unsere Hunde suchen ein Zuhause

19.04.2019

 RONALD 

ist ein Französischer Laufhund Chien Courant geb. Anfang 2017, ein verträglicher, entzückender und verschmuster Junghund. 

Er ist ein richtiges Schnuckelchen

​

​

1. Klick auf ein Bild vergrössert 

2. Klick zurück

FAGOR 

hatte eindeutig einen Unfall gehabt, als er von der Polizei als Fundhund eingeliefert wurde. Die Hautabschürfungen und eine offene Stelle am Hinterlauf waren schnell verheilt, aber das eine Vorderbein belastete er nicht und zog es hinter sich her; der Verband musste täglich gewechselt werden, weil er sich die Pfote bis aufs Fleisch aufrieb. Nach Ansicht von 2 Tierkliniken waren die Nerven dauerhaft geschädigt und man riet zur Amputation. 

Ich glaube, einen solch großen schweren Hund hätte ich dann lieber einschläfern lassen. 

So haben wir abgewartet, FAGOR fing an, auf der geschädigten Pfote zu stehen, bei den Spaziergängen mit ihm achteten wir darauf, dass er langsam läuft und dadurch auch die verletzte Pfote belastet. Heute läuft er fast normal, wobei er niemals zum Renner werden wird und werden sollte.

FAGOR ist Menschen gegenüber vorsichtig, aber sehr freundlich, er ist ein gutmütiger Molosser, der auch gerne seine Ruhe genießt. Andere Hunde, auch Hündinnen, und Katzen mag er absolut nicht. Er ist aber gehorsam, geht sehr ordentlich bei Fuß und man kann daher ohne Probleme an anderen Hunden vorbeilaufen. Er wird aber wohl niemals mit ihnen spielen wollen.

Für FAGOR suchen wir Molosser-erfahrene Menschen mit Haus und Grundstück. Kleine Kinder sollten nicht im Haus sein, da Kinder häufig unberechenbar sind und wir nicht wissen, ob es im Bereich der Nervenverletzung schmerzhafte Stellen gibt.

Nun, wo sicher ist, dass keine Amputation notwendig ist, sollte er dringend umziehen, denn der scharfkantige Splitt in den Zwingern tut ihm weh. Ich hoffe, wir finden Menschen, die diesen Hund einfach so nehmen wie er ist, mit ihm gemütlich laufen, ihn nicht am Fahrrad jagen, seinen Bewacher-Instinkt zulassen und seine Liebe zu Menschen genießen.

 EYK 

 ist ein junger Schäferhund, der im Spätherbst in einer Tötungsstation in Südfrankreich landete. Er wird auf maximal 2 Jahre geschätzt. Menschen gegenüber ist EYK sehr freundlich und anhänglich, man merkt aber auch, dass ihm noch etwas Erziehung fehlt, so wird man z.B. „liebevoll“ angesprungen. Aber wer will von einem jungen Hund ordentliches Benehmen erwarten, wenn er seit Wochen im Zwinger sitzt ?

Mit Hündinnen scheint sich EYK gut zu verstehen, bei Rüden ist er teilweise sehr aufgeregt. Da sind wir noch am üben, denn es ist mehr Aufregung als Aggression. Er hat vermutlich bisher nicht so viele Kontakte zu anderen Hunden gehabt.

EYK kennt zwar das Leben im Haus, aber in eine Wohnung würden wir ihn nicht vermitteln, dafür ist er doch etwas zu temperamentvoll. Weitere Fotos können bei Interesse in Kürze nachgereicht werden.

 VANBEE 

Und schon kam der nächste Hilferuf vom Tierarzt: die Feuerwehr hat einen jungen Hund aus einem Loch gerettet, beide Vorderpfoten gebrochen. Die Kommune lässt gleich ausrichten, dass sie keine Kosten übernehmen würde. Der Hund ist nicht gechipt, kann also gar nicht gesucht werden. Da sei es billiger, ihn einschläfern zu lassen.

Der Kleine hat nun einen Namen, wir haben ihn VANBEE genannt und wir haben ihn operieren lassen. Es ist natürlich eine sehr unschöne Situation für ihn, aber er ist jung (wird auf ein bis anderthalb Jahre geschätzt), er wird die Zeit überstehen und kann dann ein ganz normales unbeschwertes Leben führen.

Für VANBEE brauchen wir

Paten für die Operationskosten von Euro 1.500,- eine gute Pflegestelle, wo er mit Hilfe eines Geschirres kleine Runden drehen kann und gepäppelt wird, bis er seine Vorderbeine wieder normal belasten kann.

Unser Sorgenfell braucht dann eine Für-Immer-Familie, die nicht gleich Leistungssport mit ihm machen will.

Dass mir der Hund das Liebste sei, 

sagst Du, o Mensch sei Sünde. 

Ein Hund bleibt Dir im Sturme treu, 

ein Mensch nicht mal im Winde.

Franz von Assisi

 CHOUCHOU 

Beim Tierarzt wurde ein ca. 6 Jahre alter Chihuahua-Papillon-Mischling abgegeben. Seine Pfote ist gebrochen, er hätte andauernd Probleme, man könne nicht jedesmal viel Geld bezahlen, außerdem sei er bissig – man möge ihn doch einschläfern. Der Tierarzt weigerte sich, die Leute ließen sich überreden, den Hund zu übereignen.

Inzwischen haben wir den Kleinen operieren lassen. Natürlich ist er nicht bissig, sondern verteilt Küßchen – aber wir haben mind. eine weitere alte Verletzung gefunden. Es sind also die Leute, die „bissig“ waren und dem Kleinen vermutlich auch die Verletzung zugefügt haben, denn sie konnten von keinem Unfall berichten.

CHOUCHOU erholt sich nun also bei mir von der OP, er ist verträglich (auch mit Rüden), er ist stubenrein, macht nichts kaputt, zieht nicht an der Leine und verhält sich im Auto sehr ruhig – also rundherum ein kleiner Schatz! Leider konnte er nicht zeitgleich kastriert werden, die Kastrationsnarbe wäre mit dem Verband des Beines kollidiert. Diese Kosten kommen also noch mal separat auf uns zu. Für die Operation haben wir etwas über Euro 500,- bezahlt. CHOUCHOU hat eine Patin, die diese Kosten übernommen hat, ein Dankeschön an Anne !

Weitere Paten werden noch gesucht; bei mir ist er zwar kostenlos untergebracht, aber dies ist eine Spende an den Verein, nicht an Adoptanten und 15 weitere Hunde sitzen hier kostenpflichtig in einer Pension, damit sie überleben.

Diese kleinen Rassen sind nicht als Kinderspielzeug geeignet, dazu sind sie einfach zu fragil, ziehen sich zu schnell Verletzungen zu. Da CHOUCHOU ziemlich klein ist (SH 28 cm), sollte er nicht zu viele Stufen überwinden müssen. Er ist gerne draußen, ein Garten -und sei er noch so klein- wäre schön.

Nun fehlt für den kleinen Traumhund nur noch der Traumplatz, wobei wir Wert legen auf die Feststellung, dass er uns nur kastriert verlassen wird. Wir wollen da niemanden in Versuchung bringen, es gibt wahrlich genug Hunde in Not.

 Roméo und Juliette  

Ein zuckersüßes Chihuahua-Pärchen verliert aus familiären Gründen sein Zuhause. Sie sind ca. 4 Jahre alt, sehr freundlich, vertragen sich mit anderen Hunden und auch mit Katzen. Sie lieben Kinder, aber sie sind nicht als Kinderspielzeug geeignet. Diese kleinen Wesen sind fragil und verletzen sich schnell, viele Kinder können das schlecht einschätzen. ROMEO muss noch kastriert werden, dann können Beide umziehen. 

Sie waren ihr ganzes Leben zusammen und werden nur gemeinsam vermittelt.

                   LOUCIE 

die kleine kranke tschechische Wolfshündin, ist in ihrem neuen Zuhause angekommen. 

Sie wird immer zutraulicher, der vorhandene Hund (ein Husky) zeigt ihr, wie schön das Leben für einen geliebten Hund sein kann.

So schrecklich es ist, dass die junge LUCIE vielleicht nicht mehr lange leben wird, nur durch ihre Herzprobleme hat sie die Chance erhalten, die Liebe und Fürsorge einer Familie kennenzulernen.

Ein herzliches Dankeschön an die Familie, die sie aufgenommen hat.

Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben !

(C. Saunders)

                    MILO 

 landete in einer Tötungsstation, weil seine Besitzer vergessen hatten, dass ein Beauceron -genauso wie auch Kinder- Erziehung und Grenzen braucht. Ein solcher Hund sollte auch nicht auf der Couch liegen, damit es keine Missverständnisse gibt, wer der Chef ist. Er hat nie gebissen, aber er ist den Leuten auf der Nase herumgetanzt, weil sie noch nicht mal fähig waren, klare Kommandos zu geben. Das hätte MILO beinahe das Leben gekostet.

MILO ist ein kinderlieber, braver Hund, der gerne Ball spielt und sehr vorsichtig mit Kindern umgeht. Mit den meisten anderen Hunden versteht er sich auch gut, Katzen hat er aber zum Fressen gern. Außerdem mag er es nicht, wenn man ihn an den Pfoten zieht (wer kommt auch schon auf solch eine blöde Idee).

 Für diesen wunderbaren Hund suchen wir die passende Familie, gerne mit Kindern und am besten mit Beauceron-Erfahrung.

 MOBI => BENNY 

MOBY hatten wir Anfang des Jahres in allerletzter Minute aus einer Tötungsstation in Frankreich rausholen können. Schnell stellten wir fest, dass es sich um einen sehr freundlichen Malinois-Mischling handelt, der sich mit Hündinnen und auch mit nicht dominanten Rüden gut versteht. Menschen gegenüber ist MOBY sehr freundlich. Das ist eigentlich der einzige Punkt, bei dem es zu Missverständnissen kommen kann, denn er ist -typisch für diese Rasse- sehr anhänglich, kann eifersüchtig reagieren und wird seine Vertrauensperson im Zweifelsfall auch verteidigen .

MOBY wurde am 01.06.2015 geboren, ist also gerade mal 3 Jahre alt. Er ist gechipt, geimpft, kastriert. Er hat auch schon Erziehung genossen, kennt auch SITZ. Er möchte gefallen, gelobt werden und wenn er mal ein Kommando nicht versteht, setzt er sich hin und gibt Pfötchen - eher die Pfote.

Inzwischen ist er in Niedersachsen in einer Pension, er hört auf den Namen BENNY und wir haben folgendes Update erhalten:

„Er hat sich gut eingelebt. Mit anderen Hunden, egal welcher Größe und Rasse, kommt er gut zurecht und zeigt keinerlei Aggressionsverhalten, auch nicht an der Leine. Jeder kann zu ihm in den Zwinger, ihn anleinen und mit ihm spazieren gehen. Er läuft mittlerweile ganz manierlich an der 10-m-Leine. BENNY lernt sehr schnell und kann schon einige Kommandos, wie SITZ, PLATZ, HIER recht zuverlässig – wir gehen davon aus, dass er bei genügender Eingewöhnung auch frei laufen kann, denn er ist sehr auf seine Bezugsperson fixiert, kommt aber, wie schon erwähnt, mit jedermann zurecht. Katzen interessieren ihn nicht und tote Mäuse oder Maulwürfe frisst er unterwegs nicht.

BENNY ist sehr wasserfreudig und apportiert gerne – er hat bei uns schwimmen gelernt, was er vorher nicht kannte. Bürsten, ins Maul schauen und Pfoten ansehen – alles kein Problem. Wir gehen davon aus, dass er stubenrein ist, denn er macht nicht in seinen Zwinger. BENNY sollte in ein Zuhause, wo mit ihm gearbeitet wird und wo man ihm viel Auslauf bietet.

 GLENNY 

wird am nächsten Wochenende 6 Monate alt. 

Niemand wird diesen Tag mit ihm feiern, denn er sitzt in einem Zwinger von 8 qm und hofft, dass ihn endlich jemand sieht und zu sich nimmt.

Er ist jung, er ist genauso stürmisch wie freundlich, er hat sich bis vor kurzem den Zwinger mit 4 weiteren Hunden geteilt (Rüden und Hündinnen). Weil er am Napf etwas gierig ist, sitzt er jetzt alleine – das kann nicht gut für ihn sein.

GLENNY sucht ganz dringend eine Familie, die sich die Zeit nimmt, ihn zu erziehen; er ist im Kopf wie ein Welpe, naja, viel älter ist er auch nicht.

Sie verlassen mit 

diesem Klick unsere website

 ROSS 

eine ganz besondere Freude ist, dass wir ROSS an seinen neuen Besitzer übergeben konnten. Ross saß in einem südfranzösischem Tierheim, das einer Tötungsstation angegliedert ist. Die Hunde dort sind halb verhungert; ich habe noch nie einen solch dünnen und vernachlässigten Rotti gesehen. Glücklicherweise ist er unendlich freundlich und teilt sich nun die Decke mit einer passenden Hündin.

PETTER  

 ist mal gerade ein Jahr alt, er wird also vermutlich noch ein wenig wachsen. In seinen Unterlagen wird er als Cane Corso-Mischling geführt, es dürfte aber auch ein Bernhardiner o.ä. bei den Ahnen zu finden sein.

Sein erster Besitzer wollte ihn loswerden und vermittelte ihn an ein 16 jähriges Mädchen (!!). Deren Mutter lehnte es ab, den Hund aufzunehmen und so landete er in einer Tötungsstation.

PETTER ist genauso groß wie freundlich oder so freundlich wie groß. Er ist für sein Alter sehr ruhig (typisch Molosser), sehr verschmust. Er hat nicht viel kennengelernt, aber er ist eindeutig auch nicht misshandelt worden. An der Leine zieht er kaum UND er ist verträglich mit allen anderen freundlichen Hunden. Damit dies auch so bleibt, wird er in den nächsten Tagen kastriert und dann darf er umziehen – am liebsten in ein Für-immer-Zuhause. Notfalls würde ihm auch eine Pflegestelle helfen, aber es sollte wenigstens eine Bleibe-Option bestehen. 

Wir möchten ihm keine häufigen Wechsel zumuten.

AMY  

 ist eine Bernhardiner-Hündin,  zwei Jahre alt, sie liebt Kinder über alles und versteht sich auch mit anderen Hunden (Rüden und auch Hündinnen), sie kennt das Zusammenleben mit Katzen, Kaninchen und einem Schwein. Sie ist gut erzogen, sauber im Haus, sie fährt gerne Auto und kennt die Grundkommandos – also einfach ein großer Schatz (im wahrsten Sinne des Wortes.

Für sie suchen wir die passende Familie !

NORTON 

Weil ich mich nicht so tief bücken wollte, habe ich ihn auf den Arm genommen, denn er ist wirklich klein, wiegt keine 8 kg. Er ist aber kein Schmusekissen, er genießt zwar die Liebkosung, aber er steht lieber auf seinen eigenen 4 Beinchen.

Für NORTON suchen wir eine Familie mit Garten, ohne all zu viele Stufen und es sollte einen Hund geben, an dem er sich orientieren kann. Dann wird man seine Behinderung vermutlich gar nicht mitbekommen. 

Der blinde Welpe, ist ebenfalls aus der Kälte raus und wartet auf einer Pflegestelle bei Karlsruhe auf eine endgültige eigene Familie.

FANNY 

ist eine Labrador-Mischlingshündin. Sie ist angeblich gerade 9 Jahre alt geworden, aber man kann sich das gar nicht vorstellen. Sie schäumt vor Lebensfreude und Übermut, will alles gleichzeitig erleben und kommt im Moment kaum zur Ruhe. Vielleicht ist sie einfach nur „durch den Wind“, weil man sie rausgeworfen hat und sobald sie wieder in einer Familie lebt, wird sie zum Kuschelkissen. Diese Fähigkeit zeigt sie, wenn man mit ihr schmust. Dann wird sie weich und rücksichtsvoll. Für kleine Kinder ist sie aber wohl etwas zu robust.

Wir suchen für sie eine Familie, bevorzugt mit Haus und Garten, gerne mit anderen Hunden, wo sie sich auch mal austoben kann und nicht nur gemächlich an der Leine laufen muss.

                ARMANI  

 ist ein Jahr alt, ein sehr hübscher eleganter Jagdhund-Mischling, verträglich mit allen anderen Hunden -außer am Napf. Viel mehr kann man eigentlich kaum über ihn sagen. Erwartet auf das Leben, er ist vorsichtig neugierig, hat noch nie ein Leckerli bekommen und wundert sich auch noch immer, wenn er gestreichelt wird. Aber er findet es super und entspannt dann auch schnell. ARMANI ist weniger als kniehoch, gechipt, geimpft und bereits kastriert.

Wer hat ein wenig Geduld und 

zeigt ihm das Leben, das er so vermisst ?

                BONN  

ist einer kleiner Rüde, eine französische Bulldogge. Er wurde von seinen Besitzern wegen eines Kreuzbandrissen lieblos in einer Tötungsstation entsorgt. Die OP-Kosten waren den Leuten eindeutig zu teuer.

Wir haben uns wieder mal kurz in die Augen gesehen – machen wir – ihn rausgeholt und sofort operieren lassen. Unser Konto ist nun um Euro 700,- ärmer .

BONN sucht nun Paten für seine OP-Kosten und eine Für-immer-Familie, die ihn anfangs päppelt, darauf achtet, dass er sich wochenlang schont und liebevoll mit ihm umgeht. BONN ist mal gerade 4 Jahre alt, er versteht sich sowohl mit Hündinnen als auch mit Rüden. Dennoch sollte er nach der OP in kein Hunderudel und französische Bulldoggen sind auf keinen Fall als Kinderspielzeug geeignet, dafür sind sie einfach zu fragil. Wir suchen für den kleinen Schatz ein ebenerdiges liebevolles Plätzchen bei Bulli-Liebhabern !

Wir werden so oft gefragt, wo unsere Hunde eigentlich herkommen ...

 

Unser Gründungs- und Vorstands-mitglied Hannelore Salinger hat ein amüsantes, sehr humorvolles Buch geschrieben.  Es beschreibt die zwei- und vierbeinigen Bewohner der Provence, wobei unter anderen auch Esel, ein Schwein und eine Hunde-Prinzessin eine Rolle spielen.

Sie finden es im Buchhandel und im

 

 

 

            

 

 

 

 

 

Sie verlassen mit diesen Klicks unsere website

SABO  

ist ein Mischlingsrüde von gerade mal 2 Jahren. Bei seinen Vorfahren war sicherlich ein Labbi dabei, evtl. auch ein Border Collie und vielleicht auch ein Flat Coated Retriever (die in Frankreich Golden Noir heißen, also schwarze Golden Retriever). Leider verrät er uns nichts über seine Vergangenheit.

 

Mit Erziehung hat man ihn aber noch nicht so sehr behelligt, SABO ist zwar sehr freundlich, kann aber auch umwerfend liebevoll sein. Wenn er erst mal 10 Minuten gerannt ist, normalisiert sich sein Benehmen aber schnell und er fängt auch an, die Menschen zu fragen, was er jetzt tun solle. Man merkt, dass er das Leben in der Familie kennt (aber halt etwas rustikal) und da er intelligent ist, wird er schnell lernen, wenn sich endlich jemand um ihn kümmert.

Für SABO wäre es wichtig, dass er sich vor einer Hunderunde an der Leine ein paar Minuten auf einem eingezäunten Grundstück auspowern kann. Auch aufgeregte Schulkinder lernen bekanntlich besser, wenn sie sich im Sportunterricht schon mal den Stress abgerannt haben.

SABO ist im Zusammentreffen mit anderen Hunden unsicher, auch da hat man ihm bisher nicht viel Kontakte gegönnt. Hündinnen findet er naturgemäß dennoch schick, bei Rüden entscheidet die Sympathie.

DOCKY 

Über meinen ersten Hund, der vor fast 30 Jahren im Lübecker Theater auftrat, sagte mal ein Schauspieler „In den Augen dieses Hundes liegt alles Leid der Welt“. Einen solchen Blick hat DOCKY auch -schmachtend vor Liebe zu Menschen, vorsichtig aus Furcht vor dem Leben, nicht wissend, was mit ihm geschehen wird !

DOCKY ist noch nicht mal ein Jahr alt, er wurde vermutlich ausgesetzt, weil er auf dem rechten Auge ein Problem hat. Nach Auskunft der hiesigen Tierärzte handelt es sich um einen Fehler von Geburt an, man könne nichts machen. Wir können nicht sagen, ob er auf diesem Auge wenig oder gar nichts sieht, aber er ist dadurch nicht behindert. Ihm fehlt mehr der Kontakt zum Leben, er ist sicherlich nie ausgeführt worden, war lediglich ein geduldetes, aber kein geliebtes Mitglied der Familie.

Für diesen eher sanften Junghund suchen wir die passende Familie, die sein geschädigtes Auge nicht für einen Charakterfehler hält.

CHARLES

ist ein freundlicher Mischlingsrüde, geboren 2016 und bereits kastriert. Charles durfte nicht mit, als sein Besitzer beruflich umziehen musste, und sucht jetzt wieder eine Familie.

Er ist im Haus eher ruhig, gemütlich und verschmust, draußen wird er dann schon viel lebendiger. Er lässt sich aber gut motivieren und wird Spaß am lernen haben. 

CHARLES wartet jetzt im Hundeheim der Begegnungsstätte in Karlsruhe auf seine endgültige Familie.

HORATIO

ist ein freundlicher Doggenmischling, geb. 2012 und bereits kastriert.  

Er kommt aus Frankreich, wo er wohl über Jahre wenig Ansprache 

und noch weniger Bewegung hatte. Er hat bisher super abgenommen, 

ist dadurch auch deutlich fröhlicher und offener geworden.

Horacio zeigt sich bei seinen Bezugspersonen freundlich und offen, spielt gerne und ist dabei auch körperbetont.  Grundkommandos wie "Sitz" und "Platz" kennt er, an der Leine läuft er gut und  er geht sehr gerne ins Wasser. Er ist verträglich mit anderen Hunden, Katzen mag er allerdings überhaupt nicht. Horacio sucht Halt und Strukturen in seinem Leben. Für Horacio suchen wir eine hundeerfahrene Familie -  am besten ohne Kinder, da er Futter gerne für sich beansprucht, die ihn souverän führen können.

Horacio wartet in Karlsruhe auf Besuch.

DOLLY 

wurde 2018 geboren, sie kam als Fundhündin in eine Auffang- und Tötungsstation. Über ihre Vergangenheit ist nichts bekannt.

Die hübsche Porcelaine-Hündin will zu Menschen hin, versucht den Zaun des Zwingers zu überwinden und weil sie so dünn ist, bleibt sie zwischendurch mit dem Kopf im Gitter stecken. Ansonsten steht sie verloren im Zwinger und wartet, was passiert. Aber was soll passieren in einem Zwinger von 8 qm …

Da wir sie schon übernommen haben, ist sie jetzt wenigstens nicht mehr in Lebensgefahr und hat für die immer noch ziemlich kalten Nächte wenigstens eine isolierte Hütte.

Sie braucht dringend eine bewährte Pflegestelle, wo sie das Alltagsleben eines Familienhundes kennenlernen kann und aufgepäppelt wird. Diese Pflegestelle hat sie in Aussicht, aber es wird sicherlich nicht lange dauern, bis sie dann zu ihrer Für-immer-Familie umziehen kann und die Pflegestelle wieder frei wird. Wo finden wir ihre endgültige Familie ?

FLERRY 

 war mal ein teurer Welpe, der von einem Arzt bei einem Züchter bei Paris gekauft wurde. Er fand ihn einfach schön, weiter hat er nicht gedacht. Er hatte keine Zeit für den Welpen und dann ging er auch noch nach Afrika. Den Junghund steckte er in eine Pension in Südfrankreich und hoffte, dass sich seine dort lebende Schwester um ihn kümmern wird. Nun, seine Schwester arbeitet den ganzen Tag und hat einmal in der Woche den Junghund besucht. So geht das nun seit ACHT Monaten – unfassbar. Und nun endlich kommt man auf die Idee, dass man lieber eine neue Familie für ihn suchen sollte !

FLERRY, der wunderhübsche Husky, ist jetzt anderthalb Jahre alt und hat bisher nichts gelernt – keine Spaziergänge, keine Kommandos, kaum Kontakt mit anderen Hunden, niemals ausgelastet. Gut ist nur, dass er nicht misshandelt wurde und daher Menschen gegenüber nicht ängstlich oder misstrauisch ist. Im Gegenteil, man wird liebevoll angesprungen und muss aufpassen, dass man nicht umfällt.

Dieser Hund kann immer noch ein Traumhund werden, aber in den ersten Tagen ist er sicherlich eine Herausforderung.

Wer mag diese Aufgabe übernehmen ?

TWIST

ist ein 2017 geborener Griffonmischling, ist ein toller, verschmuster und fröhlicher Familienhund, der für jede Zuwendung dankbar ist. 

Er ist verträglich und zusammen mit anderen Hunden auch schon sehr mutig. Beim Spiel kann er dann auch mal richtig Gas geben und ist dabei auch nicht immer sanft  (s.Video).

Twist wird bei entsprechender Ausbildung sicher ein toller Begleithund werden. Er kann im Hundeheim der Begegnungsstätte Mensch-Hund in Karlsruhe besucht werden.

JACKSON 

der traumhafte 

Bullmastiff, 

lebt nun in Wien

  VITA  

Die 17 Jahre alte Hündin soll weg, aber der Tierarzt würde sich weigern, sie einzuschläfern ! Wir haben VITAMINE, die wir jetzt VITA nennen, sicherheitshalber noch am gleichen Tag rausgeholt – sonst findet dieses Pack doch noch einen anderen Tierarzt.

Die Blutwerte sind in Ordnung, nur die Nierenwerte sind nicht gut. Laut Tierarzt zeigen sie einfach das Alter der Hündin und sie solle ein salzarmes Spezialfutter erhalten. Das ist zwar teuer, aber wir haben es gleich gekauft, um zu helfen, dass diese liebe Hündin noch eine schöne Zeit hat.

VITA ist hier in Frankreich auf einer Notpflegestelle, aber sie kann dort nicht sehr lange bleiben. Für sie suchen wir ein Plätzchen bei lieben Menschen, die auch mit dem Wissen leben können, dass ihr nicht mehr so viel Zeit bleiben wird. Mitleid wäre nicht hilfreich – sie würde es als drohende Gefahr auslegen. Sie ist aber in keiner Gefahr, bei uns wird sie nicht aus Bequemlichkeit eingeschläfert – sie soll mit einem Lächeln im Gesicht der Menschen ihren tristen Blick verlieren und nochmal Liebe und Geborgenheit kennen lernen.

Wenn ich nicht morgen für 3 Wochen wegfahren würde, hätte ich sie sofort zu mir geholt – solch ein Schatz !

MARLA 

ist in ihrem 

neuen Zuhause

 PHILIPP 

ist ein freundlicher Bretonenmischling, er wurde im 

September 2017 geboren.

Philipp ist ein süßer, treuer und sehr anhänglicher Hund, der auch auf den Halt eines Menschen angewiesen ist. 

Ist er in seinem kleinen Hunderudel, dann ist er fröhlich und verspielt, wirft sich selber den Ball hoch und springt nach.

Sieht er fremde Menschen, besonders Männer, so zieht er sich erstmal zurück. Er ist nicht scheu, aber hat wohl ein paar unschöne Erfahrungen gemacht und ist vorsichtig.

Lässt man ihm etwas Zeit und stellt sich vor, so dauert es bei einer Frau nur Minuten bis er auftaut, und je mehr er merkt, dass nichts passiert, desto offener und fröhlicher wird er, und schließt sich einem an. 

Was man anderen Hunden mühsam beibringen muss, macht er von sich aus, Philipp stellt sich neben oder hinter einen und ist froh, dass er Schutz hat.

Ein goldiger Kerl, für den wir eine liebevolle und ruhige Familie suchen, die ihm die Zeit gibt, die er braucht, um wieder Vertrauen zu fassenen. 

Er wird schnell ein fröhlicher und sehr treuer Hund werden.

Sie verlassen mit 

diesem Klick unsere website

 AVANA 

 ist 3 Jahre jung, eine wunderschöne Bullmastiff-Hündin aus Südfrankreich. Sie liebt Menschen, besonders Kinder, verträgt sich mit Rüden, nur Hündinnen empfindet sie häufig als Konkurrenz. Mit Hühnern, Katzen und Meerschweinchen dagegen hat sie keine Probleme.

Wer kann dieser charmanten Hündin, die aber rassebedingt auch eine Dampfwalze sein kann, einen guten Platz anbieten ?

 BORGO   BATOU (RE) 

stammen zwar aus unterschiedlichen Familien, aber sie landeten in der gleichen Tötungsstation in Südfrankreich und sie sind ganz schnell zu Freunden geworden. Aber sie können getrennt vermittelt werden, allerdings würden sich beide freuen, wenn es schon einen Hund in der Familie gäbe.

Es ist gar nicht so einfach, die beiden Junghunde (2 Jahre bzw. 9 Monate) auseinander zu halten. BATOU, der etwas kleinere, mit dem roten Halsband, ist noch anhänglicher als sein Freund. BORGO scheint ein wenig zu schielen, wir werden ihn daher einem Tierarzt vorstellen. Beide Hunde sind absolut verträglich mit anderen Hunden, sie wissen überhaupt nicht, was Aggression ist. Manchmal wirken sie etwas verloren in unserer Welt, deswegen wäre es sicherlich gut, wenn sie sich an einem selbstsicheren Hund orientieren könnten.

Sie haben natürlich die typische feine Beagle-Nase und können vermutlich im Wald nicht abgeleint werden. Wenn man kein eingezäuntes Hundefreilauf-Gebiet in der Nähe hat, wäre ein Garten deswegen sicherlich optimal.

Begale-Freunde, schaut her und helft diesen Beiden, den Weg in eine schöne Zukunft zu ebnen.

    GABRYL 

GABRYL, Gaston, Réglisse – irgendwie hatte man sich noch nicht mal auf einen Namen für ihn einigen können. Das wäre auch beinahe egal gewesen. Er war als Fundhund in einer benachbarten Auffang- und Tötungsstation gelandet. Das Datum für seinen Tod stand schon fest. Wir haben davon rechtzeitig erfahren und ihn rausgeholt. Wir haben ihn nun GABRYL genannt, ihn chippen und impfen lassen, einen eigenen EU-Pass besitzt er auch.

GABRYL ist bewegungshungrig, das Eingesperrtsein bekommt ihm gar nicht. Manchmal kommt er kaum zur Ruhe, wenn die Hunde um ihn herum bellen, manchmal verzieht er sich in die Hütte zurück und versucht abzutauchen.

Der gerade mal 2 Jahre alte Rüde kennt eindeutig keine Spaziergänge an der Leine, ohne Leine aber liebt er Spaziergänge und benimmt sich dabei sehr ordentlich. Man wird weder umgerannt, noch bekommt man den schulterhohen Ritterschlag.

Wir wünschen uns für ihn eine Familie mit Haus und Garten, damit er sich VOR dem Spaziergang an der Leine austoben kann. Der Rest kommt dann vermutlich schnell alleine, denn GABRYL ist aufmerksam und lernt schnell.

Sie verlassen mit 

diesem Klick unsere website

​

​

1. Klick auf ein Bild vergrössert 

2. Klick zurück

Sie verlassen mit diesem Klick unsere website

SARINA 

ist eine tolle, verschmuste, fröhliche und verspielte Hündin. Sie hat sich auf ihrer Pflegestelle sehr gut entwickelt und einen Großteil ihrer Unsicherheit überwunden. SARINA ist nun mit allen gängigen Geräuschen und Geräten eines Haushaltes vertraut und kann bereits bis zu 4 Stunden alleine bleiben, wenn sie gut ausgelastet ist.

Die 2015 geborene Hündin ist aktiv, neugierig und unternehmungslustig und am liebsten überall mit dabei. SARINA geht sehr gerne Spazieren und kann in geeignetem Gelände auch frei laufen. Sie hat außerdem gelernt, frei am Fahrrad zu laufen, Straßenbahn zu fahren und mit in Lokale zu gehen. Jogger, Radfahrer, Pferde etc. sind für sie noch ein bisschen „seltsam“, aber kein Problem. Autofahren ist für sie ein Highlight.

Ihre gesundheitlichen Einschränkungen aufgrund einer Hüftgelenkdysplasie sind im Alltag kaum ein Thema – sie soll durchaus 3 bis 4 Stunden am Tag in Bewegung sein, aber nicht am Stück; Tageswanderungen und sehr wilde Spiele und Springen sollten unterbleiben. Ihr zukünftiges Zuhause sollte auch nicht viele Stufen haben.

SARINA ist im Prinzip mit allen anderen Hunden verträglich, aber ihre Liebe verschenkt sie an Menschen, bevorzugt an Frauen. Andere Hunde werden da eher ertragen. Aber es soll auch Familien geben, die nur einen Hund haben, es aber dennoch genießen, wenn Begegnungen auf Hunderunden ohne Probleme ablaufen. Wie fast alle Hunde ist SARINA froh, wenn ihre Menschen klare Anweisungen erteilen und das Zusammenleben auf Respekt, Fürsorge, Gelassenheit und Konsequenz basiert. Am liebsten wäre es ihr, wenn sie nicht nur ein vollwertiges Familienmitglied wäre, sondern eine Freundin, die sich einerseits ihrer Menschenfamilie anpasst aber andererseits spürt, das man auch auf ihre  Bedürfnisse eingeht.

Sarina kann in Karlsruhe besucht werden.

FLYA  

ist als Welpe zu einer Dame gekommen, die immer ganztägig gearbeitet hat. Nun ist FLYA 8 Jahre alt und soll verschwinden, weil sie nicht 12 Stunden alleine bleiben könne. Wir vermuten, dass in Wirklichkeit schon ein neuer Welpe bestellt wurde.

Die Leute sind niederträchtig – aber FLYA kann nichts dafür.

FLYA ist Menschen gegenüber aufgeschlossen und sehr lieb. Zu anderen Hunden hatte sie bisher wenig Kontakt. Sie ist nicht aggressiv, aber sie sucht im Moment auch keine vierbeinigen Freunde. Der enge Kontakt zu Menschen wäre ihr im Moment lieber.

Wir suchen nun ganz dringend für FLYA eine boxerliebe Familie. Natürlich suchen wir einen Für-immer-Platz, aber auch eine gute Pflegestelle würde ihr helfen.

MARAT 

wurde geboren am 1.2.2014, ist also gemütliche 5 Jahre alt. Der Züchter verkaufte ihn, über Umwege landete er bei einem osteuropäischen Bettler. Der kam ins Gefängnis, der Hund in die Tötungsstation. Für MARAT die Rettung, denn nun kann er über uns eine richtige Familie finden.

MARAT hat nicht bei einem Jäger im Zwinger gelebt, er kennt daher das Leben im Haus. Er ist allerdings nicht freundlich behandelt worden und so weicht er Menschen in den ersten Minuten aus. Mich hat er allerdings sofort begrüßt und festgestellt, dass es schön ist, gestreichelt zu werden.

Mit anderen Hunden ist MARAT verträglich, Kinder in seiner neuen Familie sollten aber schon etwas älter sein, sonst flüchtet er. MARAT zieht nicht an der Leine. Am 05.04. wird er kastriert, danach wird MARAT als Gasthund bei mir einziehen. Wenn er dann in seine eigene Familie umzieht, wird er noch etwas mehr gelernt haben. Wer freut sich auf einen solch freundlichen Schatz ?

 BELLA 

ist in ihrem 

neuen Zuhause

LOUKA  

 wurde am 14.01.2015 geboren, ist also 4 Jahre alt. Man merkt ihm auch an, dass er kein nervöser Welpe mehr ist, sondern er strahlt Ruhe aus und unendlich viel Freundlichkeit. Er ist ein großer Mischlingsrüde, vermutlichen findet man Beauceron und Sennenhunde bei seinen Ahnen.

LOUKA kommt vorsichtig auf Menschen zu, merkt aber schnell, dass man freundlich zu ihm ist und dann ist er sehr verschmust und anhänglich. Man wird liebevoll angesprungen, da besteht noch etwas Erziehungsbedarf. Dafür ist er aber sowohl mit Hündinnen als auch mit freundlichen Rüden verträglich. Das dürfte wichtiger sein, denn eine Unverträglichkeit wäre durch Erziehung schwerer korrigierbar.

Für diesen wunderschönen und lieben Hund suchen wir die passende Familie. Kinder sollten schon standhaft sein (oder es nicht schlimm finden, mal umgespielt zu werden) und man sollte sich mit großen Hunden auskennen. Entscheidend ist nicht die Größe der Wohnung oder des Hauses. Wenn ich mit meinen Hunden nach Deutschland fahre, lebe ich in einer 1-Zimmer-Wohnung. Meine Hunde sind dennoch sehr zufrieden, denn es gibt täglich 3 kurze und 2 lange Hunderunden. Dennoch würde er einen Garten natürlich sehr genießen.

LOUKA braucht dringend ein Bad, um seine anrüchige Vergangenheit loszuwerden, aber dann wird er sich sehr schnell zu einem traumhaften Familienmitglied entwickeln. Wer gibt ihm diese Chance ?

 JARKO 

ist in seinem 

neuen Zuhause

 NINETTE 

kam zur Probe nach Deutschland, aber bereits nach 3 Tagen war auch dem schon vorhandenen Rüden klar, dass sie bleiben wird. NINETTE muss zwar nach 4-5 Monaten im Zwinger noch Muskeln aufbauen und ein paar Kilo zunehmen. 

Aber wir sehen hier eine glückliche NINETTE, einen zufriedenen Rüden und selbstverständlich sind auch die Besitzer froh, dass es so gut läuft.

NINETTE, die relativ kleine Cano-Corso-Hündin habe ich selbst bei ihrer neuen Familie besucht. Es war eine Freude zu sehen, wie gut es ihr geht !

 BIBI

ist in seinem 

neuen Zuhause

         FABIOLA 

12 Jahre alt (was sie aber nicht weiß), fand sehr schnell eine Pflegestelle und ist inzwischen ebenfalls umgezogen. Viel Glück Fabiola !

DANY 

ist in ihrem 

neuen Zuhause

BAGUERA 

die junge Brackenhündin, hat die Worte 

„anhänglich“ und „verschmust“ erfunden…

​

…..Wir sind glücklich mit BAGUERA Zuhause angekommen. Sie ist ein riesen Goldschatz und fühlt sich schon wie Zuhause.

Mit Flint klappt es auch super. Sie darf in sein Bettchen und sogar seine Spielsachen stibitzen. Tausend Dank für diese tolle Hündin.

Herzliche Grüsse

Ich bin der   SHAM  ein 3 Jahre alter 

Berner Sennenhund-Beauceron-Mix. 

Alle sagen, daß ich nach dem Berner komme, weil ich so ein gemütlicher Knuddelbär bin………..

​

SHAM hat endlich die richtige Familie gefunden, allerdings werden wir weiterhin die Kosten für die 

teuren Medikamente übernehmen; 

er braucht also noch Paten !

 BALTO 

ist in seinem 

neuen Zuhause

Hallo Frau Belz, ich weiß gar nicht wie ich das Glück beschreiben soll...alles ist so vertraut, Balto , Foxi und ich.... die Fahrt war völlig entspannt, das aufeinandertreffen beider Hunde überhaupt kein Problem... ein beschnuppern und dann wurde erkundet und gespielt....alles ohne Probleme....beide haben oben bei mir im Schlafzimmer geschlafen...ich kann nicht in Worte fassen, wie toll dies alles passt...  

Liebe Grüße E. A.

 ist 7 Jahre alt, ein freundlicher mittelgroßer 

Mischlingsrüde, dem bisher nichts Gutes widerfahren ist.

Sein Besitzer ging ins Ausland. Man wartete, bis er wirklich weg war, dann brachte der Nachbar ihn und eine Hündin in die örtliche Tötungsstation. POKER humpelte, die Röntgenaufnahmen zeigten eine alte Fraktur, der Knochen war nicht zusammengewachsen, eine Schraube gebrochen, andere lose. Von den Nachbarn erfuhren wir, dass POKER vor einiger Zeit "mal aus dem Fenster gefallen sei". Er muss seit vielen Monaten unerträgliche Schmerzen gehabt haben.

Damit er nicht eingeschläfert wird, übernahmen wir auch POKER und brachten ihn jetzt in die Tierklinik Northeim. Dort hat man alles versucht, um das Bein zu retten, aber es bestand keine Chance. POKER ist nun ein 3-Bein, aber er hat keine Schmerzen mehr. 

Tief berührt hat mich die Erkenntnis, dass POKER beim Abholen in der Klinik mit der dortigen Tierärztin und dann auch mit mir schmusen wollte. Er war nach der OP noch 3 Tage dort und er ist eindeutig überaus liebevoll behandelt worden. POKER musste sieben Jahre alt werden und ein Bein verlieren, bis er zum ersten mal die Liebe von Menschen kennen lernen durfte !

Auf seiner Pflegestelle in Hemmoor muss POKER nun häufig separiert werden, damit kein anderer Hund gegen die Wunde "spielt", aber er hat die Couch für sich entdeckt und genießt weiterhin die Fürsorge und Streicheleinheiten.

POKER ist stubenrein, verträglich mit anderen Hunden, genießt aber auch, dass er als Handicap-Hund mal beim Schmusen bevorzugt wird.

Wir suchen eine Familie, die ihn weiter betüdelt, dabei aber nicht selbst in Mitleid versinkt, sondern POKER zeigt, das man auch auf 3 Beinen Lebensqualität entwickeln kann. Sein neues Zuhause sollte keine oder nur wenige Stufen haben und unbedingt einen Garten. POKER mag Kinder, sie sollten aber standfest sein, denn ein 3-beiniger Hund schlendert nicht elegant, sondern hüpft.

POKER kann in Hemmoor (westlich von Hamburg) besucht werden.

Für unsere Vereinskasse suchen wir Spender, denn die Tierarztkosten -auch für POKER- machen uns im Moment sehr zu schaffen. In den ersten 11 Monaten dieses Jahres sind Euro 44.000,- an Tierarztkosten entstanden. Nur ein kleiner Teil davon kommt über Schutzgebühren wieder rein, zumal zusätzlich enorme Transport- und Pensionskosten anfallen. 

Bitte helfen Sie uns, damit wir weiter den Hunden helfen können.

POKER

Schon mit 10,- oder 20,- Euro monatlich können Sie als Dauerpaten 

Dauer-Pflegehunden sehr helfen.

 Wir haben den Rotti Gérard  genannt, nach seinem verantwortungslosen Besitzer (vielleicht sieht er es und weiß dann, dass wir seinen Namen kennen). GÉRARD ist es egal, wie man ihn nennt, er hört es nicht oder nur ganz leise. Man sieht dem freundlichen Oldie an, dass er schon seit langer Zeit hätte tierärztlich behandelt werden müssen. Die Augen sind entzündet, vermutlich muss er gegen ein Glaukom behandelt werden (aber er hat keine Seh-Beeinträchtigung), er leidet an Arthrose, hat hinten kaum Muskeln, hat große Probleme mit der Prostata und hat dadurch Schwierigkeiten mit dem Pipimachen und mit den großen Geschäften. Man hätte ihn schon längst kastrieren lassen müssen, denn damit wäre dieses Problem ganz schnell behoben.

GERARD lebt nun sehr zufrieden auf einer Dauer-Pflegestelle – 

wir suchen nun aber noch Paten, weil wir für seine Tierarztkosten 

und Medikamente aufkommen.

CHIPIE

MALYA

 BOB

 CLAIRCHEN  

ist jetzt auf einem Dauerpflegeplatz.

FYFILLE 

hat mehr gesundheitliche Probleme als abzusehen war. Sie bleibt für immer als Dauerpflegehund bei ihrer Gastfamilie und wir suchen nun Paten für die Tierarztkosten.

Unser Verein wurde im Juni 2016 im WDR Fernsehen  vorgestellt. 

Hier geht es zum Ausschnitt der Sendung 

​

bitte klicken Sie hier

Wir sind in unserem 

neuen Zuhause

 COFFEE

TAICO

 ORIAN

LARRY

EBÈNE

 OLGA

 TAO

ONIX

HERMINE

 GREMMEL

  BEGO

 ANNIE

JABI

CRAMBERRY    und       GOJI

 OLYMPE 

 teilt sich nun ihre Menschen mit einem weiteren Aussie.

PRODI

 MUFFIN

MANI

MANGOU

AXEL

BOUBI

 SAMU in seinem neuen Zuhause

Nach einem ausgedehnten Wiesen- und Waldspaziergang freut sich Samu immer noch so sehr über das Futter, das er früher so lange entbehren musste. Uns ist aufgefallen, dass er auch nie vergisst, sich dafür mit einem liebevollen Stupser und einer kleinen Schleckattacke zu bedanken. 

Samu ist solch ein freundlicher, neugieriger und menschenbezogener Hund, dass man fast vergisst, wie schüchtern und verängstigt er ankam. Schnell lernte er, dass Stöcke hier zum Apportieren (so macht es die große Hundefreundin) oder Zerbeissen (so Samu) und nicht zum Schlagen da sind; Hände zum Liebkosen und ein Käfig nur für eine Autofahrt gebraucht wird. Er dankt uns das jeden Tag mit seiner Liebe und Freundlichkeit, horcht erstaunlich gut und bewacht uns auch schon ganz tapfer. Unvorstellbar, dass dieser bildhübsche, freundliche Kerl hat sterben sollen!

Liebe Ingrid, liebe Domi, danke für diesen wunderbaren Hund! Wir geben ihn nie mehr her!

CEYLAN

BRUNO

LUIGI

BOSTON

 PANDO

 Wir haben für BRAD ein liebevolles neues Zuhause gefunden.

🧡

Ganz herzlich bedanken wir uns für die Pflegestellenangebote und Spenden, 

welche die erfolgreich verlaufenen Operationen ermöglicht haben.

LADY

Heute ist unser Mani 2 Jahre alt geworden, er ist jetzt etwas über 6 Monate bei uns und er ist ein absoluter Schatz. Ihn zu nehmen, war die beste Entscheidung! Vielen Dank für die Vermittlung!

 NORBERT

DUSTY

NOUNOURS

BOYA  rechts, ist in ihrem 

neuen Zuhause

MISTY

 CELINE + PORTO

 JABOR

MARLEY 

ist auf einer Dauer-Pflegestelle 

bei Karlsruhe und er sucht nun Dauer-Paten für anfallende 

Tierarzt-Kosten.

MASCHA

 SINBAD 

ist in seinem neuen Zuhause

​

…wir möchten uns ganz herzlich für 

diesen wunderbaren Hund und Ihren einmaligen Einsatz bzgl. der Vermittlung 

der Joshi-Hunde bedanken.

Wir hoffen, dass Sie noch vielen Hunden 

eine zweite Chance ermöglichen können…

 EPAR

LUCKIE

 MISSY

Joshi die 2. Chance setzt keine Cookies, Google Analytics - fonts.googleapis - gstatic, Facebook etc. ein