unsere Hunde suchen ein Zuhause

17.02.2018

MAJOR

wurde heimatlos, weil Leute ihn in Réunion gekauft haben, dann zurück nach Frankreich versetzt wurden und hier plötzlich keinen Platz mehr für ihn hatten. 

So kommt es, dass ein gerade mal anderthalb Jahre alter Husky, wunderhübsch, verträglich mit Hündinnen und Rüden, in einer Tötungsstation landete. Übrigens, Katzen sollten nicht in seinem neuen Zuhause sein. 

MAJOR leidet, er kennt und liebt das Leben mit Menschen, verzweifelt versucht er, aus dem Zwinger zu kommen, hat sich schon die Schnauze am Gitter durchgeschubbert - wer kann helfen und hat ein Plätzchen für ihn ? Auch eine gute Pflegestelle, die sich mit dieser Rasse auskennt, könnte helfen.

Dass mir der Hund das Liebste sei,

sagst Du, o Mensch sei Sünde.

Ein Hund bleibt Dir im Sturme treu,

ein Mensch nicht mal im Winde. 

Franz von Assisi

 

 

1. Klick auf ein Bild vergrössert

2. Klick bringt zurück

NOMI

ist ein Labrador-mix(?), geboren April 2014, kastriert, ca 65 cm Nomi ist eine tolle Hündin, die sehr sensibel auf alle Zeichen reagiert. Mit ihr wurde auf jeden Fall mal etwas in Richtung Ausbildung gemacht, denn Sitz und Platz kennt sie und auch auf die Körpersprache reagiert sie sofort. Für Nomi suchen wir eine ruhige und liebevolle Familie. Über einen souveränen Rüden würde sie sich sicher freuen, ist aber kein Muss.

Kinder sollten schon größer sein und den respektvollen Umgang mit Hunden gelernt haben. 

Bei richtiger Führung wird sie ein toller Begleithund. 

NOMI kann in Karlsruhe besucht werden.

BRENDA

ist eine Bruno de Jura-Hündin (wobei Reinrassigkeit nicht garantiert werden kann), geboren 2016, sie ist bereits kastriert. Brenda ist eine bewegungsfreudige, verspielte, aber auch sehr sensible Hündin. An der Leine läuft sie sehr gut, kennt aber wohl nicht sehr viel. Manchmal bellt sie Dinge, die sie nicht kennt erstmal an, ist aber dankbar, wenn man sich vor sie stellt und sie stoppt.Sie lehnt sich dann sehr an einen an, ist sehr weich und gehorsam. Wenn man sie ruft und gibt ihr dann ein Leckerli, freut sich dieser große Hund wie ein Welpe :-).

Brenda wird ein toller Familienhund, der man nur noch die Welt zeigen muss. Sie lebt schon in Karlsruhe und kann jederzeit nach Terminabsprache besucht werden.

POKER

                                                CLINT 

Das alte Jahr ist gerade beendet, aber schon kommen neue Notfelle. So kann man seinen Hund auch loswerden. CLINT wurde über Weihnachten in Pension gegeben. Danach erklärten seine Besitzer, dass sie wohl die Pension für die vereinbarte Zeit zahlen, aber ihren Hund nicht mehr abholen werden. Die Pension hätte doch sicherlich eine Idee, was man machen könne ... CLINT ist ein 10 Jahre alter Bretone, ein überaus freundlicher Spaniel, noch sehr lebhaft, kein Hund für Couch-Potatos, aber durchaus für Anfänger. Anfänger sind immer gut beraten, wenn sie sich für einen älteren Hund entscheiden, der schon so manches kennen gelernt hat, stubenrein ist, und den Menschen erklärt, wie man mit einem Hund umzugehen hat.

CLINT hat ein sehr dünnes Fell, er kennt das Leben im Haus und er friert nun in dieser Pension mit den unbeheizten Zwingern erbärmlich. 

Er braucht ganz dringend wieder ein Zuhause, dieses mal bitte für immer, aber auch eine gute Pflegestelle würde ihm helfen.

ist 7 Jahre alt, ein freundlicher mittelgroßer Mischlingsrüde,

dem bisher nichts Gutes widerfahren ist. 

Sein Besitzer ging ins Ausland. Man wartete, bis er wirklich weg war, dann brachte der Nachbar ihn und eine Hündin in die örtliche Tötungsstation. POKER humpelte, die Röntgenaufnahmen zeigten eine alte Fraktur, der Knochen war nicht zusammengewachsen, eine Schraube gebrochen, andere lose. Von den Nachbarn erfuhren wir, dass POKER vor einiger Zeit "mal aus dem Fenster gefallen sei". Er muss seit vielen Monaten unerträgliche Schmerzen gehabt haben. 

Damit er nicht eingeschläfert wird, übernahmen wir auch POKER und brachten ihn jetzt in die Tierklinik Northeim. Dort hat man alles versucht, um das Bein zu retten, aber es bestand keine Chance. POKER ist nun ein 3-Bein, aber er hat keine Schmerzen mehr.  

Tief berührt hat mich die Erkenntnis, dass POKER beim Abholen in der Klinik mit der dortigen Tierärztin und dann auch mit mir schmusen wollte. Er war nach der OP noch 3 Tage dort und er ist eindeutig überaus liebevoll behandelt worden. POKER musste sieben Jahre alt werden und ein Bein verlieren, bis er zum ersten mal die Liebe von Menschen kennen lernen durfte ! 

Auf seiner Pflegestelle in Hemmoor muss POKER nun häufig separiert werden, damit kein anderer Hund gegen die Wunde "spielt", aber er hat die Couch für sich entdeckt und genießt weiterhin die Fürsorge und Streicheleinheiten. 

POKER ist stubenrein, verträglich mit anderen Hunden, genießt aber auch, dass er als Handicap-Hund mal beim Schmusen bevorzugt wird. 

 

Wir suchen eine Familie, die ihn weiter betüdelt, dabei aber nicht selbst in Mitleid versinkt, sondern POKER zeigt, das man auch auf 3 Beinen Lebensqualität entwickeln kann. Sein neues Zuhause sollte keine oder nur wenige Stufen haben und unbedingt einen Garten. POKER mag Kinder, sie sollten aber standfest sein, denn ein 3-beiniger Hund schlendert nicht elegant, sondern hüpft. 

POKER kann in Hemmoor (westlich von Hamburg) besucht werden. 

Für unsere Vereinskasse suchen wir Spender, denn die Tierarztkosten -auch für POKER- machen uns im Moment sehr zu schaffen. In den ersten 11 Monaten dieses Jahres sind Euro 44.000,- an Tierarztkosten entstanden. Nur ein kleiner Teil davon kommt über Schutzgebühren wieder rein, zumal zusätzlich enorme Transport- und Pensionskosten anfallen.  

Bitte helfen Sie uns, damit wir weiter den Hunden helfen können.

MOBY 

MOBY ist vermutlich ein Malinois-Mischling, er ist jung, wurde am 01.06.2015 geboren, ist also keine 3 Jahre alt und kann noch alles Fehlende lernen, er braucht aber nicht stundenlang ausgelastet werden. Er kennt die Grundkommandos. Wenn er sich nicht sicher ist, ob er das Kommando richtig verstanden hat, gibt er Pfötchen ... Er will eindeutig gefallen, das macht das Zusammenleben mit ihm leicht. MOBY ist sehr freundlich zu Menschen, gehorsam und kommt, wenn man ihn ruft. MOBY hat ein seidenweiches Fell, er ist sehr verschmust und wenn man mal kurz an der Leine ruckt, zieht er auch nicht mehr so stark. Mit meinen Hündinnen ist er absolut verträglich, mit dem kastrierten Jack Russel von Domi auch. Während des Spazierganges gab es auch keine Probleme mit dem Rüden, der neben ihm lief.

Es fehlt also nur noch die richtige Familie für ihn. 

 

Den Spendern ein ganz herzliches DANKE SCHÖN 

- MILLE GRAZIE - MILLE MERCI !

Als wir PARIS übernahmen, bestand sie nur aus Angst. Wir konnten noch nicht mal erkennen, ob sie eine Rute hat. Hat sie, war aber eingeklemmt bis vorne hin. Eigentlich mochte man sie auch gar nicht anfassen, weil man nur in Filz und Dreck griff.

Bereits nach zwei Tagen in einer Pflegestelle und der ersten Wäsche hat sie mit dem Dreck und Gestank auch schon ihre Angst teilweise abgelegt. Mit jedem Tag und mit jedem Bürsten geht sie aufrechter und wird schöner. Sie erinnert mich sehr an das Märchen vom hässlichen Entlein - es wird sicherlich mal ein schöner Schwan aus ihr werden, eben ein dunkler Schwan. 

PARIS ist gerade 2 Jahre alt geworden, absolut stubenrein, geht gut an der Leine, versteht sich mit allen anderen Hunden, hat in der Station die Katzen und Kleintiere nicht verfolgt und hat gestern die Couch für sich entdeckt ! 

PARIS hat eine Schulterhöhe von gut 40 cm, ist gechipt, geimpft, kastriert. Sie sucht eine Familie, die nicht gerade mitten in der Stadt lebt, aber viel mit ihr unternimmt. Sie ist sehr anhänglich, wäre am liebsten immer dabei, kann aber auch mal alleine bleiben. 

Wo sind die passenden Menschen ?

LOLA   PANISSE

wären beinahe in einer Tötungsstation gelandet, weil der Besitzer ins Altersheim kam. Die Tochter wohnt in Paris, arbeitet den ganzen Tag und konnte die beiden 9-jährigen Geschwister wirklich nicht übernehmen. Glücklicherweise hatten sie aber von unserer Freundin Domi gehört, die die Beiden nun zu Hause aufnahm. Die "Arche Domi" ist aber ziemlich voll, so dass dies wirklich nur für kurze Zeit möglich ist. 

LOLA und PANISSE sind gemütliche übergewichtige Dackel, man sieht ihnen an, dass es mehr Futter als Spaziergänge gab. Sie sind verträglich mit allen anderen Hunden, nehmen im Moment aber wenig Kontakt zu ihnen auf, sondern suchen sich eine ruhige Ecke und schauen versonnen in die Welt, von der sie noch nicht allzu viel kennengelernt haben. Zu Menschen sind sie ausnahmslos lieb. Dennoch würden wir sie nicht gerne in eine Familie mit kleinen Kindern geben. Sie würden den Kindern nichts tun, aber sie würden leiden, weil sie Ruhe brauchen. 

 

Wir suchen gezielt nach älteren Menschen, die sich einen passenden Weggefährten wünschen oder nach Berufstätigen, die einen ruhigen Hund mit zur Arbeit nehmen können. Treppen sollten sie aber nicht laufen müssen. LOLA und PANISSE können auch getrennt vermittelt werden.

SILVA ist einLabradormischling, geb 28.12.2007 Er weiß von seinem Alter definitiv nichts. Auch wenn er momentan noch etwas abgemagert und ausgemergelt aussieht, beim Anblick eines Balles wird er zum Junghund - der Körperhaltung nach, könnte auch noch ein Border Collie mitgemischt haben.

Silva ist ein toller Familienhund, der wahrscheinlich keine Tageswanderungen mehr braucht, aber die normalen Runden sind für ihn kein Problem. So wie wir ihn kennengelernt haben, braucht er nur Menschen und einen Ball zu seinem Glück.

LOGAN

Meine Hinterbeine sind noch auf dem Boden...

Also bin ich eigentlich nicht wirklich auf der Couch....

Wer hätte denn ein Couchplätzchen für mich?

Ich bin 2 Jahre jung, ein schmusiger kastrierter Bursche, rumtoben und lange Schnüffelspaziergänge stehen auf meiner Top-Ten-Liste. Katzen verjagen und das Haus meiner Pflegefamilie bewachen gehören auch dazu. Ich bin gesund und frech wie Oskar......laufe sehr gut an der Leine trotz meines durchaus vorhandenen Jagdtriebs - schließlich bin ich ein Griffon-Mix ein Labrador dürfte auch mit drin sein. Mein eines Vorderbeinchen ist nach einem Unfall schief zusammengewachsen, behindert mich aber kaum. Flink wie ein Wiesel und total verspielt. Autofahren macht mir großen Spaß, beim Doc zeige ich keinerlei Scheu. Kinder mag ich sehr - sie sollten aber schon standfest sein, da ich meine Begeisterung sehr überschwänglich zeige.

MARCEL

ist ein alter Schäferhund, der am 12.November 12 Jahre alt geworden ist. Niemand hat mit ihm diesen Tag gefeiert - er saß in einer besonders schlimmen Tötungsstation und fror. 

Ende des Monats haben wir ihn übernehmen können und haben ihn in einer Privat-Pension untergebracht. Die tierärztliche Untersuchung hat keine Probleme gezeigt, aber MARCEL läuft immer noch unsicher, er hat überhaupt keine Muskeln. Vermutlich lag er schon lange in einer Hofecke oder einer Garage. Nun genießt er die Wärme und eine weiche Decke.

Wir suchen Paten für die Pensionskosten von Euro 8,- pro Tag und natürlich suchen wir nach einem Plätzchen für ihn. Er macht keine großen Spaziergänge mehr, er schläft viel, aber er sucht die Nähe von Menschen. MARCEL wird mit Schutzvertrag, aber ohne Schutzgebühr vermittelt.

Andere Hunde interessieren ihn nicht, sie sind eher lästig und unnötig. Für SILVA wünschen wir uns Menschen mit Haus und Garten, damit er seinem Ballvergnügen nachkommen kann. Sicherlich kann er auch einen halben Tag alleine bleiben, aber er würde vermutlich auch gerne mit ins Büro gehen. SILVA wartet in Karlsruhe auf seine neue Familie.

MONZA  

der wunderhübsche dunkle Griffon Nivernais, wurde am 01.10.2015 geboren, ist also gute 2 Jahre alt. Obwohl er bereits kastriert ist, wurde uns gesagt, dass er nicht mit anderen Hunden verträglich sei, zumindest nicht mit Rüden. Aus Zeit- und Platzmangel haben wir ihn bisher nicht testen können, wollen dies aber nachholen. Allerdings ist es für viele Hunde ein Riesen-Unterschied, ob sie in dem Stress einer Hundepension mit zu vielen Hunden und zu kleinen Zwingern eine Zusammenführung erleben oder ob sie in Ruhe und auf neutralem Grund mit anderen Hunden zusammen kommen. 

Menschen gegenüber ist MONZA wie ein zu groß geratener Teddy-Bär, er möchte knuddeln, er möchte gefallen und er möchte mit ihnen leben. 

Für MONZA, unser Riesen-Baby, suchen wir Menschen, die sich Zeit für ihn nehmen, viel mit ihm unternehmen, ihn nie wieder im Stich lassen und -hmm, wie soll ich es sagen- ihn gleich nach der Ankunft waschen, wer weiß, ob eine Wäsche reicht. Hier haben wir nachts immer noch Temperaturen, die nur knapp über dem Gefrierpunkt liegen, da ist "riechen" besser als erfrieren.

MACHA

Als die Polizei MACHA, 4 Jahre, und MALYA, eine 7 Jahre alte Labrador-Hündin, in die Tötungsstation brachten, sagten sie, der Besitzer wäre ins Pflegeheim gekommen; es würde sich um Mutter und Tochter handeln. Entsprechende Unterlagen haben wir nicht bekommen. Uns scheint, dass MACHA eine reinrassige Beauceron-Hündin ist. 

Sie sitzt nun also im kalten Zwinger und wartet. MACHA ist Menschen gegenüber sehr freundlich. Sie schließt sich Menschen schnell an und man wird dann gut bewacht. Mit ihr können Sie unbeschadet nachts durch einen Park laufen. Diese Hunde sind keinesfalls aggressiv, sie achten nur darauf, dass ihrem Menschen nichts passiert - basta ! 

MACHA ist mit Rüden und den meisten Hündinnen verträglich, sie hat Zeit ihres Lebens mit einer Hündin zusammengelebt. Sie kennt das Leben in der Familie und im Haus und sie beherrscht die Grundkommandos. Eine "fertige" Hündin, die nur noch die richtigen Menschen braucht. 

Wir suchen für sie eine Familie, bevorzugt mit Haus und Garten, denen sie sich anschließen kann und auf die sie aufpassen darf. Informieren Sie sich im Internet über diese Rasse, Sie werden begeistert sein.

MISTRAL                 ATHOS  

                  ist ein Korthal                   ist ein Border Collie 

            geboren im Mai 2004       geboren im September 2006 

         sehr ruhig und freundlich    sehr verspielt und intelligent 

 

Die Besitzerin der beiden Hunde ist am 25.10. verstorben, sie hat ihre Hunde sehr geliebt. Die Nachbarin kann die Hunde nicht übernehmen, aber sie leidet unter dem Gedanken, dass die beiden jetzt in einer Tötungsstation ihr Leben lassen.

 

Auch wenn wir die Hunde übernehmen, wird es dennoch für sie schlimm werden. Auch wir können ihnen im Moment nur einen Zwinger bieten, den gleichen Zwinger, bei dem sie auch in der Tötungsstation landen würden, nur das wir Pension bezahlen, damit sie leben. Sie werden nachts frieren, die Decke, die wir ihnen geben können, ist nach einem Tag nass, weil sie mit nassen Pfoten in die Hütte gehen, sie werden nur einmal am Tag gefüttert, haben keinerlei Ansprache.

Natürlich brauchen wir Paten für die Kosten, aber mindestens genauso dringend brauchen wir Menschen, die bereit sind, einem der beiden liebenswürdigen Oldies ein Zuhause zu bieten. Lasst uns - lasst die Beiden nicht im Stich !

Carlo würde sicher gerne mit joggen gehen, und auch am Fahrrad laufen würde ihm sicher gut. Noch lässt er sich draußen schnell ablenken, aber auch das wird sich schnell legen.  

Carlo ist ein sensibler Hund, der es Ihnen recht machen will und der sehr gut auf die Körpersprache seiner Menschen reagiert. Für Carlo suchen wir souveräne und sportliche Menschen mit Haus und Garten, die ihn so gut ausbilden, dass er seine Freiheit bekommt. 

Sie können Carlo in Karlsruhe besuchen.

CARLO

hat einige Tage bei mir zu Hause gelebt, wo er sich sehr gut verhalten hat. 

Er ist stubenrein, im Haus ruhig, versteht sich mit allen Hündinnen, er ist sehr verschmust und achtet immer auf seinen Menschen. 

An der Leine läuft er gut, aber man merkt, dass mit ihm noch nicht wirklich gearbeitet wurde. Außer Sitz kennt er nicht viel, aber er passt sich den Alltagsanforderungen an und lernt schnell. Anfangs hatte er Angst vor dem Auto, nach 2 Tagen sprang er auf Aufforderung hinein und nach weiteren 2 Tagen wartete er vor dem Aussteigen brav, bis ich es ihm erlaubte. Carlo liebt es, mit dem Ball zu spielen und bringt ihn auch gleich wieder, damit man weitermachen kann.

GALIS  

ist ein Scheidungsopfer. Der Mann mag seinen Hund, er versucht nun schon einige Zeit privat, ihn vor Ort zu vermitteln, hat aber niemanden gefunden, der GALIS ein passenderes Umfeld bieten könnte. 

GALIS ist ein reinrassiger English Setter der Farbe Lemon, geboren im Dezember 2014. Im Moment wirkt er hyperaktiv, aber das ist natürlich bei diesen Rahmenbedingungen nicht anders zu erwarten. Er jagt aus Langeweile Fliegen, Mücken und Wespen, die er im Fluge erwischt. Er kann minutenlang vor einer Fliege verharren, alle Muskeln angespannt, das sei witzig. Den Tauben setzt er auch nach, fängt sie aber nicht. Er beobachtet alles, was sich fangen lassen könnte, auch den Strahl einer Taschenlampe.

Im Haus gibt es zwei Katzen, mit denen sich GALIS gut versteht, mit einer von beiden spielt er sogar. Anderen Katzen draußen stellt er nach bzw. verbellt sie. 

Mit anderen Hunden versteht er sich gut, es gab noch niemals Probleme. Zu seinen früheren Spielkameraden gehörten Französische Bulldoggen, Pointer, Setter, Golden Retriever, Neufundländer; selbst jetzt, wo er neben einem aggressiven Hund lebt, bellt er nicht zurück. Er will einfach keinen Streit. 

Mit kleinen und großen Menschen ist er grenzenlos freundlich, unglaublich vorsichtig und anhänglich, aber das ist typisch für diese Rasse. Seit seinem 4. Monat ist er stubenrein, sogar wenn er jetzt mehr als 10 Stunden täglich eingesperrt ist, hält er verzweifelt ein und läuft dann aus, wenn er den ersten Schritt vor die Tür gesetzt hat. 

GALIS ist für einen Setter nicht besonders groß. Er ist kein sehr guter Esser, den zweiten Napf frisst er häufig nicht auf. 

Der Besitzer gibt zu, dass er die Erziehung etwas hat schleifen lassen, aber im Haus funktioniert alles bestens, dort akzeptiert er sogar unsichtbare Grenzen und geht ohne Erlaubnis auch nicht auf die Couch. Neuen Situationen passt er sich sehr schnell an. 

Draußen will GALIS sich natürlich bewegen und wenn er eine Chance sieht, zu entkommen, dann nutzt er sie. Wenn die Tür offen ist, erkundet er die Welt alleine, um nach 2 Stunden durstig und mit hängender Zunge zurückzukommen. 

Obwohl GALIS im Moment so lange alleine bleiben muss, wollen wir ihn dort noch kastrieren lassen, die bessere Hygiene nach der OP ist dann wichtiger. Danach könnte GALIS ausreisen, er braucht nur noch die richtigen Menschen, die sich am besten  

mit der Rasse auskennen sollten.

PAULE  ist ein Epagneul Breton

Dieser ruhige Vertreter der in Frankreich beliebten Vorstehhundrasse ist auf der Suche nach Stabilität, Sicherheit & Kontinuität. Paule landete als Fundhund im Tierheim, sein gepflegtes Äußeres, sein Hüftgold und seine Stubenreinheit lassen vermuten, dass er früher als Familienhund im Haus und nicht im Zwinger (wie viele seiner Artgenossen) gelebt hat. Der ca. fünf Jahre alte Bretone wirkt zeitweise älter und gesetzter.

Größe: 50 cm Gewicht: 23 kg (ca. 5 kg zuviel)

Paule lebt auf einer Pflegestelle in Ostfriesland und freut sich jederzeit über Besuch.  

Für PAULE suchen wir Menschen mit einem gut verschließbaren Mülleimer und einem ausbruchssicheren Grundstück, die bei Wind und Wetter Freude an Frischluftaufenthalten haben und denen klar ist, dass ein Hund mehr als nur 2 Wochen brauchen könnte, um in seinem neuen Zuhause anzukommen. >>> die vorübergehende Maßnahmen planen und ergreifen können, wenn Paule nicht sofort für einige Stunden allein bleiben kann >>> ohne Scheu vor einem energisch hervorgebrachten NEIN >>> die es nicht als Ausdruck des eigenen Versagens sehen, die Unterstützung einer Hundeschule in Anspruch zu nehmen >>> die keine Berührungsängste mit Schleppleinentraining haben. 

Die Ankunft auf der Pflegestelle: Nach dem Motto „Wer gar nix macht, macht gar nix falsch“ erstarrte er zunächst und traute sich kaum, die Schwelle ins Haus oder ins angrenzende Zimmer zu überwinden. In dieser Situation war Paules unkomplizierter Umgang mit anderen Hunden von Vorteil, an den Beiden vor Ort orientiert er sich seitdem stark. Paule taute langsam auf, lernte das Treppensteigen, gewann den Spaß am Spielen & Toben zurück und beginnt nun Stück für Stück seine Lebensfreude und das Vertrauen zu uns Menschen wiederzugewinnen. Seine neuen Lebenspartner brauchen Geduld und eine liebevoll-konsequente Hand im Umgang mit dem Kuschelbären. Hundeerfahrung bzw. ein Zweithund wären von Vorteil.  

Neben dem Fressen, Pauls großer Leidenschaft, für das er seine Ohren gern auf Durchzug stellt, sind ausgiebige Streicheleinheiten für ihn das Allergrößte. 

Bonjour, hier schreibt PAULE.  

Ich sag nur ein Wort: ERWISCHT. Leider hab ich mich heute verraten, die Leckerli waren einfach zu gut (irgendwas mit Wildschwein), jetzt wissen SIE, dass ich auch Sitz kann und gut in Fremdsprachen bin.

JACO

Keiner weiß, weshalb Jaco in einer Tötungsstation strandete. Er war noch nicht mal ein Jahr alt, als er im kalten Betonzwinger landete, er war unterernährt und fror erbärmlich. Nun befindet er sich auf einer Pflegestelle und wird aufgepäppelt.

JACO ist ein zauberhafter kleiner Kerl. Draußen ist er temperamentvoll und verspielt,  drinnen ist er ruhig, liegt gerne versonnen auf seiner Decke. Er fährt gerne Auto, verhält sich auch anderen Rüden gegenüber freundlich und ist bereits kastriert. 

Für diesen kleinen Schatz suchen wir die passenden Menschen.  

Melden Sie ihm doch einfach, wenn Sie glauben, dass er zu Ihnen passt.

MIMIE  ist eine 4 Jahre alte kleine schoko-farbene Pointer-Mischlingshündin. Vermutlich wurde sie ausgesetzt, weil ihr Jagdtrieb nicht sehr stark ausgeprägt ist. So landete sie in einer Tötungsstation. Weil sie besonders freundlich ist, fanden wir eine Pflegestelle hier vor Ort. Hier der Bericht der Pflegestelle:

"MIMIE versteht sich gut mit meinen Jack Russel. Heute morgen haben wir sie beim Spaziergang abgeleint. Sie kommt sofort zurück, wenn man sie ruft. Sie läuft aber auch an der Leine sehr gut und zieht nicht. Sie ist stubenrein. Sie ist noch ein wenig ängstlich, aber das bessert sich täglich. Sie ist eine überaus freundliche Hündin. Ich bin sehr glücklich, sie aufgenommen zu haben".

Eine junge Hündin, knapp kniehoch, verträglich mit Hündinnen und Rüden, zieht nicht an der Leine, ist schnell abrufbar, hört auf ihren Namen, hat keinen starken Jagdtrieb, stubenrein, fährt problemlos mit im Auto ..... 

Wer sucht ein solches Schätzchen ?

TAO

wird im März 2 Jahre alt, er ist freundlich, anschmiegsam, mit allen anderen Hunden verträglich, er liebt Kinder - eigentlich der absolute Traumhund, bis sich ihm ein Mann nähert. TAO ist kein Fundhund, sondern wurde aus schlechter Haltung befreit. Wir wissen nicht, was ihm angetan wurde, aber es muss schlimmes gewesen sein. Dennoch hat er sich seine unendliche Freundlichkeit gegenüber Menschen bewahrt, aber die Nähe von Männern löst Panik bei ihm aus und er versucht zu fliehen, notfalls durch ein geschlossenes Fenster.

Wir suchen nun für diesen wunderschönen jungen Rüden einen Frauenhaushalt, bei dem dieser anfangs etwas schüchterne Hund zeigen kann, dass er eigentlich ein zarter Charmeur ist.

TAO ist bereits kastriert und wartet auf einer  

Pflegestelle bei Hamburg auf seine neue Familie.

STAN

Es war schnell ersichtlich, dass es sich um einen überaus freundlichen Hund handelt, der das Leben im Haus kennt, seine Decke in der Hütte nicht zerstört, verzweifelt versucht einzuhalten, bis er raus kommt, sich mit Hündinnen gut versteht und sich Rüden gegenüber nicht aggressiv verhält. 

Dennoch gab es keine Interessenten für den auf 3 Jahre geschätzten Rüden. Vermutlich hat es ein schwarzer Schäferhund besonders schwer, wenn man wenig über ihn berichten kann. Ich habe ihn deshalb heute mit nach Hause genommen.  

Die Autofahrt von etwas über einer Stunde fand er anfangs aufregend, hat sich dann aber in Ergebenheit auf die Rückbank gelegt. Meine 3 Hündinnen hat er freundlich, aber aufdringlich begrüßt. Damit hier keine me.too-Debatte entsteht , haben wir Vier ihm ganz deutlich erklärt, dass kein Beriechen und keine Fummelei geduldet wird. Nach 2 Stunden waren die Fronten geklärt, keine Belästigung, kein Markieren. Seit dem habe ich einen weiteren Schatten, der völlig entspannt neben mir auf seiner Decke liegt. 

STAN zieht gelegentlich noch an der Leine, auf dem Grundstück versucht er, Blickkontakt zu halten, kommt begeistert angerannt, rennt mich aber nicht um (da kenne ich ganz andere Kaliber). Aufmerksam beobachtet er die Nachbarschaft und meldet neue Geräusche, ohne allerdings ein Kläffer zu sein. Ach ja, für die Katze und das Kaninchen in der Pension hat er sich nicht interessiert, den Hühnern und Ziegen hat er aber etwas gierig hinterher geschaut. Da würde ich ihm nicht trauen. 

Für STAN suchen wir eine Familie, gerne mit Kindern, die schon Verständnis für einen Hund haben. In einer Wohnung würde sich STAN nicht wohlfühlen. Er rennt gerne mal über ein Grundstück, das eingezäunt und nicht zu klein sein sollte. Wer an diesem hübschen freundlichen Hund interessiert ist, mag mich gerne kontaktieren, sicherlich gibt es jeden Tag Neues über ihn zu berichten.

BOYA  Heute fragte mich jemand, ob ich seine ausrangierte Beagle-Hündin übernehmen wolle. Sie sei 6 - 7 Jahre alt und sehr freundlich. Für eine Hündin, die in der Reproduktion eingesetzt wird, ist das recht jung und so habe ich SOFORT zugesagt.

BOYA hat ihre Welpen im Haus bekommen, lebte abwechselnd im Haus (mit Sicherheit nicht mit im Wohnzimmer) und im Zwinger, hat in ihrem bisherigen Leben nur 3 oder 4 Menschen kennen gelernt. Sie ist eindeutig nicht misshandelt worden, aber sie hat bisher nichts kennen gelernt, kein Halsband, kein Geschirr, keine Spaziergänge, keine weiche Decke. BOYA lief in der ersten Stunde vor uns weg, sie musste dann auch hier im Garten erst mal an der Leine bleiben. Sehr schnell fasste sie aber Vertrauen und schon nach 2 Stunden suchte sie den Kontakt zu uns. Beim Fressen vergewisserte sie sich, dass ihr wirklich niemand etwas wegnehmen wollte, schaute anfangs misstrauisch, versuchte, das Problem mit Geschwindigkeit zu lösen, da fehlt ihr noch etwas "Tischkultur".

Mit meinen 3 Hündinnen gibt es keinerlei Probleme, im Gegenteil, sie orientiert sich an ihnen. Den trotz der gestrigen Kastration immer noch aufdringlichen JACO hält sie sich vom Leib. Die meisten der Hündinnen aus der Vermehrung finden Hündinnen viel netter als Rüden. Von denen wurden sie letztlich jahrelang vergewaltigt, denn eine Hündin will nur wenige Tage, ist aber für 2-3 Wochen den teilweise rabiaten Versuchen der Rüden ausgesetzt. 

 

Für BOYA suchen wir nette Menschen, die Gefallen an einer solch hübschen Hündin haben, ihr helfen, den Speck in Muskeln umzuwandeln und ihr das Leben als Familienhund zeigen. Kinder im Krabbelalter sollten nicht vorhanden sein, da sie das nicht kennt.

BOUKI  

ist mal gerade 8 Monate alt und sitzt verzweifelt im tristen Zwinger einer Tötungsstation. Wir wissen nichts über seine Vergangenheit, aber wir können einiges nachvollziehen. Vermutlich stammt er aus einer der üblichen Vermehreranstalten und wurde als Welpe ungechipt verhökert. Der nächste Besitzer hat ihn im September chipen lassen, hat ihn jetzt aber entsorgt und ist abgetaucht. 

BOUKI hat mit der Vergangenheit abgeschlossen. Er lebt im hier und jetzt, das ist im Moment aber ein kalter Zwinger von 8 qm, ein durch die Regenfälle aufgeweichter Boden und scharfkantiger Split (seinen Füßen sieht man es auch schon an). Verzweifelt springt er am Gitter hoch, sobald Menschen in seine Nähe kommen. 

Gestern habe ich ihn für einige Minuten aus dem Zwinger geholt und einige Fotos gemacht. BOUKI ist lieb, freundlich, anhänglich, klebt regelrecht an Menschen, jugendlich temperamentvoll und nicht erzogen. Im Kopf ist er noch ein Welpe (mit 8 Monaten kein Wunder) und wird alles schnell nachholen. 

Um BOUKI eine glückliche Zukunft bieten zu können, suchen wir die passenden Menschen, die Zeit haben, einen Noch-Fast-Welpen auszulasten und zu erziehen und die sich mit der besonderen Körpersprache eines Borders auskennen. Border Collies sind verträgliche Hunde, aber sie haben eine eigene Körpersprache und verstehen sich daher am besten mit ihresgleichen bzw. mit Shelties oder Australien Shephard. Wer hat das passende Plätzchen für ihn ?

MALYA  

verlor ihr Zuhause, weil ihr Besitzer ins Gefängnis kam. Kriminalität ist eindeutig nicht ansteckend, denn MALYA ist ein wahrer Schatz.  

Sie ist 7 Jahre alt, liebt Menschen über alles, ist mit Hündinnen und Rüden gleichermaßen verträglich, sie kennt das Leben im Haus und sie kann auch mal alleine bleiben. Es fehlt eigentlich nur noch die richtige Familie. 

Glücklicherweise hat MALYA schon eine Pflegestelle in Aussicht und kann in Kürze in Wuppertal besucht werden

BOB

Im Moment suchen ganz viele Hunde bei uns ein Zuhause, aber ganz besonders liegt mir BOB am Herzen. Er war in der benachbarten Tötungsstation gelandet; kurz bevor der Tierarzt für seine traurige Aufgabe kam, wurden wir informiert und haben sofort zugesagt, ihn zu übernehmen. Der Tierarzt wurde dennoch tätig, aber es war die Impfung. Seine Blutwerte sind gut, er braucht noch nicht einmal Medikamente. 

Wir wissen nicht genau, wie alt BOB ist, aber sicherlich mehr als 10 Jahre. Er ist langsam, er ist müde, er ist auch schwerhörig, aber er kommt sofort aus der Hütte, wenn sich Menschen nähern und schaut sie sehnsüchtig an. Es ist ein Blick, den man nicht beschreiben kann. 

 

Soeben erreichte uns ein wunderbaren Anruf:  

Helga und Thomas W. haben diesem Blick auch nicht standhalten können und sich bereit erklärt, BOB für die letzte Zeit seines Lebens aufzunehmen !!! Ich bin darüber besonders glücklich, ich kenne Helga und Thomas seit Jahren, ihre Hunde, ihr Haus und ihren Garten. Ein besseres Zuhause hätte er wohl kaum finden können.

Aber wir suchen nun Paten für die Kosten.

 

Es gibt Einmal-Kosten: 

Euro 150,-  Transport bis Norddeutschland 

Euro 120,-  Pensionskosten hier (bis Gültigkeit Impfung) 

Euro  40,-   Pass und Impfung 

Euro  35,-   Blutwerte 

Euro 150,- Kastration (Probleme mit der Prostata, wir werden ihn in Deutschland kastrieren lassen, obwohl dies dort teurer ist) 

Euro 100,-   Zahnsanierung 

Euro 595,- 

 

Für die Zukunft haben wir dann zugesagt, die Kosten für Futter und Tierarzt zu übernehmen. Dazu braucht BOB Dauer-Paten, die sich ab Euro 10,- mtl. an den Kosten beteiligen. 

 

Ein ganz ganz privates Wort: ich bin glücklich, dass wir gerade diesem Oldie zu einem schönen und würdevollen Lebensende verhelfen können. Es ist nicht gerecht, aber mancher Blick in Hundeaugen geht einem besonders Nahe.  

 

Bei uns landen -leider oder glücklicherweise- die meisten alten aber freundlichen Hunde aus der Umgebung, weil wir Tierschutz nicht als "Geschäftsmodell" betreiben, sondern die Oldies mit ihrem Charme, ihrem Wissen, ihrer Lebenserfahrung lieben. 

Aber all das geht nicht ohne Eure Hilfe, Eure Spenden ! 

Zusätzlich zu BOB haben wir in den letzten Tagen aufgenommen: 

eine alte Brackenhündin, die fast verhungert ankam und hier in Südfrankreich ihren Lebensabend verbringen darf, wir übernehmen die Tierarztkosten; 

LOUPIE, einen 11 Jahre alten Malinois, der noch ein tolles Plätzchen sucht, wobei er nicht alt und müde ist; 

LAIKA, eine abgewirtschaftete Beauceronne von 8 Jahren (die aussieht, als sei sie 12 Jahre alt), die im Moment noch auf einer Pflegestelle in Südfrankreich lebt; 

wir übernehmen in der nächsten Woche einen 11,5 Jahre alten Golden Retriever, den die Adoptanten beim Tierarzt zum abspritzen abgeben wollten, weil er von seinen jugendlichen und nicht erzogenen Nachfolgern genervt ist (das er noch lebt, hat er nur dem TA zu verdanken). 

 

All das geht nicht ohne Dauer-Paten. Schon mit Euro 10,- bis 20,- monatlich können Sie uns helfen, diese Tierschutzarbeit zu gewährleisten. Helfen Sie uns dabei, bitte !

DIDOL   IVOIRE  

DIDOL ist 9 Jahre alt und IVOIRE ist kürzlich 4 Jahre alt geworden und Beide Hunde sind absolut lieb, verträglich, anhänglich, gehorsam, geduldig, keine Beller und die Katzen lassen sie auch in Ruhe. 

Sie wurden so gezüchtet, wie die Käufer es mögen: klein, mit Kindchengesucht und zu großen Augen. Weder Züchter noch deren Käufer scheint es zu interessieren, dass diese Hunde dadurch fast automatisch Probleme mit den Augen haben. Auch diese Beiden haben ein eingeschränktes Sehvermögen (was sie aber nicht behindert) und brauchen Augentropfen, um die fehlende Tränenflüssigkeit zu ersetzen. IVOIRE haben wir bereits kastrieren lassen. 

Diese beiden zauberhaften Cocker suchen -getrennt- liebevolle Familien. 

IVOIRE ist in seinem neuen Zuhause

               POKER                                 CAMPA

 

Der Besitzer dieser beiden Hunde ist ins Ausland gegangen und hat sie nicht mitgenommen. Er hat sie jemandem übergeben, der sie bei der Polizei abgab. So kamen sie in die Tötungsstation. Ihre gesetzliche Wartefrist ist heute abgelaufen, normalerweise würden sie morgen eingeschläfert werden. Wir haben sie übernommen. Es handelt sich um eine 10 Jahre alte Schäferhündin und um einen 7 Jahre alten Mischlingsrüden, der an einem alten unbehandelten Bruch leidet (er "fiel" aus dem zweiten Stock, das haben Nachbarn berichtet). Beide Hunde sollen sehr, sehr freundlich sein.

 

Die schöne Nachricht: CAMPA hat eine Pflegestelle in Deutschland in Aussicht und wird Anfang Oktober umziehen. Sie muss dort abspecken (sie hat sicherlich 8 kg zuviel) und dann fehlt nur noch die Für-immer-Familie.

POKER dagegen hat es schwer getroffen. Die OP wurde von vornherein schlecht ausgeführt, es wurde keine weitere Behandlung vorgenommen, durch die dauerhafte Fehlhaltung ist auch das Knie schwer in Mitleidenschaft gezogen. Erst nach weiteren Untersuchungen/Röntgenaufnahmen kann man abschätzen, ob eine Operation eine Verbesserung bringen kann. Wenn nicht, bleibt nur die Amputation, um POKER von den unerträglichen Schmerzen zu befreien. Alles andere wäre Tierquälerei !

Wir werden es auf keinen Fall am Geld scheitern lassen, d.h. wir brauchen wirklich viele Spenden für ihn ! 

Und wir brauchen für die Zeit nach der OP eine eher ruhige und ebenerdige Pflegestelle, bevorzugt in der Nähe von Northeim ! 

Bitte, bitte, wer kann dem armen Kerl helfen, nach Jahren voller Schmerzen endlich wieder ein weitgehend normales Hundeleben zu führen ? 

CAMPA ist in ihrem neuen Zuhause.

KOVU   

ist in seinem  

neuen Zuhause

LANO  

wurde bei einem Obdachlosen eingezogen, er muss aber seine gesetzliche Wartefrist absitzen,  dann kann er vermittelt werden. 

 

LANO ist ein wunderhübscher und unendlich freundlicher Labbi-Mischling von 2 Jahren. Man sieht ihm an, dass das Geld nicht für genügend Futter gereicht hat. Dennoch hat er sein bisheriges Leben in der Nähe eines Menschen verbracht und sicherlich auch ein bischen Freiheit genossen.  

Die volle Futterschüssel und die isolierte Hütte fand er anfangs nicht schlecht, aber dann war er fassungslos, als die Zwingertür sich hinter ihm schloss. 

LANO möchte so schnell wie möglich endlich  

in einer richtigen Familie leben. Wo ist der Platz für ihn ?

PINCHOU 

Brackenmischling,  

geboren 01.01.2014

CHIPIE 

Schäferhundmischling, Hündin, geboren 08.04.2009

COSMOS 

X Sharpei, leidet ganz besonders wegen der Kälte und der mangelnden Hygiene im Zwinger.

NOUKI 

X Border Collie,  

geboren 20.05.2017

ZEUS + APOLLON 

zwei Gascon St. Angois-Brüder, geboren 01.06.2016

Alle diese Hunde sind gegenüber Menschen offen, sehr freundlich

und mit fast allen anderen Hunden verträglich.

DINO

ist ein Bretone, ca. 7 Jahre alt.

Drinnen ist Dino jagdhundtypisch ein ruhiger Hund. Wenn er sich an eine Person gebunden hat, ist er ihr Schatten. Er ist ein freundlicher Hund, der auch Kinder mag. Alleine bleiben mit anderen Hunden klappt schon recht gut, sollte Dino Einzelhund werden, muss daran noch gearbeitet werden.

Im Garten ist Dino leicht zu führen und abrufbar. Unterwegs muss an der Leinenführung noch gearbeitet werden, da lässt Dino noch sehr den Jagdhund spüren. Nasenarbeit wäre da genau das Richtige.

Auch mit

10,- oder 20,- Euro monatlich können

Sie als Dauerpaten

für Dauer-Pflegehunde sehr helfen.

YLANG 

lebt zufrieden mit 2 weiteren großen Hündinnen zusammen

Wir haben den Rotti Gérard  genannt, nach seinem verantwortungslosen Besitzer (vielleicht sieht er es und weiß dann, dass wir seinen Namen kennen). GÉRARD ist es egal, wie man ihn nennt, er hört es nicht oder nur ganz leise. Man sieht dem freundlichen Oldie an, dass er schon seit langer Zeit hätte tierärztlich behandelt werden müssen. Die Augen sind entzündet, vermutlich muss er gegen ein Glaukom behandelt werden (aber er hat keine Seh-Beeinträchtigung), er leidet an Arthrose, hat hinten kaum Muskeln, hat große Probleme mit der Prostata und hat dadurch Schwierigkeiten mit dem Pipimachen und mit den großen Geschäften. Man hätte ihn schon längst kastrieren lassen müssen, denn damit wäre dieses Problem ganz schnell behoben.

GERARD lebt nun sehr zufrieden auf einer Dauer-Pflegestelle –

wir suchen nun aber noch Paten, weil wir für seine Tierarztkosten

und Medikamente aufkommen.

Unser Verein wurde im Juni 2016 im WDR Fernsehen  vorgestellt.

Hier geht es zum Ausschnitt der Sendung

 

bitte klicken Sie hier

CLAIRCHEN

ist jetzt auf einem Dauerpflegeplatz.

FYFILLE

hat mehr gesundheitliche Probleme als abzusehen war. Sie bleibt für immer als Dauerpflegehund bei ihrer Gastfamilie und wir suchen nun Paten für die Tierarztkosten.

Wir sind in unserem

neuen Zuhause

FLORI

PERCY

LOU

MOSKY

CALINE

MANOU

MINTH

BENDIX

MISSY

MOUMOUNE

LEO

MAX

NICE

JAYA

ATHENA

STEVA

GUESSY

LINA  

hat sich ihr Herrchen selbst ausgesucht, wer könnte diesem Blick auch widerstehen.

SHAM

HILDA

BLACK

GUS

MONY

LINO

AKA

STELLA

MAGNUS

JAYSON

BERO

CARA

MARLEY  

ist auf einer Dauer-Pflegestelle  

bei Karlsruhe und er sucht nun Dauer-Paten für anfallende  

Tierarzt-Kosten.

SINBAD

ist in seinem neuen Zuhause

 

…wir möchten uns ganz herzlich für

diesen wunderbaren Hund und Ihren einmaligen Einsatz bzgl. der Vermittlung

der Joshi-Hunde bedanken.

Wir hoffen, dass Sie noch vielen Hunden

eine zweite Chance ermöglichen können…

BRANDY