unsere Hunde suchen ein Zuhause

11. 02. 2024

                         ROMEO 

  Wir wissen nicht, weshalb er in einer Tötungsstation landete. Wir gehen davon aus, dass er einer Ausstellungslinie entstammt. Vielleicht haben die Leute nicht gewusst, dass er mal groß wird, vielleicht haben sie ihr Haus verloren und ein Patou ist kein üblicher Wohnungshund. Sie möchten drinnen schlafen, am liebsten auf der Couch, aber tagsüber sind sie auch gerne draußen und wollen dafür nicht 4 Treppen laufen.

ROMEO ist 4 Jahre alt, versteht sich recht gut mit anderen Hunden, möchte sich aber nicht unbedingt eine Decke mit einem anderen Rüden teilen.

Wir suchen nun die passende Familie für ihn, gerne mit Kindern (sofern sie es nicht schlimm finden, umgespielt zu werden), die mit einem stattlichen Hund gut umgehen können.


ein Klick auf ein Bild 

vergrössert es 

2. Klick zurück

                         BLANCHE 

  ist 9 Jahre alt, eine zauberhafte und besonders hübsche Husky-Hündin. Sie lebt bis heute bei einer Züchterin. Sie wurde dort nicht misshandelt, auch nicht als Gebärmaschine missbraucht und so lange Adoptanten reinrassige Hunde suchen, muss es Züchter geben.

Dennoch freuen wir uns, wenn wir dann helfen können, dass solche Hunde „in Rente gehen“ und ein schönes Zuhause finden können. Morgen wollen wir sie übernehmen. Diese Hunde stammen nicht aus einer Arbeitslinie, d.h. sie wollen definitiv nicht stundenlang durch Matsch und Schnee rennen, bis die Pfoten blutig sind. Aber reine Couch-Potatos sind es auch nicht.

Wir haben schon viele dieser Hunde vermittelt, sie alle haben gezeigt, dass sie freundlich, verschmust, verträglich, einfach tolle Familienhunde sind, die nur ganz kurze Zeit brauchen, um das Alltagsleben zu verstehen.

BLANCHE ist schon gechipt und geimpft. Wir lassen sie jetzt noch kastrieren und dann hoffen wir, dass sich schnell jemand findet, der ihr die Chance gibt.

Dass mir der Hund das Liebste sei, 

sagst Du, o Mensch sei Sünde. 

Ein Hund bleibt Dir im Sturme treu, 

ein Mensch nicht mal im Winde.

Franz von Assisi

                                                        AKI   UPDATE

   AKI war ein Notfall über Tierärzte in Südfrankreich. Er sollte eingeschläfert werden, weil er an Diabetes leidet und erblindete. Die Tierärzte baten uns, für seine letzte Zeit eine liebevolle Stelle zu finden.

 Wir fanden eine passende Pflegestelle, sie wollte nicht aufgeben, fuhr mit AKI zu Spezialisten und man konnte ihm mit einer (teuren) Operation sogar das Augenlicht wieder schenken. AKI ist nicht mehr blind !

Aber er ist immer noch zuckerkrank und das wird er vermutlich auch bis an sein Lebensende bleiben. Aber bis dahin möchte er bei seiner eigenen Familie leben.  Zurzeit lebt er in einer Pflegestelle mit einem großen Rüden und 3 hundeerfahrenen Katzen. Hier ihr Bericht:


AKI hat sich schnell eingefunden. Er ist ein sehr freundlicher, lebenslustiger, neugieriger, kontaktfreudiger Geselle und hat ein sanftmütiges Wesen, er ist in allen Lebenslagen freundlich und neugierig, bleibt in neuen Situationen gelassen und entspannt, er möchte gerne mit dabei sein, fährt sehr gerne im Auto mit.

Anderen Hunden begegnet er freudig, fordert gerne nach Husky Art mit Gequatsche zum Spiel auf (was nicht jeder Hund versteht) nur respektlose, distanzlose, kläffende "Fußhupen" findet er absolut nervig und macht dann auch mal eine Ansage.

Er mag alle Menschen und erweicht sie mit seinen schönen Augen, seinem Erscheinungsbild und seiner Freundlichkeit immer zu Aufmerksamkeit und Streicheleinheiten, die er sichtlich genießt.

Er ist sehr intelligent und lernt schnell, Sitz und ein Futter Ritual sind schon gefestigt, es macht Spaß mit ihm zu arbeiten. Aki kommt nicht aus einer Arbeitslinie und will auch nicht stundenlang rennen oder im Zug-Sport aktiv sein.

Am liebsten würde Aki als Einzelprinz oder mit anderen Huskys bei aktiven Menschen oder einer Familie mit schon etwas größeren Kindern, im Haus oder Wohnung mit Garten leben. Große Hunderunden, joggen gehen und auch mal gemütlich am Fahrrad mitlaufen, das macht ihm Spaß, aber er genießt auch die Ruhephasen und macht gerne ein Vormittags- und Nachmittagsschläfchen in der Nähe seiner Menschen. Diese sollten Hundeerfahren sein, den Aki ist auch sensibel und braucht einen liebevolle, aber konsequente Führung, um ausgeglichen zu sein.

Rassetypisch bevorzugen Huskys Gesellschaft und mögen nicht gerne allein sein, auf der Pflegestelle hat er nach einer Eingewöhnungszeit gelernt auch mal für 1 -2 Stunden allein zu sein, wobei er dann auch freien Zugang zu Haus und Garten hat.

Aki hat Diabetes, was ihn in keiner Weise einschränkt, nur eine regelmäßige Tagesroutine bei den Fütterungen und Insulin-Gaben ist einzuhalten.       Wir suchen einen Traumplatz für AKI.

Wer hat bedingungslose Liebe zu verschenken, für einen wirklich großartigen Hund?“

Dem kann ich eigentlich nichts hinzufügen.


Bisherige Anfragen scheiterten meist an seiner Diabetes. Aber es muss doch auch Menschen geben, die ihn dadurch nicht für wertlos halten, auch damit umgehen können, vielleicht sogar selbst an Diabetes leiden  - wo finden wir diese Menschen ?

                                              JOSY 

   ist 10 Jahre alt. Wir haben sie aus einer Tötungsstation bei Nizza übernommen. Bitte glauben Sie nicht, dass wir gezielt auf der Suche nach alten Hunden sind. Wir sind einer der ganz wenigen Vereine, der auch alte, vernachlässigte Hunde übernimmt – c’est tout !

Allerdings gibt es auch zunehmend Menschen die wissen, dass wir grundsätzlich auch an ältere Menschen vermitteln – es muss einfach passen. Die Arroganz vieler Tierheime gegenüber Menschen im Rentenalter ist uns unerklärlich.

JOSY war total verfilzt, die Haut konnte gar nicht mehr atmen und dann hat man ihr wegen der Kälte in den unbeheizten Zwingern auch noch ein Mäntelchen drüber gestülpt.

Nach dem Scheren zeigte sich, dass das Fell großflächig geschädigt ist. Nach Auskunft des Tierarztes leidet sie aber weder an Sarcoptes (Fuchsräude) noch an Demodex, Lediglich der Dreck und das verfilzte Fell haben dazu geführt. Sie erhält jetzt eine entsprechende Behandlung und man kann davon ausgehen, dass das Fell bald wieder schön und glänzend aussieht. Wie es so bei älteren kleinen Hunden ist, hört sie außerdem schlecht, leidet an grauem Star und sie braucht Herztabletten.

Wir befürchteten anfangs, dass sie nur noch einen Hospizplatz für die letzten Tage braucht, aber JOSY entwickelt Lebensfreude, sie bewegt sich jeden Tag mehr, sie verträgt sich zwar mit allen anderen Hunden (egal ob groß oder klein) aber sie lässt sich auch nicht „die Butter vom Brot nehmen“. Nach 3 Tagen im Warmen wirkt sie wie aufgetaut und möchte nun doch noch so einiges nachholen.

Wer hilft ihr dabei ?

 FLORA  

 Hurra, FLORA ist reserviert und wird in Kürze umziehen. Manchmal geht es eben ganz schnell !

 ANNA  

  Heute wenden wir uns an unsere Freunde in Frankreich, in der Schweiz oder in Österreich.

 

ANNA ist knapp 2 Jahre alt. Sie ist eine American Bullterrier-Hündin -in Frankreich genannt Staffie- mit einer Schulterhöhe von knapp 40 cm. Damit wäre sie in Frankreich kein Kategorie-Hund, aber sie findet dennoch keinen passenden Interessenten. Einen Typen hat es gestört, dass wir sie bereits haben kastrieren lassen – naja, solches Pack suchen wir eben nicht.

 

ANNA ist natürlich jugendlich temperamentvoll, manchmal auch stürmisch liebevoll, aber immer freundlich und verträglich mit Artgenossen, egal ob Rüde oder Hündin. Im Haus ist sie extrem verschmust und schläft am liebsten -typisch Terrier- unter einer Decke, draußen tobt sie sich gerne aus und tollt mit ihren Kumpels.

 

In Frankreich kommen die meisten Staffis nie vom Grundstück, da ist die Verträglichkeit von untergeordneter Bedeutung, aber in Nordfrankreich, in der Schweiz und in Österreich genießt man Spaziergänge mit einem verträglichen Hund. Deswegen hoffen wir, dass wir auf diesem Wege endlich die Für-immer-Familie für unsere ANNA finden.


Ich bin in meinem neuen Zuhause

                         LENGO 

lebt nun im schönen Basel,

 KALIA  

  ist am 30.12. zwei Jahre alt geworden. Sie landete in einer Tötungsstation, weil die alten Adoptanten feststellten, dass ein junger Hund anstrengend ist. Wir haben erst 5 Wochen später davon erfahren und sie dann sofort zu uns geholt.

KALIA ist glücklich, wieder im Haus leben zu dürfen. Sie ist eine Setter-Mischlingshündin. Rassetypisch versteht sie sich mit allen anderen Hunden sehr gut. Nur am Napf muss man aufpassen, da merkt man, dass sie wohl eine Zeitlang hungern musste.

Sie kann einige Zeit alleine bleiben, sie ist keine Kläfferin, manchmal aufdringlich liebevoll, also das komplette Gegenteil eines Angsthundes. Natürlich würde sie gerne mehr spazieren gehen, spielen, aber die Zeit haben wir nicht. Deshalb sucht KALIA nun ganz dringend nach einer passenden Familie.

 DJOY  

 Trotz des Regens sind wir heute in die Tötungsstation gefahren, weil man uns ganz dringend um Hilfe bat. 19 (neunzehn) Hunde warten dort – während des Wartens frieren sie (es gibt keine beheizbaren Schutzhütten und bei Regen stehen sie mit den Pfoten im Wasser).  Beim Anblick von Klein-Djoy stockte uns der Atem. Dünn, zitternd vor Kälte und mit Leckekzemen an beiden Vorderpfoten stand sie mit 2 weiteren Hunden im Zwinger. Wir hatten zugesagt, andere Hunde mit nach Hause zu nehmen, aber sie konnten wir auf keinen Fall dort lassen. Wir machten die ersten Fotos, schickten sie Jeannine, die zusagte, die Hündin aufzunehmen.

Ich kann leider die Reihenfolge der Fotos nicht bestimmen. Die zappelnde Hündin wurde noch in der Station aufgenommen, schon im Auto (auf der blauen Decke) war sie sehr zufrieden und ruhig. Bei Jeannine hat sie dann als erstes die grüne Matratze genossen, bis sie den Zugang zum Haus fand und nun richtig glücklich war.  DJOY ist ein Jahr alt, hat eine Schulterhöhe von ca. 45 cm und ist mit allen anderen Hunden verträglich. Sie stammt aus einer Privatabgabe. Eine ältere Dame wollte sie loswerden, weil der „undankbare Hund“ immer abhauen würde, sie hätte schon zweimal für sie Strafe zahlen müssen. Vermutlich hat DJOY einfach nur Futter gesucht ….In dem Zustand schien sie auch den anderen Tierheimen nicht interessant und ich ahne, was geschehen wäre, wenn Domi nicht davon gehört hätte.

Sie ist nun gerettet, aber sie sucht dringend ein eigenes Zuhause, damit auf der Pflegestelle ein anderer Hund Unterschlupf finden kann.

            MIKEY  

 kam auf abenteuerlichen Umwegen zu uns. Sie stammt aus Rumänien, lebte dort auf einer guten Pflegestelle, wurde nach Südfrankreich vermittelt (nicht von uns) und unmittelbar nach der Ankunft merkte die Adoptantin, dass sie mitten in der Stadt wohnt, es keinen einzigen Grashalm in ihrer Nähe gibt und sie den ganzen Tag außerhalb arbeitet. Damit MICKEY nicht am nächsten Tag zurück nach Rumänien musste haben wir sie übernommen und sind absolut positiv von ihr überrascht.

     Äußerlich eine Rotti: Pfoten wie Bärenpranken, runde kleine aufmerksame Äuglein, Molosser-Körper, aber auf kurzen Beinchen. Vom Charakter her ebenfalls so, wie ich meine Rottis kenne: verträglich mit anderen Hunden, sehr freundlich und verschmust zu Menschen, trotz ihrer jugendlichen 2 Jahre einfach eine coole Socke. Außerdem zieht sie nicht an der Leine und fährt gerne Auto. Da auch das böseste Ordnungsamt sie nicht als Rottweiler einstufen kann (sie wiegt 15 kg und ist nicht mager) wäre sie also ein Traumhund für Menschen, die eigentlich am liebsten einen Rotti hätten, aber an den deutschen Behörden verzweifeln.

                                     Rotti-Fans, wo seid Ihr ???


ein Klick auf ein Bild 

vergrössert es 

2. Klick zurück

 PEPITA  

   wurde halb tot von ihren Besitzern zum Tierarzt gebracht, um sie einschläfern zu lassen. Sie hatte einen Schuh gefressen (das schafft nur ein Labbi, der kein SATT kennt), der Magen konnte nicht mehr arbeiten, aber man wollte sie nicht operieren lassen, das sei zu teuer. So hat die Klinik den Hund übernommen, operiert und ihn dann uns übergeben.

 

PEPITA ist ein Traumhund (abgesehen von ihrer Verfressenheit), absolut verträglich mit anderen Hunden und auch Katzen hält sie nicht für Lebendfutter. Sie ist noch nicht mal futterneidisch gegenüber anderen Hunden, aber sie würde halt fressen, bis sie platzt …

 

PEPITA lebt im Moment in Südfrankreich auf einer Pflegestelle, zusammen mit einer Hündin und einem Rüden, täglich gibt es große Spaziergänge, auf denen sie frei läuft. Ganz besonders liebt sie den Spaziergang zum See, denn sie liebt es, im Wasser zu planschen.

 

PEPITA ist 6 Jahre alt, sie wurde operiert, geimpft, wir haben Sie dann noch kastrieren lassen und nun möchte sie umziehen in ihre eigene Familie.

 OLYMPE  

  haben wir übernehmen müssen, sonst hätte sie es nicht überlebt. Ihre bisherigen Besitzer sind voll berufstätig, sie sollte gelangweilt im Garten warten, aber selbst an Feierabend hat sich niemand mit ihr beschäftigt. So hat sie selbst immer wieder versucht, eine andere Familie zu finden. Fundhunde landen automatisch in der Tötungsstation und dann hat man sie einfach nicht mehr abgeholt.

OLYMPE ist eine wunderhübsche Shiba Inu von 6 Jahren. Wir haben sie jetzt kastrieren lassen und danach darf sie erst mal bei uns einziehen, braucht nicht mehr im Betonzwinger frieren. Das ist nur möglich, weil OLYMPE mit anderen Hunden -egal ab Rüde oder Hündin- verträglich ist.

Es sollte aber nur eine Zwischenstation sein und wir hoffen, dass sie ganz schnell ihre eigene Familie findet. Ihre neuen Besitzer sollten Haus/Wohnung mit Garten haben und sich mit der Rasse auskennen. Ein Shiba Inu ist kein schwieriger Hund, aber auch kein Anfänger-Hund. Wer hat ein Plötzlich für OLYMPE frei ?

 AIK  

  ist ein Cane Corso-Rüde (vielleicht gab es auch einen Bullmastiff bei seinen Vorfahren). Er ist 6 Jahre alt und es gab eine Zeit, in der es ihm gar nicht so schlecht ging. Dann ließen sich die Leute scheiden, das Haus wurde aufgegeben und Beide hatten weder Platz noch Zeit für einen Hund. So landete AIK völlig unverschuldet in einer Tötungsstation.

AIK ist sehr freundlich, ein ruhiger Hund und mit den meisten Hunden verträglich. Auf Katzen haben wir ihn noch nicht testen können.

In Frankreich hat AIK so gut wie keine Chance jemals eine Familie zu finden. Und „irgendwann“ wäre auch zu spät, niemand weiß, wie lange die Tötungsstation ihm noch Zeit gibt.

Wir möchten ihn so gerne übernehmen, aber wir brauchen eine Familie für ihn, die ihn nie wieder im Stich lässt. Es sollten Menschen sein, die schon Molosser-Erfahrung haben und die ihm zeigen, dass auch Menschen treu sein können.

                      PAULE 

 ist jung, PAULE ist freundlich und verträglich – und dennoch ist er ein ganz besonderer Notfall.

 

Tierschützer haben von einem verlassenen Grundstück 4 Welpen gerettet, die nur gelegentlich versorgt wurden. 3 der Welpen ließen sich schnell vermitteln, PAULE war der schüchternste, hat sich immer wieder von dem kärglichem Futter verdrängen lassen. Dadurch war er nicht nur viel zu dünn, sondern er war so schwach, dass er kaum laufen konnte.

Wir haben ihn aufgenommen, er kam nach Deutschland auf eine tolle Pflegestelle. Dort hat er zugenommen, Muskeln aufgebaut und wir haben durch eine Untersuchung bei einem orthopädischen Chirurgen festgestellt, dass er keine Gelenkprobleme hat, sondern einfach noch an den Folgen der langen Mangelernährung leidet.

 

Auf den ersten Blick erkennt man vermutlich gar keine Auffälligkeit. PAULE ist als Patou-Mischling sowieso kein speediger Hund, sondern gemütlich. Ernsthaften Interessenten können wir Videos per WhattsApp zusenden.

 

Ein Patou gehört zu den Herdenschutzhunden, aber wir haben hier nur Züchtungen aus Show-Linien, er würde vermutlich vor Schreck tot umfallen, wenn er draußen leben und Schafe vor Wölfen retten sollte.

 

PAULE ist durchtrittig, er hat sozusagen Plattfüße. Das soll es bei Menschen auch geben  und ist kein Charaktermangel. Aber da er mal ziemlich groß werden wird, ist nicht auszuschließen, dass er irgendwann mal Probleme haben kann. Vielleicht braucht er mal Schmerzmittel, vielleicht braucht er Physiotherapie – das kann im Moment niemand genau sagen.

 

Garantieren können wir nur, dass es ein ganz toller Hund ist, für den es sich auch lohnt, ein wenig mehr zu tun.

 

Hier die Beschreibung der Pflegestelle: Er liebt es, draußen zu liegen, ob im Wintergarten oder, wenn es mal nicht regnet, auch im Freien. Dabei passt er schon auf und meldet Geräusche, Bewegungen und anderes, was ihm suspekt erscheint. Allerdings liebt er auch Familienanschluss, kommt zum Kuscheln, Spielen, legt Wert drauf, mit im Schlafzimmer beim Rest des Rudels zu nächtigen. Er ist völlig kompatibel mit allen Hunden, lässt sich jedoch keine Kauartikel von ihnen klauen. Wir Menschen dürfen ihm aber alles zu jeder Zeit wegnehmen. Er lässt sich gut kämmen und mag Wasser gern. Mittlerweile hat er sich auch gut an das Autofahren gewöhnt.

PAULE wünscht sich Menschen mit ebenerdigem Haus, welches ein gut eingezäuntes Grundstück hat. Er ist zwar recht autark, möchte aber auf jeden Fall auch echten Familienanschluss genießen. Ein weiterer Hund wäre toll, um PAULE weiterhin den Bewegungsanreiz zu bieten, der er zur Zeit hat. Durch sein Handicap wird er wohl nie joggen oder am Fahrrad laufen, jedoch ausgedehnte Spaziergänge sind kein Problem und auch erforderlich, um seine Muskulatur weiter zu stärken. Bislang zeigt PAULE keinerlei Jagdtrieb und lässt sich gut zurückrufen.

 LUMI     MICKY  

  LUMI (die weiß-schwarze Hündin) und MICKY (die dunkelbraun/schwarze Hündin) haben unsagbares Pech.

Sie stammen aus Rumänien, sind keine Straßenhunde, haben auch dort schon auf einer privaten Pflegestelle gelebt. Eine Rumänin, die in Südfrankreich lebt, hat die Beiden adoptiert, seit Wochen auf sie gewartet.

Gestern sind sie angekommen. Nach einer langen Fahrt hat die Lady den ausgehungerten Hunden Leckerlis vor die Füße geworfen und sich gewundert, dass sich die beiden um die Krümel gestritten haben. Dann hat sie ihnen die eigene Katze vor die Pfoten gestellt, die Katze ist angstvoll losgerannt, die beiden Mädels hinter. LUMI und MICKY haben in Rumänien  zusammen mit Katzen gelebt, aber einer rennenden Katze springt fast jeder Hund hinterher. Und dann ist der „Lady“ heute Nacht noch eingefallen, dass sie voll berufstätig ist und gar keine Zeit für die Hunde hat – sie hatte geglaubt, die Beiden würden sich mit sich selbst beschäftigen, sich gegenseitig Witze erzählen, sich etwas vorlesen …

Sie sehen schon, ich kann mich kaum zusammen nehmen vor Zorn über eine derart verantwortungslose Adoptantin. Nur um es klar zu sagen: wir haben nichts mit ihr zu tun, sind über Dritte gebeten worden, den beiden Hunden zu helfen – DENN die „Lady“ will sie morgen mit dem Transporteur, der bis nach Spanien weitergefahren war, zurück nach Rumänien schicken. Unsere Nina hat mit der dortigen Tierschützerin telefoniert. Sie hat bitterlich geweint, glaubte sie doch, die Beiden, die sie persönlich gerettet hat, in guten Händen zu wissen.

Wir mussten uns wirklich selbst daran erinnern, dass wir für die Tiere arbeiten und werden die Beiden aufnehmen – wobei ich versuche, der „Lady“ nicht zu begegnen, das könnte schief gehen !

Wir sind im Moment dabei, für die beiden einen Pensionsplatz zu suchen (ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass uns dies gelingt, einfach gelingen muss), so dass sie morgen kommen können.

Die Adoptantin will eigentlich gar nichts bezahlen, wir haben sie aufgefordert, wenigstens die eingesparten Kosten für den Rücktransport an uns zu zahlen. Das wird aber nur für wenige Pensionstage reichen. Selbst die Tierschützerin in Rumänien hat angeboten, in dem ihr zur Verfügung stehenden Rahmen etwas beizusteuern.

Wer kann noch helfen ?  


 Gleichzeitig suchen wir dann neue Familien für die Beiden. 

Da werden wir aber einen Aufruf machen, wenn wir eigene Erkenntnisse gewonnen haben über ihren Charakter usw. Bisher wissen wir nur, dass sie 2 bzw. 3 Jahre alt und freundlich sind. Aber das ist noch zu wenig für eine gute Adoption.


ein Klick auf ein Bild 

vergrössert es 

2. Klick zurück


Ich bin in meinem neuen Zuhause

           MOKKA 

  hat einen Rentnerplatz 

bei einem netten Rentner 

in der Schweiz gefunden

                        DIRO  

   Hallo, heute nun ein erstes update zu DIRO. Zusätzlich zu den Verteilern setze ich alle Personen, die sich bisher bei uns gemeldet haben, mit ins BCC. Ich schaffe es leider nicht, alle einzeln anzuschreiben, denn heute Mittag werden wir schon wieder unterwegs sein, um 2 Hunde aus Rumänien abzuholen; sie sind vor 3 Tagen nach einer langen Reise angekommen (hatte nichts mit uns zu tun) und sollten gestern zurück nach Rumänien geschickt werden ….

 

Die Resonanz für DIRO war überwältigend. Ich bedanke mich bei allen Spendern, Verteilern und den ersten Interessenten.

Wir haben DIRO noch vorgestern Abend reservieren lassen und hatten abends auch die Zusage für einen freien Platz in einer Hundepension. Das sind nur angemietete Zwinger in einer Tötungsstation, 8 qm, nicht beheizbar, aber besser als tot.

Gestern Nachmittag habe ich mich mit Domi und DIRO dort getroffen und die obigen Fotos gemacht. Schönere Fotos waren bei dem Dauerregen nicht möglich …

DIRO wirkt deutlich jünger, allerdings wird er auch erst im Sommer d.J. 12 Jahre alt. Er geht offen und freundlich auf Menschen zu und genießt es, gestreichelt zu werden. Der Test mit meiner Hündin zeigte, dass er verträglich ist, ihm aber Menschen wichtiger sind als andere Hunde. Er hat auch nicht die Hauskatze beachtet, nur deren Futterschüssel . Das muss aber noch nichts über seine Katzenverträglichkeit aussagen, denn diese Katze kennt Hunde und hat keine Angst vor ihnen. An der Leine hat er nicht gezogen.

DIRO hat die ersten kleinen hellen Punkte im Auge, d.h. er leidet im Anfangsstudium von grauem Star. Er hört nicht auf seinen Namen, beim Test mit einem Schlüsselbund stellte sich aber heraus, dass er nicht taub ist, allerdings erschreckte er sich bei diesem Geräusch und zog die Rute ein.

Bei der Überprüfung der Papiere haben wir festgestellt, dass er bereits seit November 2023 in der dortigen Tötungsstation ist. Normalerweise werden die Hunde nach 10 Werktagen eingeschläfert, aber aufgrund seiner Freundlichkeit, hat man wochenlang versucht, einen Verein zu finden, der ihn übernimmt. Sie hatten schon aufgegeben, was seinen Tod bedeutet hätte, als sie Domi fragten. Sie sandte es mir sofort zu, ich war noch auf der Autobahn, habe mich sofort nach Ankunft zu Hause an den PC gesetzt, den SOS-Aufruf gestartet und wir konnten ihn noch am gleichen Abend reservieren lassen. Die Erkenntnis, wieviel Zufall an der Entscheidung zwischen Tod und Leben steht, ist erschreckend.

Gleichzeitig ist damit klar, dass DIRO nach den Wochen im feuchten kalten Zwinger eine Blasenentzündung haben wird. Nächste Woche wird er kastriert, er wird die Antibiotika die doppelte Zeit erhalten, aber wieder in einer unbeheizten Box, das wäre schlimm. So haben wir den Pensionsbesitzer nach einem besseren Zwinger (mit Wärmelampe) gefragt und konnten DIRO nun für Mehrkosten von € 4,- pro Tag besser unterbringen. Einen Stapel neuer Fleecedecken hatte ich im Auto, ein herzliches Dankeschön an Petra S.

Ich habe im Moment nicht die Zeit für große Schwärmerei, ich fasse es kurz: wenn ich Platz hätte, würde DIRO bei mir bleiben …

Deshalb suchen wir nun nach dem besten Plätzchen für ihn, wobei wir insbesondere den großen Bluttest abwarten möchten.

ARES 

 saß in einer benachbarten Tötungsstation. Als er endgültig eingeschläfert werden sollte, informierte man unsere französische Tierschutzfreundin und sie holte ihn raus.

ARES ist eine ziemlich großer Deutscher Schäferhund von 9 Jahren. Er hat edle Papiere, war also mal ein wertvoller Hund, aber das ist lange vergessen. Sein Fell wurde vermutlich schon seit Jahren nicht gepflegt, er hat Probleme mit der Prostata, wurde aber nicht kastriert, sein Rücken ist krumm, aber Schmerzmittel waren auch zu teuer … Ganz schlimm sind seine Ohren, sie haben eine richtig dicke Entzündung. Der arme Kerl hat eindeutig sein Leben draußen und im Dreck verbracht.

Das soll sich nun ändern, aber dazu brauchen wir zum einen Paten für die Kosten und dann einen guten Platz. ARES will ins Haus, aber er wird mit Sicherheit auch gerne im Garten sein. Bei reiner Wohnungshaltung wird er keine Ruhe finden. Aber ein Draußen-Hund will und soll er absolut nicht mehr sein.

Wir suchen also Menschen, die Schäferhunde lieben, sich um ihn kümmern, ihm eine warme und weiche Decke bieten, kleine Spaziergänge ( er zieht nicht an der Leine) oder Laufen durch den Garten.

ARES wird mit Adoptionsvertrag, aber ohne Schutzgebühr vermittelt.

Für die Kosten (Tierarzt, Kastration, Behandlung der Ohrenentzündung, Schmerzmittel, Pension bis zur Ausreise, Fahrtkosten nach Deutschland) sucht er Paten.


Ich bin in meinem neuen Zuhause

 ALASKA 

  hat ihren Traumplatz gefunden 

bei Menschen, die schon immer Nordische hatten


Ich bin in meinem neuen Zuhause


Ich bin in meinem neuen Zuhause

 NAYA

      LEVO

Ich bin 

in meinem

 neuen Zuhause

 ELLIOT


Ich bin in meinem neuen Zuhause

   SHREK

Ich bin 

in meinem

 neuen Zuhause

                      SASHA  

         ist zur Probe vermittelt, 

        wir drücken die Daumen

Ich bin 

in meinem

 neuen Zuhause

 PERLE

 CHLOÉ


Ich bin in meinem neuen Zuhause


ein Klick auf ein Bild 

vergrössert es 

2. Klick zurück

 CHICKO


Ich bin in meinem neuen Zuhause

 BRICO


Ich bin in meinem neuen Zuhause

 GARFIELD lebt nun sehr zufrieden mit einer weiteren Katze zusammen


Ich bin in meinem neuen Zuhause

 FRIMOUSSE


   Leider landen auch immer wieder Katzen in einer Tötungsstation. In der einen von uns betreuten Station warten seit Wochen 4 Katzen.

 

TIGRETTE und KREMA sind gleichzeitig angekommen, vermutlich lebten sie zusammen.

 

TIGRETTE ist anderthalb Jahre alt, eine getigerte Kätzin.

KREMA ist ein schwarz-weißer Kater, ebenfalls anderthalb Jahre alt.

GARFIELD ist ein Kater von 2,5 Jahren.


FRIMOUSSE ist eine Kätzin, weiß und grau, sie ist mit 3 Jahren die älteste im Bunde.

 

Alle 4 Katzen gehen nicht gleich auf Menschen zu, lassen sich aber gerne streicheln. Hier in Frankreich haben sie keinerlei Chance auf Adoption, d.h. sie würden in Kürze eingeschläfert werden. Wir hoffen inständig, dass wir passende Menschen finden. Natürlich werden die Süßen auch  getrennt vermittelt.

 LEICO


Ich bin in meinem neuen Zuhause


ROCK

TIGRETTE


Ich bin in meinem neuen Zuhause


Ich bin in meinem neuen Zuhause

 UNA

 PAMELA

 MADDY


hat eine tolle Familie gefunden


Wir sind in unserem neuen Zuhause

 BABYLOU     LOVELY 

   LeBABYLOU (Chihuahua) und LOVELY (Yorkie) überleben ihre Besitzerin. ………


Die beiden Süßen sind bereits in ihrem neuen Zuhause. Sie durften zusammen bleiben und fühlen sich richtig wohl.       Danke fürs Verteilen !


Ich bin in meinem neuen Zuhause


Ich bin in meinem neuen Zuhause

 RAYBAN

 FINETTE

CHADO 

         ist ein – Labradormix,  6,5 Jahre

Vor drei Jahren haben wir Chado an ein nettes Ehepaar vermittelt.

Nun sind Beide schwer erkrankt und haben Chado zurück in unsere Obhut gegeben.

Das es den Leuten schon länger nicht gut geht sieht man an seiner Figur, er kam kaum noch raus, kriegte zu viel Futter und wurde viel zu dick.

Er ist nicht mal verfressen, nimmt Leckerchen ganz vorsichtig.

Er hatte 10 Kilo Übergewicht, aber das erste Kilo haben wir schon runter.

Ansonsten ist er gesund, hat keine Gelenkprobleme und er bewegt sich sehr gern.

Chado ist ein sehr freundlicher Hund, Menschen mag er sehr gern.

Hündinnen liebt er sehr, bei Rüden entscheidet die Sympatie, im Haus würde er sich lieber den Platz mit einer Hündin teilen.

CHADO ist geimpft, gechipt und kastriert.

Wer möchte Chados 

Fitnesstrainer, Fitnesstrainerin werden?

 LOUNA ………. 

ist bereits umgezogen


   Gestern waren wir in einer der von uns betreuten Tötungsstationen. Im Zwinger saßen eng zusammen  gedrängt 3 Chihuahua. Sie wurden von der Polizei gebracht, nachdem die Besitzerin in die Psychiatrie eingewiesen wurde. Wir kennen nicht die Probleme dieser Frau, aber den Hundchen hat sie nicht gut getan.

Die dunklere vorne ist LOUNA, 5-6 Jahre alt, die Mutter, hinten steht OSCAR, der angeblich gemeinsame Sohn und hinten in der Ecke Klein-SIMBA, der Vater von Oscar und Bruder von Louna. Richtig, es wurden Geschwister gepaart, wenn die Angaben der früheren Eigentümerin stimmen. Allerdings ist OSCAR deutlich größer, wir hoffen, dass er vielleicht doch einen anderen Vater hat.

Die gesamte Gruppe besteht nur aus Angst und OSCAR zeigt auch noch die Zähne. Kurze Überlegung – wir müssen die Drei trennen, damit sie einzeln „therapiert“ werden können. Mit der Mutter haben wir angefangen. Mit etwas Geduld konnten wir sie aus der Gruppe lösen, mussten sie dann aber aus dem Zwinger tragen.

LOUNA ist etwas moppelig, niemand weiß, ob sie nur Übergewicht hat oder schon wieder trächtig ist, also gleich mit ihr zum Tierarzt. Dort war sie dann schon so mutig, dass sie an der Leine laufen konnte. Mit Menschen schmust sie, lässt sich überall anfassen, andere Hunde hält sie sich aber anfangs auf Abstand und zwickt sie. Mein OTHELLO durfte als erster ungestraft direkt neben ihr liegen. Es wird also ….

Heute morgen ist LOUNA kastriert worden, heute Nachmittag holen wir sie wieder ab. Die beiden Fotos von ihr entstanden beim Tierarzt und ich wollte mich nicht auf den Boden legen, um sie auf gleicher Höhe zu fotografieren. Die nächsten Fotos werden hübscher, versprochen.

Für LOUNA suchen wir nun Chi-Freunde, wenn möglich ohne kleine Kinder, wo sie entweder Einzelprinzessin ist oder wo man ihr mit etwas Geduld (und Wasserspritzpistole) erklärt, dass man andere Hunde nicht zwischen sollte.


Ich bin in meinem neuen Zuhause

 CHARLY


Ich bin in meinem neuen Zuhause

 STELLA

 LOU 

   Leider ist unser wunderschöner Cane Corso, nach 3 Monaten wieder zurück gegeben worden. Nicht weil er etwas falsch gemacht hat, sondern weil die Adoptantin ihre Selbständigkeit verloren hat und es finanziell nicht schaffte, ihn weiter zu behalten. Als Angestellte hätte sie ihn auch nicht mit zur Arbeit nehmen können und er wäre viel zu lange alleine geblieben. So sucht der Kuschelbär wieder ein neues Zuhause.

LOU ist im März 6 Jahre alt geworden. Wir wissen nicht viel über seine Vergangenheit; sein Besitzer ist weggezogen und LOU landete in einer Tötungsstation. Wenn wir ihn nicht rausgeholt hätten, würde er schon nicht mehr leben.

LOU ist sehr freundlich Menschen gegenüber, anhänglich und verschmust. Hündinnen findet er chic – voilà, er ist ein echter Franzose- Rüden gegenüber ist er nicht unbedingt aggressiv, aber die Decke würde er sich mit einem Konkurrenten nicht teilen. Spaziergänge an der Leine kennt er mittlerweile und sie klappen ganz gut.  Sobald man dann seine Aufmerksamkeit gewonnen hat, ist er sogar gehorsam und macht auf Fingerzeig SITZ. Man merkt ihm an, dass er Spaß daran hat zu lernen.

Wir suchen nun also die passenden Menschen, die sich mit der Rasse bzw. mit Molossern auskennen, idealerweise einen Garten haben und bereit und willig sind, das noch fehlende an Erziehung nachzuholen.

LOU ist gechipt, geimpft und kastriert.


Ich bin in meinem neuen Zuhause

      ISIS 

    

 ist schon vor einiger Zeit umgezogen.


Ich bin in meinem neuen Zuhause

GLIM 

   darf für immer 

auf seiner Pflegestelle bleiben

Wir freuen uns riesig für alle Hunde, die nun wieder in Familien leben dürfen 

und wir bedanken uns bei Allen, die bei der Vermittlung geholfen und uns bei den Kosten 

für Pension und Tierarzt unterstützt haben .  

Auf mehrfachen Wunsch haben wir auch ein  PayPal-Konto eingerichtet:  info@joshi2.de

 

    Meine liebe EYSHA konnte ich selbst 

bei ihrer neuen Familie übergeben

 BABSI 


Ist fest reserviert 

und zieht in Kürze um

‍ 

‍      GICKY


Da er absolut freundlich ist sowohl zu Menschen als auch zu anderen Hunden, haben wir ihn übernommen. Sonst gäbe es ihn wohl schon gar nicht mehr.

‍ 

GICKY wird auf 5-6 Jahre geschätzt. Er ist groß, man braucht sich nicht bücken, um ihn zu streicheln. Nach einem Bad wird er ein wunderschönes Fell haben und er wird es genießen, gestreichelt zu werden.


GICKY ist auf einer Dauer-Pflegestelle 

und sucht nun noch Dauerpaten

 SCHORSCH 

wird lebenslang Probleme mit den Ohren haben. Wir haben jetzt eine Dauer-Pflegestelle gefunden und er braucht noch Paten für die regelmäßigen Tierarztbesuche.


Das erste Ohr wurde bereits operiert, die Kosten betragen mehr als € 1.700,- , die OP des nächsten Ohres folgt in Kürze. Er wird dadurch nicht besser hören können, aber er hat keine Entzündung und keine Schmerzen mehr.

Wir suchen noch Paten, die sich an diesen Kosten beteiligen.

Schon mit 10,- oder 20,- Euro monatlich können Sie als Dauerpaten 

Dauer-Pflegehunden sehr helfen.

Bitte klicken Sie hier

Wir sind in unserem 

neuen Zuhause

                                         NITRO

 TITAN

 NICO

 THALIE

 YANNICK

Abschied von DOLLY

Vor genau 3 Jahren haben wir Sie  aus einer Tötungsstation übernommen. Im Bereich des Po hatte sie einen riesigen Tumor, vermutlich war sie deswegen rausgeschmissen worden. Ich hatte sie sofort zu mir nach Hause genommen und sie wurde operiert.  Sie war -wie alle meine Bretonen-Prinzessinnen- ein echter Schatz, 

freundlich, verträglich, verschmust.

DOLLY war damals schon taub, litt an beginnendem grauen Star und war etwas „verpeilt“. 

Sie lebte häufig in ihrer eigenen Welt, einer sehr ruhigen und friedlichen Welt.

 Eigentlich war geplant, dass sie bei mir ihren Lebensabend verbringt. Leider neigte sie zu HöhenflügVor genau 3 Jahren haben wir DOLLY aus einer Tötungsstation übernommen. Im Bereich des Po hatte sie einen riesigen Tumor, vermutlich war sie deswegen rausgeschmissen worden. Ich hatte sie sofort zu mir nach Hause genommen und sie wurde operiert.

Sie war -wie alle meine Bretonen-Prinzessinnen- ein echter Schatz, freundlich, verträglich, verschmust.

DOLLY war damals schon taub, litt an beginnendem grauen Star und war etwas „verpeilt“. Sie lebte häufig in ihrer eigenen Welt, einer sehr ruhigen und friedlichen Welt. Eigentlich war geplant, dass sie bei mir ihren Lebensabend verbringt. Leider neigte sie zu Höhenflügen und nachdem sie unterwegs im Hotel aus dem Fenster im 2. Stock gesprungen ist (ohne Verletzungen, ihr Schutzengel war schnell genug) war klar, dass sie bei mir nicht bleiben konnte; sie versuchte auch über die Mauer vor der Küche zu springen und da geht es mehrere Meter in die Tiefe.

Bei Beate Busse fand sie dann ihr erdgeschossiges Paradies - liebe Beate, lieber Nick nochmals meinen herzlichen Dank an Euch.

Vorgestern war ihr Leben zu Ende. Sie brauchte nur noch ein wenig Narkose und ging so ruhig und friedlich, wie ihr Leben war.

Es bleibt die Verachtung gegenüber den Menschen, die sie nicht früher haben operieren lassen und sie dann ausgesetzt haben. In Erinnerung bleibt aber unsere zufriedene genügsame DOLLY, die jedes Streicheln, die weichen Decken und unsere Fürsorge genossen hat. Ich bin ein wenig traurig, dass sie nicht mehr lebt, aber ich bin froh, dass sie durch den Tierschutz noch solch eine schöne Zeit verbringen durfte.

Mein Dank geht auch an unsere Spender, die die damalige Operation und die Übernahme der jetzigen letzten Tierarztkosten ermöglicht haben.

en und nachdem sie unterwegs im Hotel aus dem Fenster im 2. Stock gesprungen ist (ohne Verletzungen, ihr Schutzengel war schnell genug) war klar, dass sie bei mir nicht bleiben konnte; sie versuchte auch über die Mauer vor der Küche zu springen und da geht es mehrere Meter in die Tiefe.

Bei Beate Busse fand sie dann ihr erdgeschossiges Paradies - liebe Beate, lieber Nick nochmals meinen herzlichen Dank an Euch.

Vorgestern war ihr Leben zu Ende. Sie brauchte nur noch ein wenig Narkose und ging so ruhig und friedlich, wie ihr Leben war.

Es bleibt die Verachtung gegenüber den Menschen, die sie nicht früher haben operieren lassen und sie dann ausgesetzt haben. In Erinnerung bleibt aber unsere zufriedene genügsame DOLLY, die jedes Streicheln, die weichen Decken und unsere Fürsorge genossen hat. Ich bin ein wenig traurig, dass sie nicht mehr lebt, aber ich bin froh, dass sie durch den Tierschutz noch solch eine schöne Zeit verbringen durfte.

Mein Dank geht auch an unsere Spender, die die damalige Operation und die Übernahme der jetzigen letzten Tierarztkosten ermöglicht haben.

SCOOBY

 YETI

 BICHA

 JOLIE

 TOSS

 Jolie (ehemals Jolia) hat mittlerweile 6 KG abgenommen. Sie ist wirklich 

ein wunderbarer Hund, brav, lieb und gehorsam und arbeitet an ihrer 

Traumfigur fleissig mit... :-) Die müssten wir im Februar/März nächsten 

Jahres erreicht haben.


Wir haben auch gleich am Anfang einen Bluttest (auch auf 

Mittelmeerkrankheiten) machen lassen, es war aber alles in Ordnung. Das 

mit Arco hat auch von der erste Sekunde an alles super geklappt. Die 

beiden verstehen sich super.


Wir möchten uns nochmal für die Vermittlung bei Ihnen beiden bedanken! 

Jolie passt wirklich super in unser Familien-Rudel. Echt klasse!


Mit freundlichen Grüßen


Claudia H. und Dieter D.

 OXY

 LYRA

 SHADOW

 MIA 

     Die Pflegestelle 

hat gerade eben angerufen, 

weil sie sich entschieden haben 

 MIA darf für immer bleiben.

 SUSHI

Joshi die 2. Chance setzt keine Cookies, Google Analytics - fonts.googleapis - gstatic, Facebook etc. ein