AKELA  >>>>  AKI 

ist ein 7 Jahre alte Husky-Hündin mit Diabetes. Die Tierärzte haben uns über eine Tötungsstation angeschrieben und um Hilfe gebeten. Wenn wir nicht innerhalb der nächsten Tage einen Platz für sie finden, wird sie eingeschläfert.

Nachstehend erhalten Sie den Bericht der Tierärzte auf französisch. Als Anlage haben wir eine Google-Übersetzung beigefügt.

 Es gibt eine ganz kleine Chance, dass wir hier jemanden finden, der sie für 4 Wochen aufnehmen kann und die Behandlung übernimmt. Er muss dann aber einem Pensionshund absagen, d.h. wir bezahlen auch Pensionsgebühr. Wenn das klappen könnte, brauchen wir nach 4 Wochen immer noch einen Platz, aber vorher Paten für die Kosten.

 Ich weiß, dass man nicht jeden Hund retten kann, aber dennoch steckt mir ein Kloß im Hals. Kann jemand helfen ?

 

Chien Husky de 7 ans présenté pour diabète acidocétosique, pancréatite, plaies aux postérieurs. 

En cours de stabilisation du diabète. Mange boit bon état général global

Pancréatite en cours de rémission

Courbe de glycémie en cours pour ajuster la posologie

Plaie à la patte gauche à traiter avec des bandages à l'algoplaque (compter un mois pour guérison complète)

A la sortie traitement antibiotiques et soins de plaies à poursuivre+ injection de caninsulin en SC deux fois par jour à vie

Prévoir contrôle régulier les premiers mois pour parfaire le dosage d'insuline

Risque d'insulinorésistance malgré tout possible, auquel cas animal qui ne sera pas sauvable (mais vu sa clinique actuelle, ça vaut vraiment le coup de tenter)

Merci pour lui

Bonne soirée



7-jähriger Husky-Hund wurde wegen Diabetes Ketoazidose, Pankreatitis, Wunden an der Hinterhand vorgestellt.

Im Prozess der Stabilisierung von Diabetes. Isst Getränke guter Allgemeinzustand

Pankreatitis in Remission

Glukosekurve läuft, um die Dosierung anzupassen

Wunde am linken Bein, die mit Algoplaque- Verbänden behandelt werden muss (einen Monat für vollständige Heilung einplanen)

Bei Entlassung antibiotische Behandlung und Wundversorgung fortzusetzen + Caninsulin-SC- Injektion zweimal täglich lebenslang

Planen Sie in den ersten Monaten regelmäßige Kontrollen ein, um die Insulindosierung zu perfektionieren

Risiko einer Insulinresistenz trotz allem Möglichen, in diesem Fall Tier, das nicht zu retten ist (aber angesichts der aktuellen Klinik ist es wirklich einen Versuch wert)


UPDATE


Hallo, wir waren fleißig und auch erfolgreich:

 

Am Montag werde ich selbst dabei sein, wenn AKELA beim Tierarzt abgeholt wird. Ich möchte auch verstehen, wie die Anfangsbehandlung erfolgen soll und bin erst Sonntagabend zurück. Deswegen sind die Tierärzte einverstanden, dass sie bis Montag dort bleibt.

 AKELA wird dann bis ca. Mitte April hier Vorort betreut werden und dann hat sie ein Angebot als Dauer-Pflegestelle in Deutschland, bei einer sehr netten Dame, die nur alte Hunde hat. Dort werden wir weiter die TA-Kosten übernehmen. Falls es Adoptanten gibt, wäre auch dies immer noch möglich.

 

An Kosten sind bisher schon absehbar für die Betreuung vor Ort und die Fahrt nach Deutschland € 700,-. Hinzukommen die Tierarztkosten hier für die aufwendigere Anfangs-behandlung und dann brauchen wir Paten für die Kosten, die bei der Dauerpflegestelle anfallen werden.

 

Die erste Teilspende ist bereits eingegangen – vielen Dank !

 

Bei dieser Gelegenheit wieder mal HERZLICHEN DANK an alle, die helfen, an die Verteiler, an die Weiterleitenden, an die Spender – nur gemeinsam sind wir stark !


UPDATE    Am Montag habe wir AKELA beim Tierarzt abgeholt. Die erste Überraschung – es ist ein Rüde, kastriert. Wir empfanden den Namen als sehr mädchenhaft und haben ihn auf AKI geändert. Er findet das gut.

Zweite Überraschung: er wurde uns als etwas ängstlich geschildert, aber er ist offen, geht freundlich neugierig auf Menschen zu und verträgt sich mit anderen Hunden, nur Katzen sind nicht ganz sein Ding.

Heute waren wir bei unserem Tierarzt. Auch hier verhielt sich AKI vorbildlich. Der Verband am Bein (eine offene Stelle als Leckekzem) wurde erneuert und wir bekamen noch eine Salbe mit. Die Wunde wird weiterhin alle 2-3 Tage behandelt.

Der Zuckertest zeigt ein zu hohes Ergebnis. Die täglichen Spritzen werden nun deutlich reduziert und in ca. 10 Tagen wird er einen ganzen Tag bei den Tierärzten sein, damit man alle 3-4 Stunden den Blutzuckergehalt misst, um eine aussagekräftige Kurve zu erhalten.

 

Je resume: AKI wird noch ca. 3-4 Wochen hier bleiben müssen, aber dann kann er gerne in eine eigene Familie umziehen. Er hat ein Angebot als Dauerpflegestelle, für das wir uns ganz herzlich bedanken. Wir glauben aber, dass er -bis auf die täglichen Spritzen- völlig unbeschwert leben kann und am liebsten als Einzelprinz oder mit maximal 2 weiteren Hunden leben möchte. Er genießt es, beachtet und gestreichelt zu werden. Er blüht auf, ist lebenslustig und möchte immer dabei sein.

Joshi die 2. Chance setzt keine Cookies, Google Analytics - fonts.googleapis - gstatic, Facebook etc. ein

impressum und Datenschutz nach DSGVO