei ?

Dass mir der Hund das Liebste sei, 

sagst Du, o Mensch sei Sünde. 

Ein Hund bleibt Dir im Sturme treu, 

ein Mensch nicht mal im Winde.

Franz von Assisi


ein Klick auf ein Bild 

vergrössert es 

2. Klick zurück

 DRAX 

     Es ist uns völlig unverständlich, wie ein solch gut aussehender und freundlicher Deutsch Drahthaar in einer Tötungsstation landen kann. Er wird übermorgen 3 Jahre alt, niemand feiert diesen Tag mit ihm, niemand nimmt ihn in den Arm, niemand hat eine Extra-Wurst für ihn.

Auch in Deutschland leiden die Hunde unter der Hitze, aber 40 Grad in einem Zwinger, mit nur wenig Schatten, das ist die Hölle. Dort sollten die Unmenschen hin, die ihre Hunde aussetzen, aber doch nicht deren Opfer.  Ich wünsche mir für DRAX, dass er seinen Geburtstag möglichst bald nachholen und den tristen Zwinger von gerade mal 8 qm verlassen kann. Wollen Sie ihm dabei helfen ?

  Neues Update                       ILA

    wurde einfach beim Tierarzt angebunden und landete so in einer Tötungsstation. ILA ist seit gestern morgen auf einer privaten Pflegestelle. Dort habe ich sie auch gleich besucht. Sie war vom ersten Moment an verträglich mit den beiden hauseigenen Jack Russel, ansonsten hat sie sich unter der Klimaanlage ausgeschlafen. Ins Auto musste sie getragen werden. Wir waren uns nicht sicher, ob sie den üblichen morgendlichen Spaziergang dieser Familie zum See schaffen würde.

Eben kam die Nachricht: „ILA hat uns sehr erstaunt. Sie ist freudig bis zum See gelaufen, hat dort ein Bad genommen und auch getrunken. Wieder am Auto, hat sie die Vorderpfoten selbst in den Kofferraum gestellt und wir musste nur den „hinteren Teil“ hochheben.   Während des Spazierganges hat sie zweimal eine Schwäche gezeigt. Diese Hündin ist vermutlich noch nie spazieren geführt worden, sie hat keine Muskeln und dazu passen auch die langen Zehnägel. Sie wird bei uns schnell Kräfte ansammeln.“  

        Es bleibt dabei, sie sollte ein überwiegend ebenerdiges Zuhause finden, 

aber sie wird noch mal recht fit werden, zwar angenehm ruhig, aber kein langweiliger „Bettvorleger“. Wie muss diese arme Hündin währen des Aufenthaltes in der Tötungsstation im Zwinger unter der unerbittlichen Sonne gelitten haben … Und vorher wird es ihr auch nicht gut gegangen sein. 


Ich habe gestern mit der Gastfamilie telefoniert. ILA macht sich immer besser. Inzwischen ist sie so fit, dass sie alleine ins Auto springen kann.

Sie genießt die täglichen Runden zum See und geht gerne Baden. Sie sehen keine Leine ? Kein Wunder, sie läuft ohne Leine, passt immer gut auf, dass sie nicht verloren geht.

Eine T r a u m h ü n d i n  !!!

Dennoch gibt es für sie keine einzige ernsthafte Anfrage. Liegt es am Alter ? Sie ist 9 Jahre alt, wird demnächst 10 Jahre – na und ? Es gibt doch auch ältere Menschen, die gerne wieder einen Hund haben möchten und vernünftiger Weise sich für eine „graue Schnauze“ interessieren.

Der Platz in der Gastfamilie wird dringend für einen Hund gebraucht, der operiert werden muss.

Es wird Zeit, dass sie eine liebevolle und verantwortungsvolle Familie findet.

 JASPER 

   wird auf 2 Jahre geschätzt. Er ist freundlich, kommt schnell zum schmusen, aber noch wichtiger wäre es ihm, endlich mal rennen zu können. Das kann er nicht, er sitzt nämlich seit Wochen in einem tristen Zwinger. Ein anderer Verein wollte ihn vermitteln, aber es gab keine einzige vernünftige Anfrage.

Er hat wirklich noch nicht viel gelernt, aber das lässt sich doch schnell nachholen. Er ist für einen Jack Russel ein wenig zu groß, aber er hat eine Terrier-Schnauze. Er ist also vermutlich kein üblicher Befehlsempfänger, sondern er möchte der beste Freund seines Menschen sein und ihm zuliebe das tun, worum man ihn bittet.

Er war bis vor kurzem mit einem weiteren Jungrüden zusammen, ohne Probleme. Da kamen sie auch in den Genuß eines doppelt so großen Zwingers. Jetzt kamen aber Pensionshunde und die Hunde der Tötungsstation landeten in den kleinen Einzelzwingern. Wie schrecklich für einen Junghund …

Wer holt ihn hier raus ?


ein Klick auf ein Bild 

vergrössert es 

2. Klick zurück

 MALB0 

     wird auf gut ein Jahr geschätzt und so wirkt er auch – manchmal noch ein wenig tollpatschig, manchmal gelangweilter Junghund, manchmal ernsthaft. Dann scheint er uns zu fragen, warum er in einem Zwinger von 8 qm sitzt. Wir können ihm dies auch nicht beantworten – wir haben ihm nur versprochen, dass wir alles tun werden, damit wir möglichst rasch eine gute Familie für ihn finden.

Dazu brauchen wir Sie, Mali-Freunde, die Zeit und Spaß daran haben, ihn zu fordern und zu fördern. Anfangserziehung, auf die man aufbauen kann, hat er bereits genossen.

Wer wagt es ?


ein Klick auf ein Bild 

vergrössert es 

2. Klick zurück

 NINETTE 

     ist eine ganz entzückende Bretonin von 6 Jahren.

Die Kleine kommt ursprünglich aus schlechter Haltung, wurde nur eingesperrt. Trotzdem hat sie ihre Liebe zu Menschen nicht verloren. Durch ihr langes Eingesperrtsein dreht NINETTE sich noch manchmal im Kreis, inzwischen kann man sie aber schon gut da raus holen. Deswegen wäre eine Familie, die ihr Aufmerksamkeit schenkt, gerne mit Kinder, ideal für sie. Sie spielt sehr gerne und Ablenkung tut ihr gut. Sie genießt aber auch die Ruhe und möchte am liebsten in ihre Menschen hineinkriechen.


Sie liebt es, spazieren zu gehen und findet alles sehr aufregend, besonders Vögel haben es ihr angetan; wer schon mal Bretonen hatte, weiß dass und kann auch damit umgehen.

NINETTE liebt Futtersuche, ob draußen oder drinnen im Haus.

Im Haus ist sie ruhig, macht nichts kaputt. Auch ihr Kuscheltier wird pfleglich behandelt.


Wer gibt dieser süßen Hündin ein liebevolles Zuhause?

Geimpft, gechipt ist NINETTE bereit, sich auf Abenteuer einzulassen. Sie lebt auf einer Pflegestelle in Gelsenkirchen.

 MIKAS 

    landete als Fundhund in einer Tötungsstation. Vermutlich ist er ein Malinois-Mischling, aber im SL Format. Er hat zwar einen wunderhübschen Bollerkopf, aber er ist nur knapp kniehoch. Mit seinen geschätzt 2 Jahren wird er auch nicht mehr wachsen.

MIKAS ist in den ersten Minuten ein wenig schüchtern, aber kein Angsthund. Auch Männer jagen ihm keine besondere Angst ein. Man merkt einfach, dass er noch nicht viel erlebt hat. Er ist sicherlich noch nie mit über den Wochenmarkt gelaufen (muss natürlich auch nicht sein), aber auch Spaziergänge an einer befahrenen Straße sind ihm fremd.

Er leidet in dem kleinen Zwinger von 8 qm, hat ihn nur für die Fotos verlassen dürfen und hätte doch so gerne noch ein wenig mit uns rumgealbert und geschmust. Aber die Zeit drängt, wir sind schon froh, dass wir zu den Hunden rein  bzw. sie auch rausholen dürfen, das ist nicht in jeder Tötungsstation so. MIKAS scheint kein Problem mit anderen Hunden zu haben, auch nicht mit Rüden; dem laut bellenden Rottweiler, an dem wir vorbei mussten, ist er mit Abstand ausgewichen.

Bitte, wer kann ihm Familienanschluss, Erziehung und Fürsorge bieten ?

 FENRICH 


 wird vom Tierarzt auf 6 Monate geschätzt, er ist vermutlich ein Flat Coated Retriever-Mischling.

 

Es gibt in Frankreich bekanntlich keine Straßenhunde. Die erwachsenen Hunde sind meist gut erzogen. Bei den jungen Hunden stellen wir aber häufig das gleiche Problem fest: Einerseits sind sie unendlich freundlich, aber in den ersten Tagen bestehen sie fast nur aus Angst. Es gibt in Frankreich einfach zu viele Vermehrer, häufig privat, die Welpen werden völlig unkontrolliert verkauft und viele Franzosen glauben ernsthaft, ein Garten würde einen Hund erziehen. Wenn sie dann feststellen, dass dies nicht klappt -obwohl man ihn doch so häufig angebrüllt hat-, landet der Hund in der Tötungsstation.

 

FENRICH sitzt in einem Zwinger von gerade mal 8 qm, es ist stickig heiß, wir haben tagsüber 40 Grad, nur eine kleine Ecke hat Schatten. Und trotzdem fühlt er sich im Moment dort sicher. Als wir ihn für die Fotos rausholten, überwog die Angst.   Wir wissen aus Erfahrung, dass sie innerhalb von wenigen Tagen verschwindet. Wäre er erst 2-3 Monate alt, wäre es jedem Adoptanten klar, dass er noch nichts kennt. FENRICH ist also auf dem Stand eines Welpen, wird aber mit seinen 6 Monaten schneller lernen. Er braucht Menschen, die ihn ohne Brüllerei erziehen, für ihn werden Streicheln und eine freundliche Stimme die Belohnung sein.

 

Wer gibt diesem wunderhübschen und lieben Kerl die Chance, die er verdient hat ?

 SHAWN 

   ein belgischer Schäferhund-Welpe, wird vom Tierarzt auf 6 Monate geschätzt. Er wurde ausgesetzt. Vermutlich hat man wieder mal nicht verstanden, dass auch Hunde ein wenig Erziehung brauchen. Er ist freundlich, verspielt, anhänglich, aber er hat noch nichts gelernt.

Jetzt sitzt er in einer Tötungsstation, da wird ihm natürlich auch nichts beigebracht und zusätzlich leidet er unter der Hitze, der Einsamkeit und dem fehlenden Auslauf.

Wir hoffen, dass wir möglichst bald eine tolle Familie für ihn finden, idealerweise mit einem erwachsenen Hund, von dem er sicherlich noch schneller lernen kann.

 JADE   IN NOT


JADE ist 10 Jahre alt, stammt aus Ungarn, ist etwa kniehoch und hellbraun. 2 Jahre hatte sie ein neues Zuhause, dann brachte der Vorbesitzer sie wieder zurück ins Tierheim.

Seit November 2017 lebte  JADE bei einer heute 87jährigen Dame. Nach deren Herzinfarkt wurde sie in einer Pension in der Nähe von Kassel untergebracht.  Nun muss sie dort aber weg, weil die Pension seit Ferienbeginn ausgebucht ist.

   JADE ist eine sehr liebe, aufmerksame, 

kluge und treue Hündin. 


JADE zieht um auf eine Pflegestelle 

mit Bleibe-Option, wir drücken die Daumen !

 FINETTE 

    Bei FINETTE ist der Name Programm. Sie ist eine feine, zierliche und nicht besonders große Hündin, einer der Eltern wird wohl ein Bruno de Jura gewesen sein. Sie ist 6 Jahre alt und teilt sich im Moment in einer Tötungsstation den Zwinger mit dem deutlich größeren ZUMA.

Wenn die Sonne nicht gerade wie ein Schweißbrenner scheint, dann spielen die Beiden im Zwinger. Auch mit anderen Hunden hat FINETTE kein Problem. Sobald sie Kontakt zu Menschen hat, sind diese ihr aber noch wichtiger.

Wir wünschen uns für FINETTE eine tolle Familie, gerne auch mit Kindern, die viel mit ihr unternehmen und sie als vollwertiges Familienmitglied behandeln.

 ROXI 

    ist neben Phoeby und Oscan die dritte Husky, die ihr Zuhause verlor, weil die Besitzerin ihr 6. Kind erwartet und der Mann sie rausgeschmissen hat.

Nach den Angaben der früheren Besitzerin ist sie reinrassig, wir sind uns da aber nicht ganz sicher. Das sollte aber kein Grund sein, sie nicht zu mögen.    ROXI ist 2 Jahre alt und jugendlich temperamentvoll. Sie ist dabei nicht speedy, aber sie nervt die Oldies der Gastfamilie. Ich kenne das, meine Oldies werden auch gerade von einer Junghündin genervt.

Dafür wissen wir jetzt, dass sie nicht nur mit Kindern leben kann, sondern auch absolut verträglich mit anderen Hunden ist. Auch mit der Katze der Gastfamilie hat sie kein Problem.

Sie hört gut auf ihren Namen und fängt schon an, die ersten Kommandos zu lernen. Autofahren ist für sie kein Problem.

 

Auch ROXI möchte umziehen in ihre eigene Familie, wo man weiter mit ihr arbeitet und sie sportlich auslastet. Im Moment genügt es ihr, im Garten rumzutoben, aber sie sollte natürlich nach Muskelaufbau auch viel laufen dürfen.

 

Wer öffnet sein Herz für ROXI ?

 PELLE 

     wird vom Tierarzt auf 6 Monate geschätzt, es kann aber auch sein, dass er schon ein wenig älter ist. Er landete als Fundhund in einer Tötungsstation. Der Tierarzt schätzt ihn als Parsson Russel-Mischling ein, wobei er dann eine „große Ausführung“ ist.  PELLE ist nur wenige Minuten lang etwas schüchtern, dann will er schmusen. Noch lieber würde er aber durch die Gegend toben, rennen, mit Kumpels spielen …

Stattdessen musste er nach dem Foto-Shooting zurück in seinen Zwinger von 8 qm – das blanke Entsetzen stand in seinen Augen. Wer holt ihn da raus ?

OKRA

ROCKY

 TEDDY 

  ist ein mittelgroßer Mischling. Kopf und Ohren eindeutig von der französischen Bulldogge, der Körper schlanker, vom Charakter her freundlich und jugendlich verspielt, denn er ist gerade mal 11 Monate alt.

Natürlich hat ein solch freundliches Kerlchen nichts in einer Tötungsstation zu tun, aber ohne Platz können wir ihm gerade mal das Überleben ermöglichen. Bitte helfen Sie uns, helfen Sie TEDDY !


     

3 Familienhunde in großer Gefahr

   

Diese Hunde sind nicht in einer Tötungsstation und dennoch sind sie in Lebensgefahr. Die Besitzer haben sich getrennt, wohnen demnächst in einer kleinen Wohnung bzw. kommen bei Freunden unter, für die Hunde gibt es keinen Platz. Die Leute haben uns bereits vor 2 Wochen angesprochen. Da sogar die Plätze in der Tötungsstation voll sind, habe wir sie gebeten, weiterhin selbst zu suchen. Aber sie haben niemanden gefunden, auch kein Tierheim ist bereit, die Hunde aufzunehmen. Jeder, der mich kennt, weiß, dass wir nicht gerne ein Drama machen, aber am 18.08. müssen sie weg sein – sonst ….

 

ROCKY ist ein 2 Jahre alter Griffon Vandeen.

SCOOBY ist ein 1 jahre alter Tervuerenmischling und

OKRA ist eine 3 Jahre alte Tervueren.

 

Neben der akuten Lebensgefahr gilt für alle drei Hunde: Sie sind sehr lieb zu Menschen, kennen und mögen Kinder, sie sind verträglich mit anderen Hunden und sie haben mit einer Katze zusammen gelebt. Wir haben die verbleibende Zeit im Zuhause außerdem genutzt, alle 3 Hunde kastrieren zu lassen.

 

Bitte, bitte, wer hat ein Plätzchen für einen der Hunde frei ? Auch eine gute Pflegestelle würde helfen.


ein Klick auf ein Bild 

vergrössert es 

2. Klick zurück

Wir werden so oft gefragt, 

wo unsere Hunde 

eigentlich herkommen ...

Unser Gründungs- und Vorstandsmitglied 

Hannelore Salinger hat ein amüsantes, sehr humorvolles Buch geschrieben.  Es beschreibt in Anekdoten die zwei- und vierbeinigen Bewohner der Provence 

Mit liebevollen farbigen Illustrationen 

von Klaus Stuttmann

Mehr Informationen gibt es

Aktuelle Informationen

SCOOBY

                                      ROSA 

  Anruf vom Vertragstierarzt einer von uns nicht betreuten Tötungsstation: ROSA, eine schwarze Schäferhündin, wurde ihm gebracht zum Einschläfern – er will das nicht, ob wir sie nicht übernehmen können.

Über ihre Vergangenheit ist uns nichts bekannt. Wir wissen, dass sie anderthalb Jahre alt ist, sehr freundlich, aber bisher keine Erziehung genossen hat (das wird sie schnell nachholen). Ein anderer Verein glaubte, einen Adoptanten zu haben und daher wurde sie glücklicherweise geimpft. Als der Adoptant aber absprang, wäre dies beinahe ihr Todesurteil gewesen, denn es gab keine Spender für Pensionskosten.

 

Meine französische Tierschutzfreundin Domi hat sie umgehend beim Tierarzt abgeholt und in eine Pension von uns gebracht. Auch dort sitzt sie wieder zwischen Gitterstäben, aber sie wird leben.

 Und während ich noch mit ihr telefoniere, erhalte ich das Angebot, dass sie übermorgen eine Mitfahrgelegenheit nach Deutschland hat. Jetzt fehlt nur noch ein Plätzchen für sie, auch gerne eine Pflegestelle – dann würde doch noch alles gut werden.

 SHADOW 

    Es gibt keine einzige Anfrage für SHODOW. Sie möchte so gerne der Hitze und dem kleinen Zwinger entfliehen. Gibt es denn niemanden, der eine zauberhafte älter Huskyhündin sucht ?

 ist eine 10 Jahre alte sterilisierte Huskyhündin. Sie lebte bei einer Familie mit einer weiteren Hündin. Sie selbst ist eher unterwürfig, wurde mehrfach von der anderen Hündin dominiert und vor kurzem schwer gebissen. Die Wunde auf dem Rücken wächst nur langsam zu. Deswegen ist SHADOW auch immer noch beim Tierarzt (jeder kennt die kleinen Zwinger dort, aber wenigstens ist das Umfeld sauber und sie wird nicht erneut attackiert).

 BICHA 

   In der Tötungsstation landete ein 15 Jahre alter Bichon, die Eigentümer sind nicht zu erreichen, vielleicht gibt es sie nicht mehr.

BICHA ist freundlich, verschmust, braucht etwas Fellpflege und liebe Menschen, die ihm für die letzte Zeit seines Lebens ein Zuhause bieten. Ich möchte es ausdrücklich betonen: bei uns können auch ältere Menschen einen Hund adoptieren, wenn denn die Rahmenbedingungen stimmen. Es ist so ungerecht, dass häufig älteren Menschen ein Hund verwehrt wird und umgekehrt die Oldie-Hunde im Tierheim bleiben …

 ZUMA 

    ist ein wunderschöner Rüde. Im Oktober wird er ein Jahr alt. Er ist verträglich, verschmust, einfach ein freundlicher Kerl.

Bisher hat er noch nicht viel kennenlernen dürfen und möchte dies gerne nachholen. Außerdem möchte er dringend der Gluthitze und dem Zwinger entfliehen. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 60 cm und ist noch nicht kastriert (das ist bei dieser Hitze auch nicht möglich).

Am liebsten würde er weiterhin mit FINETTE zusammenbleiben, aber natürlich werden die Beiden auch getrennt vermittelt. Wir sind schon froh, sie überhaupt übernehmen zu können. Es ist der letzte freie Zwinger, wehe, wenn jetzt weitere Hunde kommen …

Wer verliebt sich in den schönen ZUMA ?

 MONDO 

    Er sitzt immer noch in der Tötungsstation. Als er im letzten Jahr ankam, war er noch kein Jahr alt und eigentlich wollte den wunderschönen jungen Hund ein anderer Verein vermitteln. Nun haben wir Februar und er sitzt immer noch im tristen Zwinger und friert. Wir haben daher zugesagt, ihn zu übernehmen.

Er ist bisher auch mit Rüden verträglich. Er wird jetzt noch kastriert und dann kann er umziehen. Gesucht werden nun Menschen, die mit dieser sensiblen Rasse Erfahrung haben und ihn auch auslasten können. Er scheint nicht aus einer Arbeitslinie zu kommen, aber ein Couchpotato ist er definitiv nicht.

Wer sucht einen solch hübschen, netten und sportlichen Hund ?


Nun eröffneten die Eigentümer den Tierärzten, dass sie die Hündin nicht mehr abholen würden. Es habe sich gezeigt, dass man beide Hündinnen nicht zusammen alleine lassen kann und dann würden sie lieber die jüngere Hündin behalten. Nun ja …

Nun ja, wir lieben Oldies und haben sofort zugesagt, für SHADOW eine neue Familie zu suchen. Und nun sind Sie gefragt !

Wer hat Platz und ein Herz für SHADOW, die ihren eigenen Platz im Leben sucht, nicht weiterhin Teil der Gartengestaltung sein möchte, sondern aktiv am Familienleben teilhaben möchte ?

 HAYLEE 

    ein 10 Jahre altes französisches Bulldoggenmädchen und ihre beiden Katzenfreunde sind obdachlos geworden und suchen ganz dringend ein neues Zuhause. Natürlich können sie getrennt vermittelt werden, aber auch ein gemeinsames Zuhause wäre natürlich schön.

Von HAYLEE wissen wir, dass sie lieb und verträglich ist und ich denke, das sieht man ihr auch an.

Wer hat ein Herz für diese Notfelle ?

 BRICO      Update

ist vermutlich ein Briard-Mischling. Der Tierarzt hatte ihn angeblich auf 12 Jahre geschätzt. Wir neigen wirklich nicht dazu, einen Hund zu „verjüngen“, aber wir können uns dieses Alter beim besten Willen nicht vorstellen und haben noch mal nachgefragt. Heute kam die Antwort: er wird auf 2 Jahre geschätzt, es war ein Schreibfehler. Anfangs war er ruhig, so dass er durchaus etwas älter hätte sein können, aber inzwischen merkt man, dass er gerne und mit Freuden übermütig über eine Wiese toben würde – stattdessen sitzt er in einem Zwinger von 8 qm !


BRICO hat Briard-typisch seinen eigenen Kopf. Menschen gegenüber ist er sehr freundlich, taut nach wenigen Minuten auf und ist dann sehr dicht am Menschen. Hündinnen findet er chic, bei Rüden entscheidet die Sympathie.

Ich wünsche mir sehnlich, dass wir Briard-Freunde finden, die BRICO nach den Wochen in der Tötungsstation ein schönes Zuhause bieten.

 HOSS 

    Ich sollte zur Tötungsstation kommen, es gäbe neue Hunde.

Fasziniert schaue ich mir HOSS an.

Der Tierarzt schätzt ihn auf 2 Jahre, er macht aber noch Pipi wie eine Hündin.

Er sieht aus wie ein Leonberger, hat aber die Größe eines Spaniels.

Er ist mit 2 Jahren natürlich jung, aber nicht speedy. Gestreichelt zu werden findet er noch schöner, als zu toben. Das mag aber auch an der Hitze liegen und daran, dass er seit 2-3 Wochen im Zwinger von 8 qm sitzt und inzwischen resigniert hat.

Wir suchen also Menschen, die einen Hund mit viel Fell mögen, das bisher versäumte an Erziehung nachholen wollen und ihm ein tolles Zuhause bieten.

 LIMMA 

   ist 9 Jahre alt (geschätzt vom Tierarzt) und sollte in einer Tötungsstation eingeschläfert werden. Wir konnten wieder mal nicht lange überlegen und haben sie heute übernommen. Im Moment können wir ihr auch nur einen kleinen Zwinger in der Hitze bieten, aber sie lebt.

 

LIMMA ist freundlich und verträglich und wir suchen nun für sie Menschen, die ihr noch mal ein richtig schönes Zuhause bieten können und wollen. Sie kann sicherlich einen halben Tag lang alleine bleiben. LIMMA kennt das Leben im Haus und in der Familie, sie wartet sehnsüchtig darauf, wieder auf einer weichen Decke schlafen zu dürfen, sie möchte zweimal täglich einen Napf mit gutem Futter erhalten, sie freut sich auf gemütliche Hunderunden und sie will nichts weiter, als wieder geliebt werden und möchte diese Liebe zurückgeben. Wenn Sie ihr eine Chance geben, werden Sie erstaunt sein, wie schnell sie sich Ihnen anpasst.

 

Wer hat ein Plätzchen frei für LIMMA ?

 AIKO 

    ist 3 Jahre alt und weiß nicht mehr, wie er es länger im Zwinger aushalten soll. 8 qm, rechts, links, oben, unten Beton, von draußen die Gluthitze, keine Spaziergänge, keine streichelnde Hand.

Er ist ein Bracken- oder Pointermischling, mag Menschen und kann nicht verstehen, weshalb er eingesperrt ist. Auf den Fotos sieht er kleiner aus; er ist nicht riesig, aber über kniehoch. Wer große Hunde liebt, stellt begeistert fest, das man sich nicht bücken muss, um ihn zu streicheln.

Wer verliebt sich in unseren schönen AIKO und gibt ihm eine Chance ?

 BARTO 

 ist ein junger Bardolino, wobei Reinrassigkeit nicht garantiert werden kann. Er wird auf ein Jahr bis anderthalb Jahre geschätzt. Er kam als Fundhund in die Tötungsstation, über seine Vorgeschichte ist daher nichts bekannt. Nach seinem Verhalten wurde er nicht misshandelt, aber auch nicht viel beachtet. Im Zwinger leidet er, besonders durch einige aggressiv bellende Hunde in den Nachbarzwingern und beim Vorbeigehen geht er ihnen weitläufig aus dem Weg.  Wir konnten ihn nun einmal in dem kleinen Park rennen lassen. Erstmal hat er ausgiebig seine Geschäfte gemacht, was für Stubenreinheit spricht. Der Park grenzt an 2 weitere Zwinger mit Auslauf. In dem einen Zwinger sitzt ein freundlicher Rüde, mit dem es keinerlei Probleme gab. In dem anderen Zwinger sitzt ein gestresster und laut bellender Rüde, auch ihm ist er aus dem Weg gegangen. Einige Minuten lang hat BARTO seine Freiheit genossen und uns kaum beachtet. Dann fiel ihm aber doch ein, dass auch Menschen rumstehen und er ist neugierig und gut gelaunt auf uns zugekommen.

Im Prinzip kennt er es nicht, an der Leine zu laufen, aber er ist vom Temperament nicht stürmisch und lässt sich daher schnell korrigieren.

Ein Bardolino ist grundsätzlich kein Anfängerhund, aber BARTO scheint sehr unkompliziert zu sein und da er bisher nichts lernen durfte, wird er mit Eifer alles beachten, was man ihm in Ruhe beibringt. Wer will ihm diese Aufmerksamkeit schenken ?

 Gemäß Pass ist  IKEM ein Border-Collie-Mischling. Die lange Nase spricht für einen Jack oder Parsson Russel bei den Vorfahren, aber in der Größe eines Borders (ca. 50 cm).

Die ersten Fotos zeigen IKEM in seiner Box, einem Gefängnis aus Beton. Man sieht seine Verzweiflung, er kommt nicht zur Ruhe, sogar das Leckerli ließ er fallen. Dann haben wir ihn kurz zu uns an den Arbeitstisch genommen und erlebten einen ganz anderen Hund. Natürlich ist er keine Schlaftablette, schließlich ist er gerade erst 3 Jahre alt geworden. Aber er kommt zum Schmusen, er macht auf Kommando sitz und versucht noch nicht mal, vom Tisch zu klauen !!!

Bei Hundebegegnungen hat er nicht reagiert bzw. meine Hündin fand er chic !IKEM wird sehr schnell ein toller Familienhund werden, geben Sie ihm die Chance ?

 LOU 

   Leider ist unser wunderschöner Cane Corso, nach 3 Monaten wieder zurück gegeben worden. Nicht weil er etwas falsch gemacht hat, sondern weil die Adoptantin ihre Selbständigkeit verloren hat und es finanziell nicht schaffte, ihn weiter zu behalten. Als Angestellte hätte sie ihn auch nicht mit zur Arbeit nehmen können und er wäre viel zu lange alleine geblieben. So sucht der Kuschelbär wieder ein neues Zuhause.

LOU ist im März 6 Jahre alt geworden. Wir wissen nicht viel über seine Vergangenheit; sein Besitzer ist weggezogen und LOU landete in einer Tötungsstation. Wenn wir ihn nicht rausgeholt hätten, würde er schon nicht mehr leben.

LOU ist sehr freundlich Menschen gegenüber, anhänglich und verschmust. Hündinnen findet er chic – voilà, er ist ein echter Franzose- Rüden gegenüber ist er nicht unbedingt aggressiv, aber die Decke würde er sich mit einem Konkurrenten nicht teilen. Spaziergänge an der Leine kennt er mittlerweile und sie klappen ganz gut.  Sobald man dann seine Aufmerksamkeit gewonnen hat, ist er sogar gehorsam und macht auf Fingerzeig SITZ. Man merkt ihm an, dass er Spaß daran hat zu lernen.

Wir suchen nun also die passenden Menschen, die sich mit der Rasse bzw. mit Molossern auskennen, idealerweise einen Garten haben und bereit und willig sind, das noch fehlende an Erziehung nachzuholen.

LOU ist gechipt, geimpft und kastriert.


ein Klick auf ein Bild 

vergrössert es 

2. Klick zurück

ARES 

 saß in einer benachbarten Tötungsstation. Als er endgültig eingeschläfert werden sollte, informierte man unsere französische Tierschutzfreundin und sie holte ihn raus.

ARES ist eine ziemlich großer Deutscher Schäferhund von 9 Jahren. Er hat edle Papiere, war also mal ein wertvoller Hund, aber das ist lange vergessen. Sein Fell wurde vermutlich schon seit Jahren nicht gepflegt, er hat Probleme mit der Prostata, wurde aber nicht kastriert, sein Rücken ist krumm, aber Schmerzmittel waren auch zu teuer … Ganz schlimm sind seine Ohren, sie haben eine richtig dicke Entzündung. Der arme Kerl hat eindeutig sein Leben draußen und im Dreck verbracht.

Das soll sich nun ändern, aber dazu brauchen wir zum einen Paten für die Kosten und dann einen guten Platz. ARES will ins Haus, aber er wird mit Sicherheit auch gerne im Garten sein. Bei reiner Wohnungshaltung wird er keine Ruhe finden. Aber ein Draußen-Hund will und soll er absolut nicht mehr sein.

Wir suchen also Menschen, die Schäferhunde lieben, sich um ihn kümmern, ihm eine warme und weiche Decke bieten, kleine Spaziergänge ( er zieht nicht an der Leine) oder Laufen durch den Garten.

ARES wird mit Adoptionsvertrag, aber ohne Schutzgebühr vermittelt.

Für die Kosten (Tierarzt, Kastration, Behandlung der Ohrenentzündung, Schmerzmittel, Pension bis zur Ausreise, Fahrtkosten nach Deutschland) sucht er Paten.

SCOOBY 

  ist gemäß Pass ein Malinois; allerdings können wir Reinrassigkeit nicht garantieren. Jeder, der ihn kennen gelernt hat, ist aber begeistert von seinem Charakter: er mag Kinder und verträgt sich sowohl mit Hündinnen als auch mit Rüden, wenn sie ihn nicht gerade fressen wollen. Er hat sich um Tierheim sogar den Zwinger mit einem Rüden geteilt.

Für diesen tollen anderthalb Jahre alten Bub suchen wir nun die passenden Menschen, die ihn gut auslasten und ihm all das noch beibringen, was ihm noch an Erziehung fehlt. Er wird es seinen neuen Menschen leicht machen, denn er lernt schnell. Er ist froh, wenn ihm endlich jemand erklärt, was er machen darf und was er lieber lassen sollte.

 MAX 

  ist ein Jack Russel-Mischling im XL-Format, Schulterhöhe ca. 40 cm. Im November wird er 8 Jahre alt. Er hat sein Zuhause verloren, weil seine Besitzerin an Alzheimer erkrankte und sich nicht mehr um ihn kümmern konnte. Man sieht ihm an, dass sie auch nicht mehr wusste, ob der Hund schon gefressen hat oder nicht. Vermutlich hat er die doppelte Menge an Futter bekommen und ist nun daher etwas „stabil“ oder genauer gesagt rundlich.

Er ist ein typisch französischer Jack Russel, natürlich nicht ohne Temperament, aber verträglich mit anderen Hunden, sehr verschmust und anhänglich.

Er muss nun leider im kleinen Zwinger ausharren, bis wir eine Familie für ihn gefunden haben. 

Vielleicht sind Sie es ?

Wir freuen uns riesig für alle Hunde, die nun wieder in Familien leben dürfen 

und wir bedanken uns bei Allen, die bei der Vermittlung geholfen und uns bei den Kosten 

für Pension und Tierarzt unterstützt haben .

      ISIS 

    

zieht in den nächsten Tagen um und wird dann einen riesigen Garten und die ungeteilte Aufmerksamkeit eines Rentners genießen.

 BABSI 


Ist fest reserviert 

und zieht in Kürze um

 SHIFT 

wird auf seine alten Tage nun 

zum Weltreisenden mit fahrbarer 

Hundehütte (man nennt das auch Wohnmobil).

 SCHORSCH 

wird lebenslang Probleme mit den Ohren haben. Wir haben jetzt eine Dauer-Pflegestelle gefunden und er braucht noch Paten für die regelmäßigen Tierarztbesuche.

‍ 

‍      GICKY


Da er absolut freundlich ist sowohl zu Menschen als auch zu anderen Hunden, haben wir ihn übernommen. Sonst gäbe es ihn wohl schon gar nicht mehr.

‍ 

GICKY wird auf 5-6 Jahre geschätzt. Er ist groß, man braucht sich nicht bücken, um ihn zu streicheln. Nach einem Bad wird er ein wunderschönes Fell haben und er wird es genießen, gestreichelt zu werden.


GICKY ist auf einer Dauer-Pflegestelle 

und sucht nun noch Dauerpaten

 SAM 

   hat einen Platz bei einem Kollegen

 der Not-PS gefunden

Schon mit 10,- oder 20,- Euro monatlich können Sie als Dauerpaten 

Dauer-Pflegehunden sehr helfen.

Bitte klicken Sie hier

Wir sind in unserem 

neuen Zuhause

 JOLIE

 SULTAN

 IROY

 Jolie (ehemals Jolia) hat mittlerweile 6 KG abgenommen. Sie ist wirklich 

ein wunderbarer Hund, brav, lieb und gehorsam und arbeitet an ihrer 

Traumfigur fleissig mit... :-) Die müssten wir im Februar/März nächsten 

Jahres erreicht haben.


Wir haben auch gleich am Anfang einen Bluttest (auch auf 

Mittelmeerkrankheiten) machen lassen, es war aber alles in Ordnung. Das 

mit Arco hat auch von der erste Sekunde an alles super geklappt. Die 

beiden verstehen sich super.


Wir möchten uns nochmal für die Vermittlung bei Ihnen beiden bedanken! 

Jolie passt wirklich super in unser Familien-Rudel. Echt klasse!


Mit freundlichen Grüßen


Claudia H. und Dieter D.

  PANDA

PANDA hat seine Pflegestelle überzeugt, 

dass es für alle optimal ist, 

wenn er für immer bleibt.

 BILLY

      KILA   &   KENZO

SKY

 LUNA

 IDESA

BUNNY

 CHARLY

        BERINA

 BOSS

Joshi die 2. Chance setzt keine Cookies, Google Analytics - fonts.googleapis - gstatic, Facebook etc. ein