unsere Hunde suchen ein Zuhause

25.11.2019

 Sascha 

  ist im Sommer 4 Jahre alt geworden, er hat eine Schulterhöhe von 33 cm und hat damit die Größe eines Foxterriers. Er ist kastriert. Die Besitzerin, eine alte Frau, hat einen Mini-Yorky gekauft, der Tierarzt möge mit ihm machen was er will.

Ich habe den Yorky abgeholt. Wir konnten ihm vorsichtig ein Geschirr umlegen. An das riesige Teletac-Halsband trauten wir uns aber noch nicht ran. Seinen alten Namen will ich nicht aufführen. Zu seinem neuen Leben erhält er auch einen neuen Namen und heißt nun SASCHA. Er kletterte brav in mein Auto, sah dann aber ein, dass er doch vom Fahrersitz weichen muss. Er fährt übrigens gerne Auto, seit dem er weiß, dass die Fahrt mit einer Hunderunde endet oder Zuhause mit Futter.

Am Geschirr lässt er sich auch problemlos anleinen. Die Spaziergänge mit ihm sind entspannt. Er zieht nicht und er spurtet weder Joggern noch Radfahrern hinterher. Auch mit anderen Hunden scheint er kein Problem zu haben. Mit den meisten anderen Menschen versucht er, Blick-Kontakt aufzunehmen – mit ihm an der Leine findet man schnell Gesprächspartner !

Zuhause ist SASCHA stubenrein, er markiert auch nicht und er macht nichts kaputt. SASCHA weicht mir nicht von der Seite, möchte aber noch nicht angefasst werden. Er hat zwar bisher nicht gebissen, aber die Nasenflügel beben und er schnappt in die Luft, wenn meine Hand zu nahe kommt. Er hat Angst. Das Halsband mit dem Teletac konnte ich ihm nach 2 Tagen mit langsamen Bewegungen abnehmen. Wie pervers manche Leute sein können …

Er hatte sogar Angst, als ich ihm ein Stückchen Wurst geben wollte. Ich habe es ihm dann auf die Sitzfläche des Sessels gelegt. Erst als ich ein Stück weg ging, hat er es schnell genommen. Was muss dieses Pack nur mit ihm gemacht haben …

Im Prinzip könnte SASCHA sofort umziehen, wenn wir eine Familie finden, die ihn nicht bedrängt und ihm viel Zeit lässt, bevor er erfährt, dass es schön ist gestreichelt zu werden. Nur Kinder sollten sicherheitshalber nicht in der neuen Familie sein.

Und bis wir diese Familie finden, wird SASCHA bei mir bleiben und noch ganz normales Alltagsleben kennen lernen. Heute werden wir die Nachmittagsrunde an der viel befahrenen Corniche machen, in den nächsten Tagen wird er mit ins Restaurant gehen.

SASCHA begleitet mich über all hin, bei Büroarbeiten liegt er unter dem Schreibtisch, beim Fernsehen neben mir auf der Couch, beim Autofahren zusammengerollt auf der Rückbank und nachts mogelt er sich manchmal ans Fußende auf mein Bett.

Er wird in Kürze ein echter Schatz werden; wo sind die passenden Menschen für ihn ?

Dass mir der Hund das Liebste sei, 

sagst Du, o Mensch sei Sünde. 

Ein Hund bleibt Dir im Sturme treu, 

ein Mensch nicht mal im Winde.

Franz von Assisi


ein Klick auf ein Bild 

vergrössert es 

2. Klick zurück

‍ JOSY

‍ ist ‍4 ‍Jahre ‍alt ‍und ‍in ‍einem ‍schlimmen ‍Zustand, ‍körperlich ‍und ‍seelisch ‍!

‍Es ‍gibt ‍Foxerls, ‍die ‍leben ‍glücklich ‍bei ‍Ihren ‍Menschen, ‍schlafen ‍im ‍Haus, ‍träumen ‍auf ‍dem ‍Sofa, ‍werden ‍gestreichelt ‍und ‍ordentlich ‍gefüttert. ‍JOSY ‍lebte ‍bis ‍gestern ‍bei ‍einem ‍typischen ‍südfranzösischen ‍Jäger. ‍Er ‍hat ‍einen ‍Zwinger ‍mit ‍vielen ‍Jagdhunden, ‍viele ‍Beagle, ‍Fauve ‍de ‍Bretagne ‍und ‍eben ‍Fox-Terrier. ‍JOSY ‍war ‍läufig, ‍wurde ‍nicht ‍separiert. ‍Da ‍eine ‍Hündin ‍3 ‍Wochen ‍lang ‍läufig ‍ist, ‍aber ‍nur ‍3 ‍Tage ‍Standhitze ‍hat ‍bedeutet ‍dies, ‍dass ‍sie ‍3 ‍Wochen ‍lang ‍von ‍sämtlichen ‍Rüden ‍in ‍diesem ‍Dreckzwinger ‍vergewaltigt ‍wird ‍– ‍3 ‍Wochen ‍lang, ‍nicht ‍nur ‍einmal ‍am ‍Tag. ‍Und ‍so ‍sieht ‍sie ‍auch ‍aus.

‍Als ‍sie ‍dann ‍hochträchtig ‍war, ‍merkte ‍der ‍Dreckstyp, ‍dass ‍er ‍mit ‍ihr ‍nicht ‍zur ‍Jagd ‍gehen ‍kann ‍und ‍fragte ‍einen ‍Jagdkollegen, ‍ob ‍er ‍sie ‍nimmt, ‍er ‍wolle ‍nicht ‍noch ‍den ‍Ärger ‍mit ‍womöglich ‍kranken ‍Welpen ‍haben, ‍dann ‍lieber ‍eine ‍Kugel ‍opfern. ‍So ‍kam ‍sie ‍zu ‍uns. ‍Sie ‍hatte ‍noch ‍nicht ‍einmal ‍einen ‍Namen, ‍Domi ‍hat ‍sie ‍JOSY ‍genannt.

‍Zum ‍ersten ‍Mal ‍in ‍ihrem ‍Leben ‍liegt ‍JOSY ‍auf ‍einer ‍Decke, ‍zum ‍ersten ‍Mal ‍bekommt ‍sie ‍ordentliches ‍Futter ‍aus ‍einer ‍sauberen ‍Schüssel ‍und ‍zum ‍ersten ‍mal ‍wird ‍sie ‍medizinisch ‍behandelt. ‍Ihr ‍gesamter ‍Unterbauch ‍ist ‍haarlos ‍und ‍entzündet. ‍Ich ‍erspare ‍Ihnen ‍das ‍Foto, ‍es ‍reicht, ‍wenn ‍es ‍uns ‍in ‍den ‍Schlaf ‍verfolgt. ‍JOSY ‍wird ‍in ‍den ‍nächsten ‍Tagen ‍ihre ‍Welpen ‍bekommen, ‍wobei ‍nicht ‍klar ‍ist, ‍ob ‍sie ‍alle ‍leben ‍werden. ‍JOSY ‍ist ‍unterernährt, ‍wurde ‍von ‍den ‍anderen ‍Hunden ‍mehrfach ‍gebissen, ‍lebte ‍bisher ‍4 ‍Jahre ‍lang ‍im ‍Dreck. ‍Sie ‍braucht ‍im ‍Moment ‍hochdosiert ‍Antibiotika, ‍was ‍den ‍Welpen ‍eventuell ‍schaden ‍wird. ‍Aber ‍wir ‍sind ‍keine ‍Züchter, ‍bei ‍uns ‍hat ‍die ‍Hündin ‍die ‍erste ‍Priorität. ‍Um ‍es ‍aber ‍klar ‍zu ‍sagen, ‍bei ‍uns ‍werden ‍auch ‍Welpen ‍nicht ‍getötet, ‍das ‍ist ‍bei ‍manchen ‍„Tierschutzvereinen“ ‍anders.

‍Und ‍genau ‍jetzt ‍müssen ‍wir ‍und ‍eventuelle ‍Interessenten ‍es ‍schaffen, ‍kein ‍Mitleid ‍mit ‍JOSY ‍zu ‍haben, ‍das ‍würde ‍sie ‍unfrei ‍machen ‍und ‍ihr ‍die ‍Zukunft ‍nehmen. ‍JOSY ‍liegt ‍sauber ‍auf ‍einer ‍weichen ‍Decke, ‍sie ‍wird ‍die ‍Anstrengungen ‍überstehen, ‍sie ‍lebt ‍im ‍Haus, ‍wird ‍liebevoll ‍betreut. ‍Und ‍in ‍gut ‍8 ‍Wochen ‍suchen ‍wir ‍die ‍Familie, ‍die ‍dieses ‍kleine ‍Mädchen ‍aufnehmen ‍will ‍als ‍echtes ‍Familienmitglied. ‍Vieles ‍wird ‍JOSY ‍bis ‍dahin ‍schon ‍gelernt ‍haben, ‍einiges ‍muss ‍sie ‍sicherlich ‍noch ‍nachholen. ‍Sie ‍sucht ‍also ‍Menschen, ‍die ‍notfalls ‍bereit ‍sind, ‍ihr ‍einige ‍Dinge ‍auch ‍zweimal ‍zu ‍erklären ‍und ‍dabei ‍kein ‍Mitleid, ‍sondern ‍bestenfalls ‍Verständnis ‍haben, ‍wenn ‍mal ‍etwas ‍nicht ‍gleich ‍klappt ‍!

‍JOSY ‍ist ‍reserviert, ‍aber ‍sie ‍sucht ‍noch ‍Paten ‍für ‍die ‍Kosten

 OPALE 

ist in ihrem 

neuen Zuhause

              BIRGIT 

ist in ihrem 

neuen Zuhause

 OSCAR 

ist ein Gordon-Setter, evtl. nicht reinrassig, von gerade mal einem Jahr. Er wurde von einem südfranzösischen Jäger aussortiert, weil er nicht „richtig“ jagen würde. Nun, in Südfrankreich begreifen die meisten Jäger nicht, dass man einen Hund erst ausbilden muss, damit er bestimmte Dinge kennen lernt.

Wir sind schon froh, dass er ihn nicht erschossen hat.

OSCAR hat nun die Chance auf ein neues Leben und er will sie auch nutzen. Er liebt Menschen, er ist verträglich mit anderen Hunden, er braucht nur noch Menschen, die ihm die Welt zeigen und erklären. Wo finden wir diese Menschen ?

Auch eine gute Pflegestelle würde ihm helfen, damit er schon mal die ersten Dinge lernen kann !

       CIBELI      NEMISO ist in seinem 

                                                      neuen Zuhause

 Ihre Züchterin hat altershalber aufgehört, zog ins Ausland und wollte die beiden letzten Hunde abspritzen lassen. Eine andere Züchterin hat dies verhindert (glücklicherweise die Beiden nicht selbst behalten zum Weiterzüchten), sondern uns informiert.

CIBELI und NEMISO sind nun also bei uns und damit erstmal in Sicherheit. Beide sind ca. 2 Jahre alt und kennen bisher nur das Leben im Zwinger. CIBELI, die relativ kleine Hündin, ist deutlich ängstlicher als ihr Leidensgenosse, aber beide Hunde sind völlig ohne Aggression. Anfangs weichen sie Menschen aus, aber dann genießen sie schnell, gestreichelt zu werden.

Für diese Beiden suchen wir -getrennt- Familien, die idealerweise diese Rasse kennen und den Hunden das Leben im Haus und in einer Familie beibringen. Nach unserer Erfahrung werden sie schnell lernen, aber Anfänger kommen nicht infrage. Außerdem möchten wir sie auch nicht in eine Wohnung vermitteln; sie hatten in den letzten Wochen gelegentlich Zugang zum Haus, aber das macht aus ihnen noch keine Wohnungs-Puschelhund.

Wo finden wir die Liebhaber für diese beiden freundlichen Hunde ?

NEM ist 2 Jahre alt und stammt von einem Züchter, der endlich in Rente gegangen ist. Daher durfte NEM in so frühen Jahren den tristen Zwinger verlassen. Der junge Rüde ist ein sehr freundlicher Cao Fila Sao Miguel, eine Rasse, die ehemals auf den Azoren gezüchtet wurde als Haus- und Hofhund. Er sieht einem Cane Corso (der aus Italien stammt) sehr ähnlich und auch seine Wacheigenschaft ist vergleichbar. Er ist aber etwas kleiner und nicht so massig wie ein Cane Corso.

Als NEM ankam, war er freundlich, etwas ängstlich, aber er kannte absolut nichts. Als wir ihn zur Kastration zum Tierarzt brachten, hat er zum ersten mal in seinem Leben ein Haus betreten. Aber NEM lernt rassetypisch schnell und so geht er heute selbstsicher durchs Haus, liebt den Garten und Spaziergänge. Er zieht nicht an der Leine. Auch mit dem Auto fährt er gerne.

Inzwischen fängt NEM an zu schmusen, er liebt es, gestreichelt zu werden, lässt sich auch gerne bürsten. Er versucht, sich immer in meiner Nähe aufzuhalten. Er jammert aber nicht, wenn ich mal einkaufen fahre.

Gegenüber Männern ist NEM immer noch ängstlich, aber er greift sie nicht an, sondern weicht ihnen aus. Da würde es sicherlich helfen, wenn der Herr im neuen Zuhause das Füttern übernimmt.

NEM kommt nicht aus einer Arbeitslinie, aber natürlich möchte er gerne seine Familie beschützen. Mit meinen Hündinnen kommt er gut klar und bei freundlichen Rüden tut er so, als würde er sie nicht sehen.

Für NEM hoffen wir auf eine Familie mit Haus und Garten, die Erfahrung mit einem Cao Fila, einem Cane Corso oder einem anderen Molosser haben.

 GISMO 

ist ein inzwischen 8 Jahre alter Malamute-Rüde oder ein Jämthund-Malamute-Mischling, bereits kastriert. Entsprechend seiner Rassebeschreibung ist er absolut freundlich, verträglich mit anderen Tieren, zeigt keinen Jagdtrieb, er ist ausgeglichen, ruhig und kinderlieb. Einiges aus der typischen Charakterbeschreibung scheint er aber nicht gelesen zu haben, so ist er weder stur noch dickköpfig, sondern er ist gut erzogen (wenn auch auf französisch).

GISMO war bereits vermittelt, kommt aber wegen Erkrankung seiner Adoptantin zurück. Aber dadurch wissen wir, dass er stubenrein ist, super an der Leine läuft und auch mal alleine bleiben kann. „Er ist nach wie vor sehr genügsam, mag aber genauso gerne lange Wanderungen und Spaziergänge.

Er kann alleine bleiben und ist stubenrein. Ist das zusammenleben mit Katzen gewohnt und liebt es Auto zu fahren. Auch im Hundesportverein hat er Spaß gehabt. Er liebt Wasser.“ 

GISMO kann bei Stuttgart besucht werden. 

Neugierig geworden auf diesen tollen Hund ? 

Dann kontaktieren Sie uns !

ARMANI  

 ist ein Jahr alt, ein sehr hübscher eleganter Jagdhund-Mischling, verträglich mit allen anderen Hunden -außer am Napf. Viel mehr kann man eigentlich kaum über ihn sagen. Erwartet auf das Leben, er ist vorsichtig neugierig, hat noch nie ein Leckerli bekommen und wundert sich auch noch immer, wenn er gestreichelt wird. Aber er findet es super und entspannt dann auch schnell. ARMANI ist weniger als kniehoch, gechipt, geimpft und bereits kastriert.

Wer hat ein wenig Geduld und 

zeigt ihm das Leben, das er so vermisst ?

‍                                    BEKAM

‍saß ‍in ‍einer ‍Tötungsstation ‍und ‍wäre ‍beinahe ‍„übersehen“ ‍worden. ‍Er ‍ist ‍einfach ‍kein ‍„üblicher“ ‍Familienhund. ‍Er ‍apportiert ‍nicht ‍wie ‍ein ‍Labbi, ‍er ‍zeigt ‍wenig ‍Schutztrieb ‍wie ‍ein ‍Schäferhund ‍und ‍er ‍zeigt ‍bisher ‍keinen ‍Jagdtrieb. ‍Da ‍kamen ‍wir ‍endlich ‍drauf ‍– ‍er ‍ist ‍vermutlich ‍ein ‍Eurasier-Mischling.

‍Seine ‍vorsichtige ‍Art ‍(hier ‍sagt ‍man, ‍er ‍sei ‍sehr ‍diskret), ‍seine ‍Art ‍Menschen ‍zu ‍beobachten, ‍ohne ‍sich ‍ihnen ‍aufzudrängen, ‍die ‍Augenpartie, ‍die ‍Körperhaltung ‍und ‍auch ‍sein ‍Desinteresse ‍an ‍anderen ‍Hunden ‍– ‍alles ‍typisch ‍für ‍einen ‍Eurasier. ‍Klar, ‍er ‍ist ‍nicht ‍reinrassig, ‍aber ‍das ‍sind ‍wir ‍Menschen ‍auch ‍nicht ‍!

‍BEKAM ‍ist ‍6 ‍Jahre ‍alt, ‍ruhig ‍und ‍gelassen. ‍Wenn ‍er ‍den ‍Zwinger ‍verlassen ‍kann, ‍macht ‍er ‍sofort ‍seine ‍Geschäfte, ‍das ‍spricht ‍dafür, ‍dass ‍er ‍stubenrein ‍ist.

‍Voilà, ‍für ‍diesen ‍tollen, ‍aber ‍irgendwie ‍auch ‍besonderen ‍Hund ‍suchen ‍wir ‍die ‍passenden ‍Menschen. ‍Ideal ‍wäre ‍es, ‍wenn ‍sie ‍schon ‍Erfahrung ‍mit ‍Nordischen ‍hätten, ‍aber ‍auch ‍jemand, ‍der ‍sich ‍gut ‍über ‍diese ‍Rassen ‍informiert ‍und ‍bereit ‍ist, ‍sich ‍auf ‍ihn ‍einzustellen, ‍kommt ‍infrage.

‍Wer ‍öffnet ‍sein ‍Herz ‍für ‍diesen ‍wunderschönen ‍und ‍freundlichen ‍Hund ‍? ‍

‍BEKAM ‍ist ‍inzwischen ‍in ‍Deutschland ‍und ‍kann ‍in ‍einer ‍Hundepension ‍in ‍der ‍Nähe ‍von ‍Marsberg ‍(Sauerland) ‍besucht ‍werden. ‍Auch ‍dort ‍zeigt ‍er ‍sich ‍ruhig ‍und ‍gelassen, ‍freundlich ‍aber ‍nicht ‍aufdringlich ‍Menschen ‍gegenüber ‍und ‍ziemlich ‍desinteressiert ‍an ‍anderen ‍Hunden.

‍Für ‍manche ‍Menschen ‍wird ‍er ‍nicht ‍infrage ‍kommen, ‍weil ‍er ‍kein ‍großes ‍Rudel ‍sucht, ‍manchen ‍Menschen ‍ist ‍er ‍vielleicht ‍nicht ‍verschmust ‍genug. ‍Er ‍sucht ‍aber ‍die ‍menschliche ‍Nähe, ‍bittet ‍um ‍Aufmerksamkeit, ‍aber ‍man ‍stolpert ‍nicht ‍ständig ‍über ‍ihn. ‍Meine ‍Güte, ‍es ‍muss ‍doch ‍auf ‍für ‍ihn ‍die ‍richtigen ‍Menschen ‍geben, ‍die ‍ein ‍wunderschönes, ‍freundliches ‍und ‍anhängliches ‍felliges ‍Familienmitglied ‍suchen.

 BOUNTY 

 ist ein mittelgroßer Jungspund, vermutlich ein Levrier-Mischling. Er ist völlig ohne Aggression, aber auch ohne jegliche Erziehung. Er strotzt vor Lebensfreude, man wird liebevoll angesprungen – wir nennen das immer „umwerfend freundlich“. Zumindest anfangs ist dieser Hund nicht für eine Wohnung ideal, er sollte erst mal 5 Minuten rennen, bevor man mit ihm spazieren geht. BOUNTY ist anhänglich und er will gefallen, er wird daher schnell lernen, aber ein wenig Geduld und Hartnäckigkeit wird man brauchen. Finden wir auch für ihn die richtigen Menschen ?

 NALA 

 wird im Dezember ein Jahr alt. Sie ist sogar relativ gut erzogen, keine Ahnung, weshalb sie rausgeschmissen wurde.

Mit Menschen ist sie sehr freundlich und sie verträgt sich hier auch mit anderen Hunden.

Natürlich leidet sie im Zwinger, sie friert mit ihrem dünnen Fell, sie langweilt sich und sie versteht nicht, weshalb man sie eingesperrt hat.

Wir verstehen es auch nicht und suchen nun eine Familie, die ihr möglichst schnell wieder ein Leben im Haus und mit Menschen ermöglicht. NALA mag Kinder, dennoch sollte sie als Schäferhund nicht zu kleinen Kindern vermittelt werden. Es könnte passieren, dass sie die eigenen Kinder mehr beschützt, als Ihnen lieb ist.

NALA ist natürlich sportlich, aber nicht speedy. Sie ist anhänglich, geht offen auf Menschen zu und schmiegt sich gerne an. Außerdem muss sie unbedingt noch ein wenig aufgepäppelt werden.

Wie immer betone ich an dieser Stelle, dass NALA nur als Familienhund, d.h. nicht in Zwingerhaltung, vermittelt wird.

 BRUNO 

Ein kleines Wunder ist geschehen – 

BRUNO ist eben umgezogen. 

Er ist aber auch ein Traumhund, so groß wie freundlich oder so freundlich wie groß. 

Er hat jetzt südlich von HH 

sein eigenes Bett gefunden.

‍ FINN

‍ war ‍mal ‍gerade ‍5 ‍Monate ‍alt, ‍als ‍er ‍in ‍einer ‍Tötungsstation ‍landete. ‍Inzwischen ‍ist ‍er ‍7 ‍Monate ‍alt, ‍hat ‍schon ‍die ‍ersten ‍Dinge ‍gelernt. ‍Er ‍war ‍vermittelt, ‍leider ‍hat ‍sich ‍beruflich ‍bei ‍seiner ‍Familie ‍etwas ‍geändert ‍und ‍er ‍durfte ‍nicht ‍bleiben.

‍Er ‍ist ‍hübsch, ‍er ‍ist ‍lieb ‍und ‍freundlich ‍und ‍er ‍hat ‍bisher ‍vom ‍Leben ‍wenig ‍gesehen ‍und ‍kennengelernt. ‍Kein ‍Wunder, ‍schließlich ‍ist ‍er ‍noch ‍fast ‍ein ‍Welpe.


‍FINN ‍sucht ‍Menschen, ‍die ‍Zeit ‍und ‍Geduld ‍haben, ‍um ‍einem ‍Hundekind ‍liebevoll ‍alles ‍zu ‍erklären, ‍was ‍man ‍für ‍ein ‍glückliches ‍Hundeleben ‍und ‍ein ‍erfolgreiches ‍Mensch-Hund-Verhältnis ‍braucht. ‍Wer ‍kann ‍ihm ‍dies ‍bieten ‍?

‍                      INA ‍

‍Wir ‍sind ‍inzwischen ‍nicht ‍nur ‍bei ‍den ‍Tierärzten, ‍sondern ‍auch ‍bei ‍einigen ‍Polizisten ‍bekannt. ‍Jetzt ‍brachte ‍eine ‍Polizistin ‍INA ‍in ‍die ‍Station, ‍eine ‍6 ‍Jahre ‍alte ‍überaus ‍freundliche ‍Bretonin, ‍die ‍bereits ‍vier ‍mal ‍vermittelt ‍wurde. ‍Immer ‍landete ‍sie ‍bei ‍Leuten, ‍die ‍man ‍mehr ‍oder ‍weniger ‍überredet ‍hatte, ‍den ‍Hund ‍aufzunehmen. ‍Die ‍Grundstücke ‍waren ‍nicht ‍eingezäunt, ‍INA ‍ging ‍vor ‍Langeweile ‍spazieren ‍und ‍landete ‍mehrmals ‍in ‍der ‍Tötungsstation. ‍Jetzt ‍wollte ‍man ‍sie ‍nicht ‍mehr ‍abholen, ‍was ‍ihren ‍Tod ‍bedeutet ‍hätte. ‍Die ‍Polizistin ‍hat ‍sie ‍ausgelöst, ‍in ‍die ‍Pension ‍gebracht ‍und ‍auch ‍für ‍einige ‍Tage ‍die ‍Pension ‍bezahlt. ‍Da ‍hat ‍mal ‍richtig ‍jemand ‍mitgedacht ‍und ‍glaubt ‍nicht, ‍einen ‍Hund ‍retten ‍zu ‍können, ‍in ‍dem ‍man ‍Tierschützer ‍anruft ‍und ‍dann ‍selbst ‍abtaucht.

‍INA ‍ist ‍also ‍angeblich ‍eine ‍ständige ‍Abhauerin. ‍Wir ‍haben ‍sie ‍aus ‍dem ‍Hochsicherheits-Zwinger ‍geholt, ‍sie ‍fotografiert, ‍wollten ‍sie ‍dann ‍noch ‍eín ‍wenig ‍in ‍dem ‍gut ‍eingezäunten ‍Innenbereich ‍laufen ‍lassen. ‍INA ‍sah ‍mein ‍offenes ‍Auto ‍und ‍sprang ‍rein. ‍Zwei ‍Stunden ‍waren ‍wir ‍noch ‍dort, ‍die ‍ganze ‍Zeit ‍war ‍die ‍Schiebetüre ‍offen ‍und ‍INA ‍blieb ‍drinnen ‍!

‍Mir ‍blieb ‍nichts ‍anderes ‍übrig, ‍als ‍sie ‍mit ‍nach ‍Hause ‍zu ‍nehmen. ‍Bei ‍mir ‍sind ‍nun ‍im ‍Moment ‍5 ‍Hündinnen, ‍die ‍sich ‍alle ‍miteinander ‍vertragen.

‍INA ‍ist ‍eine ‍typische ‍Bretonin, ‍verschmust ‍wie ‍alle ‍Spaniel, ‍auch ‍verfressen ‍wie ‍alle ‍Spaniel, ‍sehr ‍freundlich ‍und ‍anhänglich. ‍Sie ‍hat ‍zwar ‍noch ‍Angst ‍davor, ‍dass ‍ich ‍sie ‍anfasse, ‍aber ‍sie ‍verfolgt ‍mich ‍auf ‍Schritt ‍und ‍Tritt. ‍Sie ‍war ‍sich ‍anfangs ‍nicht ‍sicher, ‍ob ‍sie ‍mit ‍ins ‍Haus ‍darf ‍und ‍wird ‍jetzt ‍recht ‍zufrieden ‍zum ‍Bürohund.

‍INA ‍fährt ‍gerne ‍Auto ‍und ‍kann ‍auch ‍längere ‍Zeit ‍im ‍Auto ‍warten, ‍ohne ‍etwas ‍anzustellen.

‍INA ‍zeigte ‍bei ‍den ‍Ziegen ‍und ‍dem ‍Frettchen ‍keinen ‍Jagdtrieb. ‍Ich ‍denke ‍aber, ‍das ‍wird ‍sich ‍ändern, ‍wenn ‍ihr ‍das ‍erste ‍mal ‍Vögel, ‍Enten, ‍Möwen ‍begegnen. ‍Sie ‍kennt ‍aber ‍und ‍hört ‍auf ‍ihren ‍Namen, ‍ist ‍bisher ‍gut ‍abrufbar ‍und ‍da ‍wir ‍Menschen ‍weiter ‍schauen ‍können ‍als ‍Hunde ‍und ‍Vögel ‍und ‍Konsorten ‍früher ‍sehen, ‍hat ‍man ‍eine ‍gute ‍Chance, ‍sie ‍bald ‍ableinen ‍zu ‍können.

‍Für ‍INA ‍suchen ‍wir ‍Bretonen-Liebhaber, ‍die ‍die ‍Anhänglichkeit ‍eines ‍solchen ‍Hundes ‍genießen, ‍die ‍gerne ‍spazieren ‍gehen ‍und ‍ihr ‍ein ‍schönes ‍Leben ‍bieten.

‍INA ‍ist ‍reserviert.

 MARLA 

ist in ihrem 

neuen Zuhause

‍BERLIN ‍

‍ist ‍erst ‍ein ‍Jahr ‍alt ‍und ‍wurde ‍in ‍Frankreich ‍ausgesetzt, ‍so ‍landete ‍er ‍in ‍einer ‍Auffangsstation. ‍

‍Er ‍hat ‍den ‍ersten ‍Schritt ‍schon ‍geschafft ‍und ‍ist ‍auf ‍einer ‍Pflegestelle ‍in ‍Nord-deutschland. ‍Hier ‍die ‍Beschreibung ‍seines ‍Gastfrauchens: ‍BERLIN ‍ist ‍ein ‍sensibler ‍Schatz ‍auf ‍vier ‍Pfoten. ‍Er ‍ist ‍ein ‍sehr ‍liebevoller ‍Hund, ‍der ‍dicht ‍bei ‍seinen ‍Menschen ‍sein ‍möchte. ‍Anfangs ‍ging ‍er ‍nicht ‍gern ‍raus, ‍aus ‍Angst, ‍wieder ‍sein ‍Zuhause ‍zu ‍verlieren. ‍Nun ‍fängt ‍er ‍aber ‍an, ‍die ‍Welt ‍auch ‍draussen ‍zu ‍erkunden. ‍Ich ‍kann ‍mir ‍vorstellen, ‍dass ‍er ‍gern ‍in ‍einer ‍Familie ‍mit ‍netten ‍Kindern ‍leben ‍mag. ‍Genauso ‍gerne ‍aber ‍auch ‍bei ‍einem ‍Paar ‍um ‍die ‍50. ‍Er ‍zieht ‍nicht ‍an ‍der ‍Leine, ‍achtet ‍sehr ‍auf ‍seinen ‍Menschen. ‍Mit ‍Hunden ‍versteht ‍er ‍sich ‍gut, ‍Begegnungen ‍mit ‍fremden ‍Hunden ‍sieht ‍er ‍gelassen ‍entgegen. ‍Im ‍Straßenverkehr ‍zeigt ‍er ‍sich ‍auch ‍gelassen. ‍Die ‍Spaziergänge ‍mit ‍ihm ‍sind ‍eine ‍reine ‍Freude.

‍Wir ‍sind ‍gespannt, ‍wie ‍BERLIN ‍sich ‍weiter ‍entwickelt, ‍wann ‍er ‍anfängt ‍zu ‍spielen ‍und ‍auch ‍mal ‍albern ‍wird. ‍Er ‍scheint ‍in ‍seinem ‍bisherigen ‍Leben ‍noch ‍nie ‍gespielt ‍zu ‍haben.

‍Wer ‍mag ‍diesem ‍großartigen ‍Hund ‍ein ‍Zuhause ‍geben?

‍BERLIN ‍kann ‍in ‍Hemmoor ‍besucht ‍werden.

‍Geimpft, ‍gechipt ‍und ‍kastriert ‍wird ‍er ‍gegen ‍eine ‍Schutzgebühr ‍vermittelt.

 NALA 

wird in den nächsten Tagen 1 Jahr alt.  Sie wartet jetzt auf einer guten Pflegestelle hier in Frankreich.

Durch das Leben bei ihrer Gastfamilie wissen wir nun, welch ein Schatz sie ist: mit anderen Hunden (auch mit Hündinnen !) verträglich, sehr lieb und verschmust zu Menschen, gehorsam. Sie zieht nicht an der Leine und sie ist stubenrein. Vorgestern waren wir beim Tierarzt. Die 3 neben ihr sitzenden Katzen hat sie nicht beachtet, als sich eine Katze bewegte, wollte sie flüchten. Auch im Wartesaal des Tierarztes legte sie sich brav ab und schnüffelte freundlich mit den anderen Hunden. Sie ist im Moment für ihr jugendliches Alter viel zu ruhig, wir hoffen, dass sie ein Teil der Junghundzeit mit den typischen Spielen nachholen kann.

NALA hat eine Schulterhöhe von 62 cm, wiegt im Moment nur 23 kg (hat also knapp 10 kg Untergewicht) und sucht nun eine Familie, die ihre Freundlichkeit zu schätzen weiß.

LUFFY  

In allem Unglück hat LUFFY, ein Malinois von 4 Jahren, ein klein wenig Glück, weil es Menschen gibt, die nicht wegschauen und nicht jeden verbrecherischen Auftrag ausführen. Die Tierärztin, die LUFFY seit Jahren kennt, informierte eine Polizistin, weil sie den Hund einschläfern sollte. Die Polizistin (sie bringt die Fundhunde in die Tötungsstation und freut sich immer riesig, wenn wir die Hunde übernehmen und vermitteln) rief uns an.

LUFFY wurde mit 8 Wochen adoptiert und lebt seit dem bei seiner Familie, mit 2 Kindern, jetzt 8 und 12 Jahre alt. Wie in Frankreich üblich, ist er für die Kinder ein batteriefreies Kinderspielzeug, wenn die Erwachsenen keine Lust haben, sich selbst um ihre Kinder zu kümmern. Jetzt ist die Dame des Hauses mit dem dritten Kind schwanger, fühlt sich bereits mit 2 Kindern und Hund überfordert und behauptet, LUFFY habe das Kind gekniffen (es ist kein Blut geflossen). Sie sah damit die Möglichkeit, sich des Hundes zu entledigen. Der Mann jammert um seinen Hund, kommt aber gegen seine Frau nicht an. Sie ist nun bis 12. November in Kur gefahren und wenn sie hochschwanger wieder kommt, muss der Hund weg sein – entweder haben wir einen Platz gefunden oder er geht endgültig zum Tierarzt zum Abspritzen !!! Das ist in Frankreich nicht verboten !


Der Mann bestätigt, dass es niemals Probleme mit LUFFY gab, dass er immer ein absolut sympathischer Hund sei. Mit Hündinnen versteht sich LUFFY gut, Rüden greift er zwar nicht an, aber er versucht, sie zu dominieren. LUFFY ist gut erzogen, gehorsam, er beherrscht und befolgt die Grundkommandos.


Ich weiß, dass wir nicht viel Zeit haben, aber es muss doch Menschen geben, die einen noch jungen und gut erzogenen Schäferhund suchen und sich freuen, ihm einen liebevollen Platz zu geben.


Jeder ahnt, was ich über diese Frau denke, aber wir wollen bitte nicht die knappe Zeit vertrödeln mit Hass-Tiraden, sondern einen guten Platz bei verantwortungsvollen Menschen suchen.

‍PAPOU ‍

‍ wurde ‍als ‍niedliches ‍Fellknäuel ‍mit ‍8 ‍Wochen ‍gekauft. ‍Jetzt, ‍mit ‍gerade ‍mal ‍5 ‍Monaten, ‍ist ‍er ‍den ‍Leuten ‍zu ‍groß ‍geworden ‍und ‍er ‍musste ‍weg ‍und ‍zwar ‍SOFORT. ‍PAPOU ‍kennt ‍nicht ‍viel, ‍aber ‍er ‍ist ‍ja ‍auch ‍noch ‍ein ‍Welpe ‍und ‍es ‍liegt ‍nun ‍an ‍seiner ‍neuen ‍Familie, ‍dass ‍sie ‍ihm ‍das ‍Hunde-Einmaleins ‍erklärt ‍und ‍ihm ‍die ‍Welt ‍zeigt. ‍PAPOU ‍ist ‍kein ‍Angsthund, ‍er ‍ist ‍sehr ‍verschmust, ‍freundlich ‍und ‍verträglich.

‍Sie ‍wollen ‍wissen, ‍um ‍welche ‍Rasse ‍es ‍sich ‍handelt ‍? ‍Es ‍stand ‍nichts ‍dran, ‍als ‍wir ‍ihn ‍übernahmen, ‍auf ‍alle ‍Fälle ‍dürften ‍Schäferhunde ‍bei ‍seinen ‍Vorfahren ‍sein. ‍Trotz ‍aller ‍Freundlichkeit ‍sollte ‍PAPOU ‍also ‍nicht ‍zu ‍einer ‍Familie ‍mit ‍kleinen ‍Kindern ‍ziehen. ‍Er ‍würde ‍sie ‍lieben, ‍aber ‍evtl. ‍gegen ‍deren ‍Freunde ‍verteidigen ‍und ‍das ‍wollen ‍Sie ‍nicht ‍…

‍Um ‍einen ‍Hund ‍glücklich ‍zu ‍machen, ‍muss ‍er ‍nicht ‍im ‍Bett ‍schlafen, ‍aber ‍Hunde ‍sind ‍Haustiere ‍und ‍wollen ‍bei ‍ihren ‍Menschen, ‍auf ‍einer ‍warmen ‍weichen ‍Decke ‍schlafen. ‍Menschen, ‍die ‍glauben, ‍ein ‍Schäferhund ‍würde ‍gerne ‍draußen ‍schlafen, ‍mögen ‍uns ‍nicht ‍die ‍Zeit ‍stehlen.

‍Für ‍PAPOU ‍suchen ‍wir ‍Adoptanten, ‍die ‍einen ‍jungen ‍Hund ‍liebevoll, ‍aber ‍konsequent ‍erziehen ‍und ‍ihn ‍als ‍echtes ‍

‍Familienmitglied ‍aufnehmen.

PAPRIKA  

wird auf 8 Monate geschätzt. Sie landete als Fundhund in einer Tötungsstation. Wir wollen sie natürlich übernehmen, damit sie nicht abgespritzt wird. Dafür braucht sie eine passende Familie !

Auf den ersten Moment sieht das Fell schwarz aus, aber spätestens in der Sonne bekommt es einen goldenen Schimmer. Es macht diese junge freundliche Hündin noch schöner.

Als wir PAPRIKA aus dem Zwinger rausholten, flitzte sie erst mal über das Grundstück der Tötungsstation. Nach wenigen Minuten kam sie zum schmusen. Sie ist nicht nur freundlich und anhänglich, sie ist regelrecht anlehnungsbedürftig. Mit Herzschmerz haben wir sie in den kleinen Zwinger zurückbringen müssen.

Nur Sicherheitshalber: sie wird nicht in Außenhaltung vermittelt, da mögen solche Leute selbst mal schlafen, um zu begreifen, was sie ihren Hunden zumuten. Für PAPRIKA suchen wir tolle Menschen, die sie sowohl im Kopf als auch sportlich auslasten können und sie als echtes Familienmitglied willkommen heißen.

 ATHOS 

ist 9 – 10 Jahre alt, 2 ehemalige Leidensgenossen von ihm durften schon umziehen, jetzt hofft auch er, endlich wie ein Familienhund leben zu dürfen. ATHOS hat sein ganzes bisheriges Leben in einem Zwinger verbracht, er hat noch nie auf einer weichen Decke geschlafen, er ist noch nie ausgeführt worden (außer zur Jagd gezerrt),

er ist noch nie im Leben gestreichelt worden. Wir hoffen, dass wir dennoch für ATHOS die richtigen Menschen finden. Da er noch nie ein Haus betreten hat, kommt nur eine Familie mit eingezäuntem Garten infrage. Sicherlich kann er einige Stunden täglich alleine bleiben (bisher war er immer alleine), aber er wird vermutlich nicht vom ersten Tag an stubenrein sein. Ein Zugang zum Garten wäre also optimal. Außerdem sollte es in seinem neuen Zuhause schon Hunde geben, die ihm zeigen, wie man als Menschenfreund lebt.

Ich hoffe auf ein kleines Wunder, dass auch er noch mal 

Glück erleben darf !

‍ HUSH

‍In ‍Frankreich ‍gibt ‍es ‍regelmäßig ‍Modehunde: ‍die ‍Dalmatiner ‍sind ‍inzwischen ‍alle ‍verstorben, ‍die ‍Anzahl ‍der ‍Jack ‍Russel ‍nimmt ‍ab, ‍ebenso ‍die ‍Anzahl ‍der ‍Border ‍Collies. ‍Zu ‍den ‍aktuellen ‍Mode-Modellen ‍gehören ‍immer ‍noch ‍die ‍französische ‍Bulldogge ‍(die ‍aber ‍selten ‍im ‍Tierschutz ‍landet, ‍weil ‍man ‍mit ‍denen ‍auch ‍im ‍Alter ‍noch ‍züchten ‍kann ‍bzw. ‍es ‍tut), ‍außerdem ‍Neufundländer ‍(gerade ‍erst ‍im ‍kommen) ‍und ‍Huskys. ‍Das ‍sind ‍ja ‍auch ‍Rassen, ‍die ‍man ‍in ‍Südfrankreich ‍unbedingt ‍braucht ‍…

‍Einen ‍Husky-Mischling ‍(KRYPTO) ‍haben ‍wir ‍gerade ‍vermittelt, ‍aktuell ‍suchen ‍3 ‍reinrassige ‍Huskys ‍und ‍ein ‍Eurasier-Mischling ‍und ‍nun ‍mussten ‍wir ‍den ‍nächsten ‍Husky-Mischling ‍aufnehmen, ‍sonst ‍wäre ‍er ‍schon ‍tot.

‍HUSH ‍ist ‍hochbeiniger ‍und ‍schmaler ‍als ‍ein ‍reinrassiger ‍Husky, ‍aber ‍der ‍Nordische ‍ist ‍deutlich ‍zu ‍erkennen.

‍HUSH ‍ist ‍freundlich, ‍verträglich ‍(kein ‍Wunder, ‍er ‍wird ‍auf ‍1 ‍Jahr ‍geschätzt), ‍für ‍wenige ‍Minuten ‍ein ‍wenig ‍schüchtern, ‍dann ‍sehr ‍verschmust ‍und ‍natürlich ‍sportlich.

‍Nun ‍suchen ‍wir ‍für ‍ihn ‍Menschen, ‍die ‍ihm ‍noch ‍ein ‍wenig ‍Erziehung ‍beibringen, ‍selbst ‍auch ‍sportlich ‍sind ‍und ‍sich ‍nach ‍Möglichkeit ‍mit ‍nordischen ‍Hunden ‍auskennen. ‍Wer ‍öffnet ‍sein ‍Herz ‍und ‍sein ‍Haus ‍und ‍nimmt ‍diesen ‍tollen ‍Hund ‍auf ‍?



ein Klick auf ein Bild 

vergrössert es 

2. Klick zurück

 ALYA 

 geboren am 01.01.2018, wurde als Wachhund angeschafft und lebte in einem Zwinger neben einer Bäckerei. Eigentlich gab es gar nichts zu bewachen, sie war eher ein Statussymbol. Die Bäckerei schloss und die Leute merkten, dass ein solch großer Hund richtig viel Futter braucht, bisher bekam sie hauptsächlich die Brotreste. Ein junges Mädchen hatte Mitleid, nahm ALYA auf. Zum ersten Mal durfte ALYA ein Haus betreten und auf einer weichen Decke liegen. Dann das nächste Pech für sie – das Mädchen wurde arbeitslos und fand eine neue Stelle in Belgien, mitten in der Stadt. So landete ALYA bei uns.

ALYA ist anderen Hunden gegenüber nicht aggressiv, aber am liebsten wäre sie ein Einzelhund. Man hatte sie mal zur Probe vermittelt, aber sie ohne Zusammenführung in ein bestehendes Rudel mit 7 weiteren großen Hunden gestopft, das wäre schief gegangen.

Für unsere große Prinzessin suchen wir nun den richtigen Platz: unbedingt mit einem gut eingezäunten Grundstück, Erfahrung mit Herdis, viel Familienanschluss (die Fotos zeigen deutlich, wie anhänglich sie ist) und unbedingt mit Zugang zum Haus. Im Moment ist sie kein reiner Haushund und niemand kann abschätzen, ob sie dies jemals werden wird. Ein HSH gehört aber auch nicht auf die Couch oder ins Bett. Wenn sie ein Grundstück bewachen darf, wäre es sicherlich auch denkbar, dass sie nachts im Flur, im Büro oder in einer beheizten Garage schläft, sofern sie tagsüber echten Familienanschluss hat.

                  GLENNY 

wird am nächsten Wochenende 6 Monate alt. Niemand wird diesen Tag mit ihm feiern, denn er sitzt in einem Zwinger von 8 qm und hofft, dass ihn endlich jemand sieht und zu sich nimmt. Er ist jung, er ist genauso stürmisch wie freundlich, er hat sich bis vor kurzem den Zwinger mit 4 weiteren Hunden geteilt (Rüden und Hündinnen). Weil er am Napf etwas gierig ist, sitzt er jetzt alleine – das kann nicht gut für ihn sein.

GLENNY sucht ganz dringend eine Familie, die sich die Zeit nimmt, ihn zu erziehen; er ist im Kopf wie ein Welpe, naja, viel älter ist er auch nicht.

‍                     REX

‍der ‍schöne ‍und ‍liebe ‍Malinois ‍wurde ‍mit ‍8 ‍Wochen ‍gekauft. ‍Jahrelang ‍hat ‍er ‍mit ‍seiner ‍Familie ‍und ‍mit ‍zum ‍Schluss ‍5 ‍Kindern ‍im ‍Haus ‍mit ‍Garten ‍gelebt. ‍OK, ‍Geld ‍war ‍nie ‍viel ‍vorhanden, ‍für ‍die ‍OP ‍des ‍Kreuzbandrisses ‍vor ‍8 ‍Jahren ‍hatte ‍man ‍kein ‍Geld.

‍Dann ‍verunglückte ‍der ‍Besitzer ‍auf ‍einer ‍Baustelle, ‍er ‍ist ‍seit ‍dem ‍schwer ‍behindert, ‍das ‍Geld ‍wurde ‍noch ‍knapper, ‍die ‍Familie ‍verlor ‍das ‍Haus ‍und ‍lebt ‍nun ‍in ‍einer ‍Wohnung ‍im ‍4. ‍Stock. ‍Nun ‍ist ‍REX ‍11 ‍Jahre ‍alt ‍und ‍kann ‍die ‍vielen ‍Treppen ‍nicht ‍laufen. ‍Eine ‍OP ‍ist ‍heute ‍nicht ‍mehr ‍sinnvoll, ‍aber ‍er ‍gleicht ‍das ‍beim ‍Laufen ‍gut ‍aus. ‍Einige ‍Stufen ‍wären ‍auch ‍kein ‍Problem ‍– ‍aber ‍4 ‍Treppen ‍sind ‍für ‍ihn ‍unmöglich. ‍Für ‍den ‍Besitzer ‍auch, ‍am ‍liebsten ‍würde ‍man ‍auch ‍ihm ‍helfen, ‍aber ‍das ‍fällt ‍nicht ‍in ‍unser ‍Ressort.

‍Domi ‍war ‍heute ‍dort, ‍die ‍Leute ‍lassen ‍ihren ‍Hund ‍nur ‍weinend ‍gehen ‍und ‍er ‍kann ‍auch ‍bis ‍zur ‍Abfahrt ‍dort

‍Bleiben ‍(trotz ‍der ‍Treppen ‍besser ‍als ‍der ‍kalte ‍Zwinger), ‍aber ‍für ‍ihren ‍Hund ‍sind ‍sie ‍bereit, ‍sich ‍zu ‍trennen.

‍REX ‍ist ‍gut ‍erzogen, ‍freundlich ‍zu ‍allen ‍Menschen, ‍er ‍kennt ‍und ‍liebt ‍Kinder, ‍er ‍macht ‍noch ‍gerne ‍normale ‍Spaziergänge, ‍auch ‍mal ‍im ‍schnellen ‍Laufschritt, ‍er ‍verträgt ‍sich ‍mit ‍anderen ‍Hunden ‍und ‍es ‍sind ‍auch ‍keine ‍weiteren ‍gesundheitlichen ‍Probleme ‍erkennbar.

‍Wir ‍müssen ‍es ‍schaffen, ‍dass ‍wir ‍für ‍diesen ‍freundlichen ‍Hund ‍einen ‍passenden ‍Platz ‍finden. ‍Ernsthaften ‍Interessenten ‍kann ‍ich ‍auch ‍noch ‍2 ‍Videos ‍zusenden.

Wir werden so oft gefragt, 

wo unsere Hunde eigentlich herkommen ...

Unser Gründungs- und Vorstandsmitglied 

Hannelore Salinger hat ein amüsantes, sehr humorvolles Buch geschrieben.  Es beschreibt in Anekdoten die zwei- und vierbeinigen Bewohner der Provence 

Mit liebevollen farbigen Illustrationen 

von Klaus Stuttmann

Mehr Informationen gibt es

 GAYA

ist in ihrem 

neuen Zuhause

 LEWIS 

konnte 

in Frankreich vermittelt werden

 VANILLE 

hat eine Dauer-Pflegestelle gefunden, aber sie freut sich weiterhin über Patenschaften

 DONALD                        OLAF       

OLAF und sein Bruder DONALD sind vor wenigen Tagen 1 Jahr alt geworden. Die Eltern sind vermutlich Beauceron und Griffon, wobei OLAF mehr einem Beauceron ähnelt.  Sie trifft wohl das typische Schicksal vieler Junghunde in Frankreich. Als Welpe gekauft, weil so niedlich und dann hat man sich keinerlei Gedanken um eine Erziehung gemacht. Viele Leute hier glauben tatsächlich, ein Garten würde ausreichen … Und wenn man es dann nicht mehr witzig findet, wenn man von ihnen liebevoll angesprungen wird, werden sie rausgeschmissen.

OLAF ist ein junger temperamentvoller Rüde, verspielt und noch hält er Toben für den schönsten Zeitvertreib. Wenn er rennt, fliegen die Ohren, wenn er pinkelt, will er seine Vorgänger übertrumpfen, wenn er Küsschen gibt, macht er das auf Augenhöhe. Er liebt Menschen, er ist verschmust und freundlich und er scheint auch Kinder zu kennen. Außerdem ist er absolut verträglich mit allen anderen Hunden. Wir wollen nicht ausschließen, dass er futterneidisch ist, denn er ist viel zu dünn, für gutes Futter war wohl kein Geld da.

 DONALD liebt Menschen, er ist verschmust und freundlich und er scheint auch Kinder zu kennen. Außerdem ist er absolut verträglich mit allen anderen Hunden. Zum Glück beider fehlt nun nur noch eine Familie, die sich Zeit für die Erziehung nimmt und zeigt, was man tun darf und was nicht.

Ich hoffe, wir finden diese Familie bald, denn die Unterbringung in einem tristen Zwinger von 8 qm hilft ihm nur zu überleben.

Wir bzw. MAX suchen nun ganz dringend eine neue Familie für ihn. 

Er liebt alle Menschen, er mag auch Kinder, er ist verträglich mit allen Hunden, 

nur Katzen hat er zum Fressen gern.

 MAX 

Gemäß Pass ist der vierjährige MAX ein Australien-Shephard-Mischling. Seinem Aussehen nach erinnert er eher an einen Beagle, er hat auch seine Größe.

MAX wurde mit 3 Monaten vermittelt, er hat es bei seiner Familie im Prinzip gut gehabt, er ist gut erzogen, aber nun lassen sich die Leute scheiden und MAX landete unversehens in einem tristen, kalten Zwinger von 8 qm. Wie so häufig ist die Ursache die Verantwortungslosigkeit der Menschen und die Hunde sind die Opfer.

 SMARTIES 

ist in ihrem 

neuen Zuhause

Bitte klicken Sie hier

Ganz lieben Dank für jede Hilfe !

4 KANAAN 

Ein Canaan-Züchter verstarb, seine Frau versuchte ein Jahr lang, die Hunde zu verkaufen. Für einige hat sie Plätze gefunden, sie zieht jetzt um in ein kleines Haus, die beiden ältesten Hunde kann sie selbst behalten, ein Hund wird eingeschläfert, weil er aufgrund von Aggression unvermittelbar ist, für 4 weitere Hunde drohte die Euthanasie.

Sie sind alle reinrassig. Die Hündin ist bereits kastriert. Alle Hunde haben zwar angeblich überwiegend im Haus geschlafen, aber ansonsten nichts kennengelernt, keine Kommandos, keine Spaziergänge, keine Außenwelt. In dieser Beziehung sind sie wie Welpen, denen man bekanntlich auch erst alles beibringen muss. Die Rüden sind mit Hündinnen verträglich, untereinander soll es bereits Beißereien gegeben haben.

IZTA, die Hündin, wurde geboren im Oktober 2012, sie ist sehr ängstlich

IDAN, der sandfarbene Rüde, wurde geboren im November 2013

ITZIK, der goldenfarbige Rüde, wurde geboren ebenfalls im November 2013 geboren (also vermutlich ein Bruder von IDAN)

HETTA, von ihr fehlt uns noch das Geburtsdatum; wir haben zugesagt, sie auch zu übernehmen, weil sie sonst in der nächsten Woche eingeschläfert worden wäre.

Wir wollten nicht, dass die Hunde unverschuldet sterben, aber wir können nicht 4 Hunde der gleichen Rasse vermitteln. Wir brauchen die Hilfe von anderen Tierheimen/Tierschutzvereinen. 

Bitte, wer kann helfen ?

ITZA die anfangs ängstliche Canaan, lebt jetzt in Wien, hat innerhalb weniger Stunden ihre Angst verloren und ist zu einer neugierigen, wunderschönen Persönlichkeit geworden.

‍ ACE

‍ist ‍anderthalb ‍Jahre ‍alt, ‍mit ‍allem ‍und ‍jedem ‍verträglich, ‍verschmust, ‍verspielt ‍– ‍aber ‍sonst ‍kennt ‍er ‍noch ‍nichts.

‍Aus ‍dem ‍Grund ‍wurde ‍er ‍von ‍seinem ‍Besitzer ‍auch ‍abgegeben. ‍Der ‍Typ ‍ist ‍so ‍blööd, ‍dass ‍er ‍nicht ‍begreift, ‍das ‍man ‍einem ‍Hund ‍etwas ‍beibringen ‍muss, ‍damit ‍er ‍es ‍lernt. ‍ACE ‍ist ‍für ‍diesen ‍Dreckstyp ‍ein ‍minderwertiger ‍Jagdhund, ‍von ‍dem ‍die ‍meisten ‍Franzosen ‍glauben, ‍das ‍man ‍sie ‍nicht ‍erziehen ‍muss, ‍sondern ‍dass ‍sie ‍alles ‍wichtige ‍mit ‍der ‍Muttermilch ‍aufgenommen ‍haben. ‍Kinder ‍werden ‍doch ‍auch ‍nicht ‍misshandelt, ‍wenn ‍sie ‍mit ‍einem ‍Jahr ‍nicht ‍schreiben ‍und ‍lesen ‍können…

‍Also, ‍für ‍dieses ‍verspielte ‍Fellbündel ‍suchen ‍wir ‍Menschen ‍mit ‍Verstand, ‍mit ‍Geduld, ‍die ‍mit ‍Feingefühl ‍ACE ‍beibringen, ‍wie ‍schön ‍das ‍Leben ‍mit ‍Menschen ‍sein ‍kann ‍und ‍wie ‍man ‍sich ‍verhalten ‍sollte, ‍damit ‍man ‍sich ‍beliebt ‍macht.

ITZAK

ITZA

 PHOENIX 

ist in seinem 

neuen Zuhause

 GANDJA 

ist in ihrem 

neuen Zuhause

IDAN

HETTA

                 JOSS        HEIDI  

sind in ihrem 

neuen Zuhause

       BORGO      BATOU (RE) 

stammen zwar aus unterschiedlichen Familien, aber sie landeten in der gleichen Tötungsstation in Südfrankreich und sie sind ganz schnell zu Freunden geworden. Aber sie können getrennt vermittelt werden, allerdings würden sich beide freuen, wenn es schon einen Hund in der Familie gäbe.

Es ist gar nicht so einfach, die beiden Junghunde (2 Jahre bzw. 9 Monate) auseinander zu halten. BATOU, der etwas kleinere, mit dem roten Halsband, ist noch anhänglicher als sein Freund. BORGO scheint ein wenig zu schielen, wir werden ihn daher einem Tierarzt vorstellen. Beide Hunde sind absolut verträglich mit anderen Hunden, sie wissen überhaupt nicht, was Aggression ist. Manchmal wirken sie etwas verloren in unserer Welt, deswegen wäre es sicherlich gut, wenn sie sich an einem selbstsicheren Hund orientieren könnten.

Sie haben natürlich die typische feine Beagle-Nase und können vermutlich im Wald nicht abgeleint werden. Wenn man kein eingezäuntes Hundefreilauf-Gebiet in der Nähe hat, wäre ein Garten deswegen sicherlich optimal. Begale-Freunde, schaut her und helft diesen Beiden, den Weg in eine schöne Zukunft zu ebnen.

                            LOUCIE 

               die kleine kranke tschechische Wolfshündin, 

               ist in ihrem neuen Zuhause angekommen. 

Sie wird immer zutraulicher, der vorhandene Hund (ein Husky) zeigt ihr, wie schön das Leben für einen geliebten Hund sein kann. So schrecklich es ist, dass die junge LUCIE vielleicht nicht mehr lange leben wird, nur durch ihre Herzprobleme hat sie die Chance erhalten, die Liebe und Fürsorge einer Familie kennenzulernen. Ein herzliches Dankeschön an die Familie, die sie aufgenommen hat.

Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben ! (C. Saunders)

PAULCHEN  

ist noch nicht mal 4 Jahre alt und in einer Tötungsstation gelandet. Gemäß Pass ist er ein Jack Russel-Mischling, der Optik nach eher ein Pinscher.

PAULCHEN ist lieb, kommt sofort zu Menschen und will sie becircen. Mit anderen Hunden scheint er verträglich zu sein. Eigentlich sind diese Hunde die idealen Begleiter für Wohnmobilfahrer – klein, pfiffig, freundlich, anhänglich, aber eben auch wachsam.

BOND  

…..ich wollte mich noch einmal Recht herzlich für Ihren Einsatz und ihre Arbeit bedanken. Wir sind überglücklich dass der kleine Bond - jetzt Bertl - zu uns gekommen ist! Sowohl die Fahrt als auch das erste Eingewöhnen haben absolut reibungslos geklappt. 

Er ist wirklich ein toller Kerl und wir haben uns natürlich sofort verliebt.

 MANY 

 ist am Wochenende umgezogen. 

Sie wohnt jetzt in den schönen Niederlanden und alles läuft gut. 

Danke für die Vermittlungshilfe

FLERRY 

ist in seinem 

neuen Zuhause

BIBI  

ist in ihrem 

neuen Zuhause

Ich bin der   SHAM  ein 3 Jahre alter 

Berner Sennenhund-Beauceron-Mix. 

Alle sagen, daß ich nach dem Berner komme, weil ich so ein gemütlicher Knuddelbär bin………..


SHAM hat endlich die richtige Familie gefunden, allerdings werden wir weiterhin die Kosten für die 

teuren Medikamente übernehmen; 

er braucht also noch Paten !

BAGUERA 

die junge Brackenhündin, hat die Worte 

„anhänglich“ und „verschmust“ erfunden…


…..Wir sind glücklich mit BAGUERA Zuhause angekommen. Sie ist ein riesen Goldschatz und fühlt sich schon wie Zuhause.

Mit Flint klappt es auch super. Sie darf in sein Bettchen und sogar seine Spielsachen stibitzen. Tausend Dank für diese tolle Hündin.

Herzliche Grüsse

 NINETTE 

kam zur Probe nach Deutschland, aber bereits nach 3 Tagen war auch dem schon vorhandenen Rüden klar, dass sie bleiben wird. NINETTE muss zwar nach 4-5 Monaten im Zwinger noch Muskeln aufbauen und ein paar Kilo zunehmen. 

Aber wir sehen hier eine glückliche NINETTE, einen zufriedenen Rüden und selbstverständlich sind auch die Besitzer froh, dass es so gut läuft.

NINETTE, die relativ kleine Cano-Corso-Hündin habe ich selbst bei ihrer neuen Familie besucht. Es war eine Freude zu sehen, wie gut es ihr geht !

‍ ist ‍7 ‍Jahre ‍alt, ‍ein ‍freundlicher ‍mittelgroßer ‍

‍Mischlingsrüde, ‍dem ‍bisher ‍nichts ‍Gutes ‍widerfahren ‍ist.

‍Sein ‍Besitzer ‍ging ‍ins ‍Ausland. ‍Man ‍wartete, ‍bis ‍er ‍wirklich ‍weg ‍war, ‍dann ‍brachte ‍der ‍Nachbar ‍ihn ‍und ‍eine ‍Hündin ‍in ‍die ‍örtliche ‍Tötungsstation. ‍POKER ‍humpelte, ‍die ‍Röntgenaufnahmen ‍zeigten ‍eine ‍alte ‍Fraktur, ‍der ‍Knochen ‍war ‍nicht ‍zusammengewachsen, ‍eine ‍Schraube ‍gebrochen, ‍andere ‍lose. ‍Von ‍den ‍Nachbarn ‍erfuhren ‍wir, ‍dass ‍POKER ‍vor ‍einiger ‍Zeit ‍"mal ‍aus ‍dem ‍Fenster ‍gefallen ‍sei". ‍Er ‍muss ‍seit ‍vielen ‍Monaten ‍unerträgliche ‍Schmerzen ‍gehabt ‍haben.

‍Damit ‍er ‍nicht ‍eingeschläfert ‍wird, ‍übernahmen ‍wir ‍auch ‍POKER ‍und ‍brachten ‍ihn ‍jetzt ‍in ‍die ‍Tierklinik ‍Northeim. ‍Dort ‍hat ‍man ‍alles ‍versucht, ‍um ‍das ‍Bein ‍zu ‍retten, ‍aber ‍es ‍bestand ‍keine ‍Chance. ‍POKER ‍ist ‍nun ‍ein ‍3-Bein, ‍aber ‍er ‍hat ‍keine ‍Schmerzen ‍mehr. ‍

‍Tief ‍berührt ‍hat ‍mich ‍die ‍Erkenntnis, ‍dass ‍POKER ‍beim ‍Abholen ‍in ‍der ‍Klinik ‍mit ‍der ‍dortigen ‍Tierärztin ‍und ‍dann ‍auch ‍mit ‍mir ‍schmusen ‍wollte. ‍Er ‍war ‍nach ‍der ‍OP ‍noch ‍3 ‍Tage ‍dort ‍und ‍er ‍ist ‍eindeutig ‍überaus ‍liebevoll ‍behandelt ‍worden. ‍POKER ‍musste ‍sieben ‍Jahre ‍alt ‍werden ‍und ‍ein ‍Bein ‍verlieren, ‍bis ‍er ‍zum ‍ersten ‍mal ‍die ‍Liebe ‍von ‍Menschen ‍kennen ‍lernen ‍durfte ‍!

‍Auf ‍seiner ‍Pflegestelle ‍in ‍Hemmoor ‍muss ‍POKER ‍nun ‍häufig ‍separiert ‍werden, ‍damit ‍kein ‍anderer ‍Hund ‍gegen ‍die ‍Wunde ‍"spielt", ‍aber ‍er ‍hat ‍die ‍Couch ‍für ‍sich ‍entdeckt ‍und ‍genießt ‍weiterhin ‍die ‍Fürsorge ‍und ‍Streicheleinheiten.

‍POKER ‍ist ‍stubenrein, ‍verträglich ‍mit ‍anderen ‍Hunden, ‍genießt ‍aber ‍auch, ‍dass ‍er ‍als ‍Handicap-Hund ‍mal ‍beim ‍Schmusen ‍bevorzugt ‍wird.

‍Wir ‍suchen ‍eine ‍Familie, ‍die ‍ihn ‍weiter ‍betüdelt, ‍dabei ‍aber ‍nicht ‍selbst ‍in ‍Mitleid ‍versinkt, ‍sondern ‍POKER ‍zeigt, ‍das ‍man ‍auch ‍auf ‍3 ‍Beinen ‍Lebensqualität ‍entwickeln ‍kann. ‍Sein ‍neues ‍Zuhause ‍sollte ‍keine ‍oder ‍nur ‍wenige ‍Stufen ‍haben ‍und ‍unbedingt ‍einen ‍Garten. ‍POKER ‍mag ‍Kinder, ‍sie ‍sollten ‍aber ‍standfest ‍sein, ‍denn ‍ein ‍3-beiniger ‍Hund ‍schlendert ‍nicht ‍elegant, ‍sondern ‍hüpft.

‍POKER ‍kann ‍in ‍Hemmoor ‍(westlich ‍von ‍Hamburg) ‍besucht ‍werden.

‍Für ‍unsere ‍Vereinskasse ‍suchen ‍wir ‍Spender, ‍denn ‍die ‍Tierarztkosten ‍-auch ‍für ‍POKER- ‍machen ‍uns ‍im ‍Moment ‍sehr ‍zu ‍schaffen. ‍In ‍den ‍ersten ‍11 ‍Monaten ‍dieses ‍Jahres ‍sind ‍Euro ‍44.000,- ‍an ‍Tierarztkosten ‍entstanden. ‍Nur ‍ein ‍kleiner ‍Teil ‍davon ‍kommt ‍über ‍Schutzgebühren ‍wieder ‍rein, ‍zumal ‍zusätzlich ‍enorme ‍Transport- ‍und ‍Pensionskosten ‍anfallen. ‍

‍Bitte ‍helfen ‍Sie ‍uns, ‍damit ‍wir ‍weiter ‍den ‍Hunden ‍helfen ‍können.

POKER

Schon mit 10,- oder 20,- Euro monatlich können Sie als Dauerpaten 

Dauer-Pflegehunden sehr helfen.

FAGOR 

lebt glücklich auf einer 

Dauer-Pflegestelle


 „er lebt sich super ein, 

ist permanent auf Kuschelkurs 

und der liebste Hund überhaupt.

MALYA

VITA  

lebt nun auf einer Dauer-Pflegestelle 

in Frankreich

 BOB

 Wir haben den Rotti Gérard  genannt, nach seinem verantwortungslosen Besitzer (vielleicht sieht er es und weiß dann, dass wir seinen Namen kennen). GÉRARD ist es egal, wie man ihn nennt, er hört es nicht oder nur ganz leise. Man sieht dem freundlichen Oldie an, dass er schon seit langer Zeit hätte tierärztlich behandelt werden müssen. Die Augen sind entzündet, vermutlich muss er gegen ein Glaukom behandelt werden (aber er hat keine Seh-Beeinträchtigung), er leidet an Arthrose, hat hinten kaum Muskeln, hat große Probleme mit der Prostata und hat dadurch Schwierigkeiten mit dem Pipimachen und mit den großen Geschäften. Man hätte ihn schon längst kastrieren lassen müssen, denn damit wäre dieses Problem ganz schnell behoben.

GERARD lebt nun sehr zufrieden auf einer Dauer-Pflegestelle – 

wir suchen nun aber noch Paten, weil wir für seine Tierarztkosten 

und Medikamente aufkommen.

 CLAIRCHEN  

ist jetzt auf einem Dauerpflegeplatz.

FYFILLE 

hat mehr gesundheitliche Probleme als abzusehen war. Sie bleibt für immer als Dauerpflegehund bei ihrer Gastfamilie und wir suchen nun Paten für die Tierarztkosten.

Wir sind in unserem 

neuen Zuhause

SARINA

‍ BALTO

‍ist ‍in ‍seinem ‍

‍neuen ‍Zuhause

‍Hallo ‍Frau ‍Belz, ‍ich ‍weiß ‍gar ‍nicht ‍wie ‍ich ‍das ‍Glück ‍beschreiben ‍soll...alles ‍ist ‍so ‍vertraut, ‍Balto ‍, ‍Foxi ‍und ‍ich.... ‍die ‍Fahrt ‍war ‍völlig ‍entspannt, ‍das ‍aufeinandertreffen ‍beider ‍Hunde ‍überhaupt ‍kein ‍Problem... ‍ein ‍beschnuppern ‍und ‍dann ‍wurde ‍erkundet ‍und ‍gespielt....alles ‍ohne ‍Probleme....beide ‍haben ‍oben ‍bei ‍mir ‍im ‍Schlafzimmer ‍geschlafen...ich ‍kann ‍nicht ‍in ‍Worte ‍fassen, ‍wie ‍toll ‍dies ‍alles ‍passt...  

‍Liebe ‍Grüße ‍E. ‍A.

 VANBEE

  JAQUES  (NORBERT)

Hallo Frau Belz, Norbert alias Jaques hat sich inzwischen sehr gut eingelebt, schläft gut, folgt mir auf jedem Schritt, und kann schon gut ohne Leine laufen. Ist ein toller Hund, sind sehr glücklich mit ihm! Vielen Dank für ihn!

GUN

LARRY

 POPI

KYZER

 COFFEE

MANON

 MAX

NEKESSE

 OFFER

 BILLY

 IZOR 

ist in seinem 

neuen Zuhause

Nach einem ausgedehnten Wiesen- und Waldspaziergang freut sich Samu immer noch so sehr über das Futter, das er früher so lange entbehren musste. Uns ist aufgefallen, dass er auch nie vergisst, sich dafür mit einem liebevollen Stupser und einer kleinen Schleckattacke zu bedanken. 

Samu ist solch ein freundlicher, neugieriger und menschenbezogener Hund, dass man fast vergisst, wie schüchtern und verängstigt er ankam. Schnell lernte er, dass Stöcke hier zum Apportieren (so macht es die große Hundefreundin) oder Zerbeissen (so Samu) und nicht zum Schlagen da sind; Hände zum Liebkosen und ein Käfig nur für eine Autofahrt gebraucht wird. Er dankt uns das jeden Tag mit seiner Liebe und Freundlichkeit, horcht erstaunlich gut und bewacht uns auch schon ganz tapfer. Unvorstellbar, dass dieser bildhübsche, freundliche Kerl hat sterben sollen!

Liebe Ingrid, liebe Domi, danke für diesen wunderbaren Hund! Wir geben ihn nie mehr her!

 SAMU in seinem neuen Zuhause

ELOY

PIPA      ANGE

JACKSON

CEYLAN

HORATIO

 OSLO

 Wir haben für BRAD ein liebevolles neues Zuhause gefunden.

🧡

Ganz herzlich bedanken wir uns für die Pflegestellenangebote und Spenden, 

welche die erfolgreich verlaufenen Operationen ermöglicht haben.

 NAYAK 

der wunderschöne Husky, ist inzwischen in seinem neuen Zuhause. 

Sowohl er als auch seine neue Familie haben sich für die Zusammenführung bedankt !

LISIA

 JARKO

 NANNIE

 MARTEEN

Heute ist unser Mani 2 Jahre alt geworden, er ist jetzt etwas über 6 Monate bei uns und er ist ein absoluter Schatz. Ihn zu nehmen, war die beste Entscheidung! Vielen Dank für die Vermittlung!

MANI

 MOBI => BENNY

 TEQUILA

 PEDRO

MISTY

ONIX

PETTER

MARLEY 

ist auf einer Dauer-Pflegestelle 

bei Karlsruhe und er sucht nun Dauer-Paten für anfallende 

Tierarzt-Kosten.

 JABOR

MASCHA

 SINBAD 

ist in seinem neuen Zuhause


…wir möchten uns ganz herzlich für 

diesen wunderbaren Hund und Ihren einmaligen Einsatz bzgl. der Vermittlung 

der Joshi-Hunde bedanken.

Wir hoffen, dass Sie noch vielen Hunden 

eine zweite Chance ermöglichen können…

 EPAR

MARLA

 MISSY

Joshi die 2. Chance setzt keine Cookies, Google Analytics - fonts.googleapis - gstatic, Facebook etc. ein