unsere Hunde suchen ein Zuhause

16.01.2019

 RONALD 

ist ein Französischer Laufhund Chien Courant geb. Anfang 2017, ein verträglicher, entzückender und verschmuster Junghund. 

Er ist ein richtiges Schnuckelchen

​

​

1. Klick auf ein Bild vergrössert 

2. Klick bringt zurück

FAGOR 

hatte eindeutig einen Unfall gehabt, als er von der Polizei als Fundhund eingeliefert wurde. Die Hautabschürfungen und eine offene Stelle am Hinterlauf waren schnell verheilt, aber das eine Vorderbein belastete er nicht und zog es hinter sich her; der Verband musste täglich gewechselt werden, weil er sich die Pfote bis aufs Fleisch aufrieb. Nach Ansicht von 2 Tierkliniken waren die Nerven dauerhaft geschädigt und man riet zur Amputation. 

Ich glaube, einen solch großen schweren Hund hätte ich dann lieber einschläfern lassen. 

So haben wir abgewartet, FAGOR fing an, auf der geschädigten Pfote zu stehen, bei den Spaziergängen mit ihm achteten wir darauf, dass er langsam läuft und dadurch auch die verletzte Pfote belastet. Heute läuft er fast normal, wobei er niemals zum Renner werden wird und werden sollte.

FAGOR ist Menschen gegenüber vorsichtig, aber sehr freundlich, er ist ein gutmütiger Molosser, der auch gerne seine Ruhe genießt. Andere Hunde, auch Hündinnen, und Katzen mag er absolut nicht. Er ist aber gehorsam, geht sehr ordentlich bei Fuß und man kann daher ohne Probleme an anderen Hunden vorbeilaufen. Er wird aber wohl niemals mit ihnen spielen wollen.

Für FAGOR suchen wir Molosser-erfahrene Menschen mit Haus und Grundstück. Kleine Kinder sollten nicht im Haus sein, da Kinder häufig unberechenbar sind und wir nicht wissen, ob es im Bereich der Nervenverletzung schmerzhafte Stellen gibt.

Nun, wo sicher ist, dass keine Amputation notwendig ist, sollte er dringend umziehen, denn der scharfkantige Splitt in den Zwingern tut ihm weh. Ich hoffe, wir finden Menschen, die diesen Hund einfach so nehmen wie er ist, mit ihm gemütlich laufen, ihn nicht am Fahrrad jagen, seinen Bewacher-Instinkt zulassen und seine Liebe zu Menschen genießen.

OLONE 

ist in ihrem 

neuen Zuhause

Dass mir der Hund das Liebste sei, 

sagst Du, o Mensch sei Sünde. 

Ein Hund bleibt Dir im Sturme treu, 

ein Mensch nicht mal im Winde.

Franz von Assisi

 CHOUCHOU 

Beim Tierarzt wurde ein ca. 6 Jahre alter Chihuahua-Papillon-Mischling abgegeben. Seine Pfote ist gebrochen, er hätte andauernd Probleme, man könne nicht jedesmal viel Geld bezahlen, außerdem sei er bissig – man möge ihn doch einschläfern. Der Tierarzt weigerte sich, die Leute ließen sich überreden, den Hund zu übereignen.

Inzwischen haben wir den Kleinen operieren lassen. Natürlich ist er nicht bissig, sondern verteilt Küßchen – aber wir haben mind. eine weitere alte Verletzung gefunden. Es sind also die Leute, die „bissig“ waren und dem Kleinen vermutlich auch die Verletzung zugefügt haben, denn sie konnten von keinem Unfall berichten.

CHOUCHOU erholt sich nun also bei mir von der OP, er ist verträglich (auch mit Rüden), er ist stubenrein, macht nichts kaputt, zieht nicht an der Leine und verhält sich im Auto sehr ruhig – also rundherum ein kleiner Schatz! Leider konnte er nicht zeitgleich kastriert werden, die Kastrationsnarbe wäre mit dem Verband des Beines kollidiert. Diese Kosten kommen also noch mal separat auf uns zu. Für die Operation haben wir etwas über Euro 500,- bezahlt. CHOUCHOU hat eine Patin, die diese Kosten übernommen hat, ein Dankeschön an Anne !

Weitere Paten werden noch gesucht; bei mir ist er zwar kostenlos untergebracht, aber dies ist eine Spende an den Verein, nicht an Adoptanten und 15 weitere Hunde sitzen hier kostenpflichtig in einer Pension, damit sie überleben.

Diese kleinen Rassen sind nicht als Kinderspielzeug geeignet, dazu sind sie einfach zu fragil, ziehen sich zu schnell Verletzungen zu. Da CHOUCHOU ziemlich klein ist (SH 28 cm), sollte er nicht zu viele Stufen überwinden müssen. Er ist gerne draußen, ein Garten -und sei er noch so klein- wäre schön.

Nun fehlt für den kleinen Traumhund nur noch der Traumplatz, wobei wir Wert legen auf die Feststellung, dass er uns nur kastriert verlassen wird. Wir wollen da niemanden in Versuchung bringen, es gibt wahrlich genug Hunde in Not.

 LOGAN 

Meine Hinterbeine sind noch 

auf dem Boden...

Also bin ich eigentlich nicht wirklich auf der Couch....

Wer hätte denn ein Couchplätzchen 

für mich?

Ich bin 2 Jahre jung, ein schmusiger kastrierter Bursche, rumtoben und lange Schnüffelspaziergänge stehen auf meiner Top-Ten-Liste. Katzen verjagen und das Haus meiner Pflegefamilie bewachen gehören auch dazu.

Ich bin gesund und frech wie Oskar......laufe sehr gut an der Leine trotz meines durchaus vorhandenen Jagdtriebs - schließlich bin ich ein Griffon-Mix ein Labrador dürfte auch mit drin sein. Mein eines Vorderbeinchen ist nach einem Unfall schief zusammengewachsen, behindert mich aber kaum. Flink wie ein Wiesel und total verspielt. Autofahren macht mir großen Spaß, beim Doc zeige ich keinerlei Scheu. 

Kinder mag ich sehr - sie sollten aber schon standfest sein, da ich meine Begeisterung sehr überschwänglich zeige.

 MOBI => BENNY 

MOBY hatten wir Anfang des Jahres in allerletzter Minute aus einer Tötungsstation in Frankreich rausholen können. Schnell stellten wir fest, dass es sich um einen sehr freundlichen Malinois-Mischling handelt, der sich mit Hündinnen und auch mit nicht dominanten Rüden gut versteht. Menschen gegenüber ist MOBY sehr freundlich. Das ist eigentlich der einzige Punkt, bei dem es zu Missverständnissen kommen kann, denn er ist -typisch für diese Rasse- sehr anhänglich, kann eifersüchtig reagieren und wird seine Vertrauensperson im Zweifelsfall auch verteidigen .

MOBY wurde am 01.06.2015 geboren, ist also gerade mal 3 Jahre alt. Er ist gechipt, geimpft, kastriert. Er hat auch schon Erziehung genossen, kennt auch SITZ. Er möchte gefallen, gelobt werden und wenn er mal ein Kommando nicht versteht, setzt er sich hin und gibt Pfötchen - eher die Pfote.

Inzwischen ist er in Niedersachsen in einer Pension, er hört auf den Namen BENNY und wir haben folgendes Update erhalten:

„Er hat sich gut eingelebt. Mit anderen Hunden, egal welcher Größe und Rasse, kommt er gut zurecht und zeigt keinerlei Aggressionsverhalten, auch nicht an der Leine. Jeder kann zu ihm in den Zwinger, ihn anleinen und mit ihm spazieren gehen. Er läuft mittlerweile ganz manierlich an der 10-m-Leine. BENNY lernt sehr schnell und kann schon einige Kommandos, wie SITZ, PLATZ, HIER recht zuverlässig – wir gehen davon aus, dass er bei genügender Eingewöhnung auch frei laufen kann, denn er ist sehr auf seine Bezugsperson fixiert, kommt aber, wie schon erwähnt, mit jedermann zurecht. Katzen interessieren ihn nicht und tote Mäuse oder Maulwürfe frisst er unterwegs nicht.

BENNY ist sehr wasserfreudig und apportiert gerne – er hat bei uns schwimmen gelernt, was er vorher nicht kannte. Bürsten, ins Maul schauen und Pfoten ansehen – alles kein Problem. Wir gehen davon aus, dass er stubenrein ist, denn er macht nicht in seinen Zwinger. BENNY sollte in ein Zuhause, wo mit ihm gearbeitet wird und wo man ihm viel Auslauf bietet.

ARMANI  

 ist ein Jahr alt, ein sehr hübscher eleganter Jagdhund-Mischling, 

verträglich mit allen anderen Hunden -außer am Napf.

Viel mehr kann man eigentlich kaum über ihn sagen. Erwartet auf das Leben, er ist vorsichtig neugierig, hat noch nie ein Leckerli bekommen und wundert sich auch noch immer, wenn er gestreichelt wird. Aber er findet es super und entspannt dann auch schnell. ARMANI ist weniger als kniehoch, gechipt, geimpft und bereits kastriert.

Wer hat ein wenig Geduld und 

zeigt ihm das Leben, das er so vermisst ?

LUIGI  

ein Schäferhundmischling, wurde gefunden mit einem Schild um den Hals, dass er LUIGI heißen würde und man ihn nicht mehr behalten könne. Die tierlieben Finder nahmen ihn mit nach Hause – was soll man als verantwortungsbewusster Mensch auch sonst machen !

LUIGI findet zwar Hündinnen sehr charmant, aber er verstand sich nicht mit allen Hunden aus dem vorhandenen Rudel. Die Leute informierten das hiesige Tierheim, dass aber eine Aufnahme verweigerte. Nach ein paar Tagen erfuhren sie, dass sie ihn als Fundhund hätten der Polizei bringen müssen. Also zur Polizei, dort sagte man ihnen, sie hätten ihn sofort bringen müssen!!!!  

LUIGI zog also notgedrungen um zum erwachsenen Sohn, der aber voll berufstätig ist. Der Sohn geht vor und nach der Arbeit mir LUIGI raus und der Vater einmal mittags. Das ist aber für den auf 3 bis 5 Jahre geschätzten Rüden zu wenig Auslauf und Beschäftigung. Der Tierarzt empfahl ihnen, sich an uns zu wenden, in der Hoffnung, dass wir helfen können. Das wollen wir auch gerne tun.

LUIGI wird in den nächsten Tagen noch kastriert und dann suchen wir für diesen freundlichen, verschmusten und liebenswerten Hund die passende Für-immer-Familie.

 TRISTAN  

ist in seinem 

neuen Zuhause

                       TWIX 

 ist ein gut ein Jahr alter kastrierter Griffon, freundlich und verträglich. Leider gab es eine Kabbelei zwischen den Kindern der Familie, was TWIX irgendwie missverstanden hat. Der Sohn hat das mehrfache Knurren nicht als Warnung verstanden, TWIX hat geschnappt und nun hat der Sohn Angst und TWIX muss die Familie verlassen. 

​

Hier der frühere Bericht über ihn:

 

Nach einem ausgedehnten Wiesen- und Waldspaziergang freut sich TWIX immer noch so sehr über das Futter, das er früher so lange entbehren musste. Uns ist aufgefallen, dass er auch nie vergisst, sich dafür mit einem liebevollen Stupser und einer kleinen Schleckattacke zu bedanken. Dann wird erst mal ausgeruht. Es ist eine Freude zu sehen, wie er sich in sein Hundesofa kuschelt und es sichtlich geniesst, so eine weiche Unterlage zu haben. Noch schöner, wenn einem dabei eines der Kinder den Bauch krault...

TWIX ist solch ein freundlicher, neugieriger und menschenbezogener Hund, dass man fast vergisst, wie schüchtern und verängstigt er ankam. Schnell lernte er, dass Stöcke hier zum Apportieren (so macht es die große Hundefreundin) oder Zerbeissen (so Twix) und nicht zum Schlagen da sind; Hände zum Liebkosen und ein Käfig nur für eine Autofahrt gebraucht wird. Er dankt uns das jeden Tag mit seiner Liebe und Freundlichkeit, horcht erstaunlich gut und bewacht uns auch schon ganz tapfer. Unvorstellbar, dass dieser bildhübsche, freundliche Kerl hat sterben sollen!

 GLENNY 

wird am nächsten Wochenende 6 Monate alt. 

Niemand wird diesen Tag mit ihm feiern, denn er sitzt in einem Zwinger von 8 qm und hofft, dass ihn endlich jemand sieht und zu sich nimmt.

Er ist jung, er ist genauso stürmisch wie freundlich, er hat sich bis vor kurzem den Zwinger mit 4 weiteren Hunden geteilt (Rüden und Hündinnen). Weil er am Napf etwas gierig ist, sitzt er jetzt alleine – das kann nicht gut für ihn sein.

GLENNY sucht ganz dringend eine Familie, die sich die Zeit nimmt, ihn zu erziehen; er ist im Kopf wie ein Welpe, naja, viel älter ist er auch nicht.

 NADJA 

ist ein Mischling, geb. Oktober 2010, kastriert

Sie ist eine sehr liebe, freundliche und ausgeglichene Hündin. Leicht war ihr Leben sicher nicht, deswegen suchen wir jetzt umso mehr Menschen, die ihr die zweite Lebenshälfte so angenehm wie möglich machen und ihr zeigen was, echte Zuwendung bedeutet. Ein netter Rüde kann gerne schon in der Familie sein.

Nadja wartet in Karlsruhe auf ihre neue Familie und kann dort besucht werden.

DUSTY 

wurde vor rund 4 Wochen über ein Billig-Portal verkauft. Wie das so ist, wenn’s nichts kostet, ist es auch nichts wert ! Nach gerade mal 4 Wochen stellt der neue Besitzer fest, dass ein Hund doch zeitraubend ist, zumal DUSTY kein phlegmatischer Hund ist, sondern durchaus noch sein Leben genießen will. 

Der Typ jammerte, dass selbst das Einschläfern so schrecklich teuer sei, also sind wir sofort hingefahren und haben DUSTY dort rausgeholt.

 

DUSTY ist am 10. Oktober 10 Jahre alt geworden, er kennt das Leben im Haus, stammt nicht aus einem Zwinger. Er ist Menschen gegenüber unendlich freundlich, war aber erstaunt, als ich ihn streichelte. Das scheint er kaum noch zu kennen, fand es aber schön. Sowohl mit Hündinnen als auch mit nicht dominanten Rüden ist er verträglich, den teilweise wütenden Hunden in den Pensionszwingern ist er ausgewichen und die Katze in der Station hat er absolut nicht beachtet. Natürlich können wir nicht garantieren, dass er mal einer rennenden Katze hinterhersprintet, aber Bretonen jagen eher Vögel als Katzen.

Für diesen freundlichen Spaniel suchen wir nun die passende Familie. DUSTY macht es nichts aus, einen halben Tag lang alleine zu bleiben, das wissen wir von dem vorherigen Besitzer (aber 8 Stunden waren ihm dann doch zu viel), aber auch ins Büro würde er gerne mitgehen. Er scheint es gerne warm und gemütlich zu haben, ging erst in seine triste Hütte, als wir ihm eine Decke reinlegten. Es tut weh, ihn nun im kalten Zwinger zu wissen und wir hoffen, dass ihm ganz schnell jemand ein schönes neues Zuhause bietet.

 TAO 

wird im März 2 Jahre alt, er ist freundlich, anschmiegsam, mit allen anderen Hunden verträglich, er liebt Kinder - eigentlich der absolute Traumhund, bis sich ihm ein Mann nähert. TAO ist kein Fundhund, sondern wurde aus schlechter Haltung befreit. Wir wissen nicht, was ihm angetan wurde, aber es muss schlimmes gewesen sein. Dennoch hat er sich seine unendliche Freundlichkeit gegenüber Menschen bewahrt, aber die Nähe von Männern löst Panik bei ihm aus und er versucht zu fliehen, notfalls durch ein geschlossenes Fenster.

Wir suchen nun für diesen wunderschönen jungen Rüden einen Frauenhaushalt, bei dem dieser anfangs etwas schüchterne Hund zeigen kann, dass er eigentlich ein zarter Charmeur ist.

TAO ist bereits kastriert und wartet auf einer 

Pflegestelle bei Hamburg auf seine neue Familie.

Ich bin der   SHAM  ein 3 Jahre alter 

Berner Sennenhund-Beauceron-Mix. 

Alle sagen, daß ich nach dem Berner komme, weil ich so ein gemütlicher Knuddelbär bin………..

​

SHAM hat endlich die richtige Familie gefunden, allerdings werden wir weiterhin die Kosten für die teuren Medikamente übernehmen; er braucht also noch Paten !

 ANNIE  

ist eine winzig kleine Chihuahua-York-Mischlingshündin von ca. 8 Jahren. Sie wiegt ca. 2 kg, liiiiiiiiebt alle Menschen und sie versteht sich mit allen Hunden, egal welcher Größe. ANNIE hat ganz eindeutig lange Zeit bei freundlichen alten Menschen gelebt, sie fühlt sich am wohlsten auf dem Arm, ist verschmust, bellt nicht, ist leicht glücklich zu machen. 

ANNIE sucht nun wieder ein Plätzchen mit Zugang zur Couch, wo sie gern mal auf dem Arm sein darf, aber auch wieder daran erinnert wird, dass sie eigene 

4 Füßchen hat. Die ehemals rund-gewachsenen Zehnägel sind nun geschnitten, sie läuft noch etwas wackelig, genießt aber die neu gewonnene Freiheit.

Wer hat Spaß daran, einer solch 

kleinen Hündin zu zeigen, 

dass die Welt doch schön ist ?

NEMO ist Zuhause

​

Hallo, anliegend eine wunderschöne Entwarnung !

Bisher hat alles mit NEMO super geklappt. Er ist ganz stubenrein und hat die Nacht so schön geschlafen. Und eine Wiedersehensfreude heute morgen..lach. Auch bei allen anderen Sachen ist er so lieb. Unglaublich. Selbst auf sein Futter wartet er so brav bis ich es eingefüllt habe. Er ist ein ganz feiner. Nur wedelnde Plastiktüten und große Steinskulpturen sind ihm nicht geheuer. Wenn wir ihm zeigen daß sie harmlos sind, dann passt es. Gekochte Kartoffeln und Äpfel findet er auch ganz lecker.

Wir berichten weiter.. und wünschen ihnen noch einen schönen Abend.

HORATIO

ist ein freundlicher Doggenmischling, geb. 2012 und bereits kastriert.  

Er kommt aus Frankreich, wo er wohl über Jahre wenig Ansprache 

und noch weniger Bewegung hatte. Er hat bisher super abgenommen, 

ist dadurch auch deutlich fröhlicher und offener geworden.

Horacio zeigt sich bei seinen Bezugspersonen freundlich und offen, spielt gerne und ist dabei auch körperbetont.  Grundkommandos wie "Sitz" und "Platz" kennt er, an der Leine läuft er gut und  er geht sehr gerne ins Wasser. Er ist verträglich mit anderen Hunden, Katzen mag er allerdings überhaupt nicht. Horacio sucht Halt und Strukturen in seinem Leben. Für Horacio suchen wir eine hundeerfahrene Familie -  am besten ohne Kinder, da er Futter gerne für sich beansprucht, die ihn souverän führen können.

Horacio wartet in Karlsruhe auf Besuch.

Angeblich war  KATRIN von einem anderen Verein reserviert worden. Dann erfuhren wir gerade noch rechtzeitig, dass sie gestern eingeschläfert werden sollte. Seit 2 Tagen ist diese tolle Hündin nun bei uns.

KATRIN ist vermutlich ein Mischling zwischen Cane Corso und Beauceron. Der Körperbau spricht für einen Beauceron, das gestromte Fell und die molossertypische Gelassenheit für einen Cane Corso, vielleicht war auch ein Rottweiler bei den Vorfahren dabei …

KATRIN wird auf zweieinhalb Jahre geschätzt. Sie ist allerdings nicht speedy, sondern angenehm ruhig und gelassen. Bis auf ihr Untergewicht zeigt sie auch keine Misshandlungen. Ihr Jagdtrieb scheint auch nicht sehr ausgeprägt zu sein, jedenfalls hat sie sich für die Ziegen neben dem Parkplatz nicht interessiert.

KATRIN ist anhänglich, verschmust und außerdem verträglich mit Rüden und zeigt keine Aggression gegenüber Hündinnen. Nach der langen Zeit in der engen Zelle der Tötungsstation haben wir sie erstmal im Garten laufen lassen. Als erstes verrichtete sie ihre Geschäfte (spricht für Stubenreinheit), erforschte den Garten, kam aber fast fluchtartig zu uns, als andere Hunde sie aufgeregt verbellten. 

Diese Hündin sucht keinen Streit – 

sie sucht eine liebevolle Familie !!

MANGOU  

ist in seinem 

neuen Zuhause

EBÈNE 

Ist eine Shar-Pei-Hündin

geb. Juni 2009, Diese arme Hündin wurde, nachdem sie ausgedient hatte als Gebärmaschine, entsorgt. Ebene ist eine anhängliche, liebe und verträgliche Hündin.

GRIFFOU 

Wenn man einmal gesehen hat, wie tierschutzwidrig manche Polizisten Hunde einfangen, dann wundert man sich über nichts. Griffou wäre beinahe eingeschläfert worden, der Tierarzt war schon in der Tötungsstation. Der Hund habe sich beim Einfangen gewehrt. Domi konnte es nicht glauben, er stand ganz ruhig in seinem Betonzwinger, sie ging rein, sie kam ihm näher, er war freundlich, neugierig. Sie nahm ihn an die Leine und ging raus, sie lief mit ihm, stoppte ohne Vorwarnung, sie zog ihn am Schwanz, an den Ohren – es gab keinerlei böse Reaktion.  

Für GRIFFOU suchen wir nun eine Familie, die sicherheitshalber diesen Hund nicht am Halsband durch die Gegend ziehen. Er sollte also am Geschirr geführt werden. Ich werde ihn am Donnerstag persönlich kennen lernengriffou. Wir können ihn dann in Ruhe auf Frettchen, Ziegen und vielleicht sogar auf Katzen testen. Außerdem werde ich meine eigenen Hunde mitnehmen, um mehr über ihn berichten zu können.

SARINA 

ist eine tolle, verschmuste, fröhliche und verspielte Hündin. Sie hat sich auf ihrer Pflegestelle sehr gut entwickelt und einen Großteil ihrer Unsicherheit überwunden. SARINA ist nun mit allen gängigen Geräuschen und Geräten eines Haushaltes vertraut und kann bereits bis zu 4 Stunden alleine bleiben, wenn sie gut ausgelastet ist.

Die 2015 geborene Hündin ist aktiv, neugierig und unternehmungslustig und am liebsten überall mit dabei. SARINA geht sehr gerne Spazieren und kann in geeignetem Gelände auch frei laufen. Sie hat außerdem gelernt, frei am Fahrrad zu laufen, Straßenbahn zu fahren und mit in Lokale zu gehen. Jogger, Radfahrer, Pferde etc. sind für sie noch ein bisschen „seltsam“, aber kein Problem. Autofahren ist für sie ein Highlight.

Ihre gesundheitlichen Einschränkungen aufgrund einer Hüftgelenkdysplasie sind im Alltag kaum ein Thema – sie soll durchaus 3 bis 4 Stunden am Tag in Bewegung sein, aber nicht am Stück; Tageswanderungen und sehr wilde Spiele und Springen sollten unterbleiben. Ihr zukünftiges Zuhause sollte auch nicht viele Stufen haben.

SARINA ist im Prinzip mit allen anderen Hunden verträglich, aber ihre Liebe verschenkt sie an Menschen, bevorzugt an Frauen. Andere Hunde werden da eher ertragen. Aber es soll auch Familien geben, die nur einen Hund haben, es aber dennoch genießen, wenn Begegnungen auf Hunderunden ohne Probleme ablaufen. Wie fast alle Hunde ist SARINA froh, wenn ihre Menschen klare Anweisungen erteilen und das Zusammenleben auf Respekt, Fürsorge, Gelassenheit und Konsequenz basiert. Am liebsten wäre es ihr, wenn sie nicht nur ein vollwertiges Familienmitglied wäre, sondern eine Freundin, die sich einerseits ihrer Menschenfamilie anpasst aber andererseits spürt, das man auch auf ihre  Bedürfnisse eingeht.

Sarina kann in Karlsruhe besucht werden.

YOGA  und  APACE 

sind - zusammen - in ihrem 

neuen Zuhause

MELIKA 

Für MELIKA fanden wir eine Pflegestelle in Südfrankreich, dort leben bereits 2 Jack Russel (Rüde und Hündin). Von der PS erhalten wir folgenden Bericht:

„MELIKA ist super. Schon beim ersten Kontakt mit den beiden Jack Russel ist alles gut gelaufen. Gleich am ersten Morgen haben wir einen Spaziergang von 2,5 Stunden in den Bergen gemacht. Weil sie so anhänglich ist, haben wir sie abseits der Straße gleich abgeleint und das funktioniert sehr gut. Sie kommt ständig zu uns zurück, ohne das wir sie rufen. Sie macht keinerlei Anstalten abzuhauen.

Sie liebt Wasser. In dem See hat sie erst mal ein Bad genommen. Im Haus ist sie stubenrein und bleibt ruhig liegen. Sie frisst gut, schlingt nicht, will den anderen das Futter nicht klauen.

MELIKA hört gut auf ihren Namen. Nur Katzen hat sie nicht gerne.

Seit dem ersten Tag hat sie sich gut integriert, sie liebt das Haus und tut so, als sei sie schon immer hier gewesen. Ich hatte eine völlig falsche Vorstellung von Deutschen Schäferhunden und habe sie nun dank MELIKA revidiert.“

Dem kann ich gar nichts hinzufügen – MELIKA ist einfach eine Traumhündin ! Es fehlt nur noch der passende Platz.

 MOMO  

Der 12 Jahre alte MOMO lebte bis vor wenigen Wochen zufrieden im Haus mit seinem Besitzer, der inzwischen aber verstorben ist. Die Verwandtschaft hat ihn dann in die Tötungsstation abgeschoben.

MOMO ist absolut stubenrein, markiert auch nicht im Haus, er macht nichts kaputt, ich habe ihn noch nicht bellen gehört, er liebt kleine Spaziergänge (nach dem Sommer dürfen sie sicherlich auch etwas länger sein), er zieht nicht an der Leine, er ist anhänglich und sehr verschmust. Gar keine Macken ? Doch, er war Einzelhund und neigt zur Eifersucht. Meine beiden Hündinnen, die eindeutig vor ihm da waren, werden respektiert, draußen hat er auch mit keinem anderen Hund Probleme, aber vermeintliche Eindringline -die ihm seinen Platz streitig machen könnten- versucht er zu verdrängen. Man kann ihn dann nicht abrufen, aber ein „am Rücken antippen mit eindeutiger Geste“ reichen, damit er sich zurück zieht.

In den nächsten Tagen werden wir noch ein großes Blutbild machen und die Zähne kontrollieren lassen, erforderlichenfalls wird er auch noch kastriert.

Und dann suchen wir für dieses kleine Schätzchen liebe Menschen, die ihm noch einen schönen Lebensabend bereiten wollen. Er wäre auch ein idealer Bürohund, er liebt es, während ich am PC arbeiten, neben meinen Füßen auf einer weichen Decke zu schlafen. 1 oder 2 Hunde dürften sicherlich vorhanden sein, noch lieber wäre er vermutlich Einzelprinz, aber auf keinen Fall würde er sich in dem großen Rudel eines Gnadenhofes wohl fühlen. Und bis dahin bleibt er bei mir.

Im Prinzip könnte er auch dauerhaft bei mir bleiben, aber er nimmt dann dem nächsten Notfell genau den Reserveplatz weg, der jetzt ihm und vorher schon so Vielen geholfen hat.

MOMO wird mit Schutzvertrag, aber ohne Schutzgebühr vermittelt, wobei wir uns über eine Spende natürlich sehr freuen würden. Bitte helft / helfen Sie Alle, dass MOMO nochmal ein endgültiges schönes Zuhause findet.

​

Wir haben MOMO aus einem überfüllten Tierheim in der Haute Provence rausgeholt. Bereits beim letzten Mal fiel mir ein verloren wirkender kleiner alter Bretone auf, der noch im fourrière-Bereich, also in der angegliederten Tötungsstation, saß. Die reservierten Hunde saßen bereits im Auto, ich bin noch mal zu seinem tristen Betonzwinger gegangen, sah den abgemagerten Hund in der Hitze leidend und sagte „der kommt auch noch mit“.

4 Stunden später war er bei mir zu Hause. Dort sind im Moment nicht nur meine beiden alten Hündinnen, sondern auch noch meine Tierschutz-Freundin Domi mit ihren vielen Hunden. MOMO, wie ich ihn genannt habe, stand wieder ziemlich verloren zwischen all den Hunden. Schnell merkten wir, dass er in einer eigenen stillen Welt lebt – er ist taub. Das ist im Prinzip nicht schlimm, weder für ihn noch für mich. Ich hatte schon mal gleichzeitig 3 taube Hunde zu Hause. Es hat nur einen Nachteil, man kann ihn nicht abrufen, wenn er etwas lassen soll.

OPALE 

ist in ihrem 

neuen Zuhause

NOUNOURS 

ist in seinem 

neuen Zuhause

PRODI 

ist in ihrem 

neuen Zuhause

JABI 

ist in ihrem 

neuen Zuhause

BAGUERA 

die junge Brackenhündin, hat die Worte 

„anhänglich“ und „verschmust“ erfunden…

​

…..Wir sind glücklich mit BAGUERA Zuhause angekommen. Sie ist ein riesen Goldschatz und fühlt sich schon wie Zuhause.

Mit Flint klappt es auch super. Sie darf in sein Bettchen und sogar seine Spielsachen stibitzen. Tausend Dank für diese tolle Hündin.

Herzliche Grüsse

FANNY 

ist in ihrem 

neuen Zuhause

Sie verlassen mit diesem Klick unsere website

                           PAULE  

ist ein Epagneul Breton  Dieser ruhige Vertreter der in Frankreich beliebten Vorstehhundrasse ist auf der Suche nach Stabilität, Sicherheit & Kontinuität. Paule landete als Fundhund im Tierheim, sein gepflegtes Äußeres, sein Hüftgold und seine Stubenreinheit lassen vermuten, dass er früher als Familienhund im Haus und nicht im Zwinger (wie viele seiner Artgenossen) gelebt hat. Der ca. fünf Jahre alte Bretone wirkt zeitweise älter und gesetzter. Größe: 50 cm  Gewicht: 23 kg (ca. 5 kg zuviel) 

Paule lebt auf einer Pflegestelle in Ostfriesland und freut sich jederzeit über Besuch. 

Für PAULE suchen wir Menschen mit einem gut verschließbaren Mülleimer und einem ausbruchssicheren Grundstück, die bei Wind und Wetter Freude an Frischluftaufenthalten haben und denen klar ist, dass ein Hund mehr als nur 2 Wochen brauchen könnte, um in seinem neuen Zuhause anzukommen. >>> die vorübergehende Maßnahmen planen und ergreifen können, wenn Paule nicht sofort für einige Stunden allein bleiben kann >>> ohne Scheu vor einem energisch hervorgebrachten NEIN >>> die es nicht als Ausdruck des eigenen Versagens sehen, die Unterstützung einer Hundeschule in Anspruch zu nehmen >>> die keine Berührungsängste mit Schleppleinentraining haben. Die Ankunft auf der Pflegestelle: Nach dem Motto „Wer gar nix macht, macht gar nix falsch“ erstarrte er zunächst und traute sich kaum, die Schwelle ins Haus oder ins angrenzende Zimmer zu überwinden. In dieser Situation war Paules unkomplizierter Umgang mit anderen Hunden von Vorteil, an den Beiden vor Ort orientiert er sich seitdem stark. Paule taute langsam auf, lernte das Treppensteigen, gewann den Spaß am Spielen & Toben zurück und beginnt nun Stück für Stück seine Lebensfreude und das Vertrauen zu uns Menschen wiederzugewinnen. Seine neuen Lebenspartner brauchen Geduld und eine liebevoll-konsequente Hand im Umgang mit dem Kuschelbären. Hundeerfahrung bzw. ein Zweithund wären von Vorteil. 

Neben dem Fressen, Pauls großer Leidenschaft, für das er seine Ohren gern auf Durchzug stellt, sind ausgiebige Streicheleinheiten für ihn das Allergrößte.

Bonjour, hier schreibt PAULE. 

Ich sag nur ein Wort: ERWISCHT. Leider hab ich mich heute verraten, die Leckerli waren einfach zu gut (irgendwas mit Wildschwein), jetzt wissen SIE, dass ich auch Sitz kann und gut in Fremdsprachen bin.

 DOODO  

ist in seinem 

neuen Zuhause

GISMO 

ist in seinem 

neuen Zuhause

ULSTER

ist bei seiner neuen Familie

 BALTO 

ist in seinem 

neuen Zuhause

Hallo Frau Belz, ich weiß gar nicht wie ich das Glück beschreiben soll...alles ist so vertraut, Balto , Foxi und ich.... die Fahrt war völlig entspannt, das aufeinandertreffen beider Hunde überhaupt kein Problem... ein beschnuppern und dann wurde erkundet und gespielt....alles ohne Probleme....beide haben oben bei mir im Schlafzimmer geschlafen...ich kann nicht in Worte fassen, wie toll dies alles passt...  

Liebe Grüße E. A.

NORIOT  

ist in seinem 

neuen Zuhause

MASCHA 

ist in ihrem 

neuen Zuhause

ROSI

ist in ihrem 

neuen Zuhause

JERRY 

ist in seinem 

neuen Zuhause

 PATTY 

ist in ihrem 

neuen Zuhause

 ist 7 Jahre alt, ein freundlicher mittelgroßer 

Mischlingsrüde, dem bisher nichts Gutes widerfahren ist.

Sein Besitzer ging ins Ausland. Man wartete, bis er wirklich weg war, dann brachte der Nachbar ihn und eine Hündin in die örtliche Tötungsstation. POKER humpelte, die Röntgenaufnahmen zeigten eine alte Fraktur, der Knochen war nicht zusammengewachsen, eine Schraube gebrochen, andere lose. Von den Nachbarn erfuhren wir, dass POKER vor einiger Zeit "mal aus dem Fenster gefallen sei". Er muss seit vielen Monaten unerträgliche Schmerzen gehabt haben.

Damit er nicht eingeschläfert wird, übernahmen wir auch POKER und brachten ihn jetzt in die Tierklinik Northeim. Dort hat man alles versucht, um das Bein zu retten, aber es bestand keine Chance. POKER ist nun ein 3-Bein, aber er hat keine Schmerzen mehr. 

Tief berührt hat mich die Erkenntnis, dass POKER beim Abholen in der Klinik mit der dortigen Tierärztin und dann auch mit mir schmusen wollte. Er war nach der OP noch 3 Tage dort und er ist eindeutig überaus liebevoll behandelt worden. POKER musste sieben Jahre alt werden und ein Bein verlieren, bis er zum ersten mal die Liebe von Menschen kennen lernen durfte !

Auf seiner Pflegestelle in Hemmoor muss POKER nun häufig separiert werden, damit kein anderer Hund gegen die Wunde "spielt", aber er hat die Couch für sich entdeckt und genießt weiterhin die Fürsorge und Streicheleinheiten.

POKER ist stubenrein, verträglich mit anderen Hunden, genießt aber auch, dass er als Handicap-Hund mal beim Schmusen bevorzugt wird.

Wir suchen eine Familie, die ihn weiter betüdelt, dabei aber nicht selbst in Mitleid versinkt, sondern POKER zeigt, das man auch auf 3 Beinen Lebensqualität entwickeln kann. Sein neues Zuhause sollte keine oder nur wenige Stufen haben und unbedingt einen Garten. POKER mag Kinder, sie sollten aber standfest sein, denn ein 3-beiniger Hund schlendert nicht elegant, sondern hüpft.

POKER kann in Hemmoor (westlich von Hamburg) besucht werden.

Für unsere Vereinskasse suchen wir Spender, denn die Tierarztkosten -auch für POKER- machen uns im Moment sehr zu schaffen. In den ersten 11 Monaten dieses Jahres sind Euro 44.000,- an Tierarztkosten entstanden. Nur ein kleiner Teil davon kommt über Schutzgebühren wieder rein, zumal zusätzlich enorme Transport- und Pensionskosten anfallen. 

Bitte helfen Sie uns, damit wir weiter den Hunden helfen können.

POKER

Schon mit 10,- oder 20,- Euro monatlich können Sie als Dauerpaten 

Dauer-Pflegehunden sehr helfen.

 Wir haben den Rotti Gérard  genannt, nach seinem verantwortungslosen Besitzer (vielleicht sieht er es und weiß dann, dass wir seinen Namen kennen). GÉRARD ist es egal, wie man ihn nennt, er hört es nicht oder nur ganz leise. Man sieht dem freundlichen Oldie an, dass er schon seit langer Zeit hätte tierärztlich behandelt werden müssen. Die Augen sind entzündet, vermutlich muss er gegen ein Glaukom behandelt werden (aber er hat keine Seh-Beeinträchtigung), er leidet an Arthrose, hat hinten kaum Muskeln, hat große Probleme mit der Prostata und hat dadurch Schwierigkeiten mit dem Pipimachen und mit den großen Geschäften. Man hätte ihn schon längst kastrieren lassen müssen, denn damit wäre dieses Problem ganz schnell behoben.

GERARD lebt nun sehr zufrieden auf einer Dauer-Pflegestelle – 

wir suchen nun aber noch Paten, weil wir für seine Tierarztkosten 

und Medikamente aufkommen.

CHIPIE

MALYA

 BOB

 CLAIRCHEN  

ist jetzt auf einem Dauerpflegeplatz.

FYFILLE 

hat mehr gesundheitliche Probleme als abzusehen war. Sie bleibt für immer als Dauerpflegehund bei ihrer Gastfamilie und wir suchen nun Paten für die Tierarztkosten.

Unser Verein wurde im Juni 2016 im WDR Fernsehen  vorgestellt. 

Hier geht es zum Ausschnitt der Sendung 

​

bitte klicken Sie hier

Wir sind in unserem 

neuen Zuhause

 KONRAD

 GODY

ORSON

 CORINN 

 alle sind in ihrem 

neuen Zuhause

 NEIGE

BEKY

LILA

HERMES

CRAMBERRY    und       GOJI

MANI

Heute ist unser Mani 2 Jahre alt geworden, er ist jetzt etwas über 6 Monate bei uns und er ist ein absoluter Schatz. Ihn zu nehmen, war die beste Entscheidung! Vielen Dank für die Vermittlung!

 MUFFIN

 PANDO

 SAMU in seinem neuen Zuhause

Nach einem ausgedehnten Wiesen- und Waldspaziergang freut sich Samu immer noch so sehr über das Futter, das er früher so lange entbehren musste. Uns ist aufgefallen, dass er auch nie vergisst, sich dafür mit einem liebevollen Stupser und einer kleinen Schleckattacke zu bedanken. 

Samu ist solch ein freundlicher, neugieriger und menschenbezogener Hund, dass man fast vergisst, wie schüchtern und verängstigt er ankam. Schnell lernte er, dass Stöcke hier zum Apportieren (so macht es die große Hundefreundin) oder Zerbeissen (so Samu) und nicht zum Schlagen da sind; Hände zum Liebkosen und ein Käfig nur für eine Autofahrt gebraucht wird. Er dankt uns das jeden Tag mit seiner Liebe und Freundlichkeit, horcht erstaunlich gut und bewacht uns auch schon ganz tapfer. Unvorstellbar, dass dieser bildhübsche, freundliche Kerl hat sterben sollen!

Liebe Ingrid, liebe Domi, danke für diesen wunderbaren Hund! Wir geben ihn nie mehr her!

CEYLAN

 Wir haben für BRAD ein liebevolles neues Zuhause gefunden.

🧡

Ganz herzlich bedanken wir uns für die Pflegestellenangebote und Spenden, 

welche die erfolgreich verlaufenen Operationen ermöglicht haben.

LANA

JESSIE

BOYA  rechts, ist in ihrem 

neuen Zuhause

MISTY

 CELINE + PORTO

 JABOR

 EPAR

FARO

LUCKIE

MARLEY 

ist auf einer Dauer-Pflegestelle 

bei Karlsruhe und er sucht nun Dauer-Paten für anfallende 

Tierarzt-Kosten.

 SINBAD 

ist in seinem neuen Zuhause

​

…wir möchten uns ganz herzlich für 

diesen wunderbaren Hund und Ihren einmaligen Einsatz bzgl. der Vermittlung 

der Joshi-Hunde bedanken.

Wir hoffen, dass Sie noch vielen Hunden 

eine zweite Chance ermöglichen können…

 MISSY

Joshi die 2. Chance setzt keine Cookies, Google Analytics - fonts.googleapis - gstatic, Facebook etc. ein